Der Lehrplan der Schulen wird sich mit dem Bildungswandel grundlegend ändern

Asunción: In der ersten Vereinbarung für das Projekt wurde festgelegt, dass die Änderungen in dem neuen Bildungsplan auf allen Ebenen vorgenommen werden. Die Inhalte des Lehrplans müssen aber noch genauer definiert werden.

Angesichts der Dringlichkeit, die Finanzierung in diesem Sektor, der zu den niedrigsten in der Region zählt, zu erhöhen und Veränderungen herbeizuführen, die auf eine Verbesserung der Qualität abzielen, hat das Ministerium für Bildung und Wissenschaft (MEC) die erste Vereinbarung für den nationalen Plan für den Bildungswandel vorgelegt. Dieser Prozess soll beginnen, sobald in den ersten Monaten des nächsten Jahres ein größeres nationales Abkommen unterzeichnet wird. Nach dem abschließenden Konsultationsprozess wird die Roadmap definiert, die in den nächsten zwei bis drei Jahren nach Einschätzung der Techniker des Ministeriums umgesetzt werden könnte.

Diese Lehrplanänderungen müssen auch indigene Völker berücksichtigen und ihren Kontext sowie ihre Kultur respektieren.

Ebenso wurde vereinbart, den Gebrauch der Gebärdensprache im System und in Bildungseinrichtungen zu fördern. Das Land investiert nur 3,5 % des Bruttoinlandprodukts (BIP) in die Bildung, weit hinter Ländern wie Argentinien oder Uruguay.

„Aber es gibt noch sieben andere wichtige Punkte, die wir analysieren und auf breiterer Ebene abstimmen müssen”, sagte der Leiter vom MEC, Juan Manuel Brunetti, der von Konsultationen über den Mangel an Ressourcen auf allen Ebenen reagieren musste.

Die Anwendung von Wissenschaft und Technologie zur Förderung der universellen Konnektivität für die Schulgemeinschaft ist einer der Aspekte. Die Stärkung der technischen Aus- und Weiterbildung ist ein weiterer Aspekt, der von den Teilnehmern der Foren gefordert wird.

„Fördern der Arbeitseingliederung und die interinstitutionelle Artikulation, um konkrete Antworten auf Bildungsangebote zu geben. Ausbau der Fachausbildung, Förderung von Bildungsangeboten und Qualitätssicherung der Fachausbildung“, heißt es in dem vom MEC veröffentlichten Dokument zu diesem letzten Aspekt.

Auch die “sichere“ Schulinfrastruktur sowie “optimierte“ pädagogische Inputs und Ausgleichsprogramme (Schulverpflegung) stehen auf der Agenda.

Vor einem Protest von Pro-Life-Gruppen erklärte Brunetti erneut, dass die Regierung in diesem aktuellen Plan das Leben und die Familie verteidigt.
„Es ist eine Regierung, die das Leben und die Familie verteidigt und wir werden diese Richtlinie in den kommenden Monaten immer befolgen“, betonte Brunetti zu diesem Thema erneut.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Der Lehrplan der Schulen wird sich mit dem Bildungswandel grundlegend ändern

  1. Den guten Willen zeigens anhand der Roadmaps der letzten Jahrzehnte. Seit da an fehlt es noch ein wenig an der Umsetzung der vielen Roadmaps. Vielleicht fehlt es den Damen und Herren in dieser Position ihre eigene Roadmap von 6 Jahren täglich 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abzuschließen. Ja. Daran könnte es liegen. Diesmal kein «Alle Vorgänger waren Niplen, doch jetzt bin ich da, jetzt wird alles besser». Nur noch ein «Jetzt bin ich da, jetzt wird alles besser». Ist ja schon mal etwas. In zwei drei Jahren ist der jedoch weg und durch den Amigo der/s neuen Präsident:*in ersetzt. Dann geht das Spielchen wieder von vorne los.

    16
    1
  2. Das ist wie immer: Nur leere Worthülsen, nebulöses Geschwafel, keine konkreten Ansagen, Schönrednereien und absolut nichts dahinter. Konkret heißt das: DIE VOLKSVERDUMMUNG GEHT WEITER WIE BISHER!

  3. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

    Laut Insider die schon dagegen Propaganda machen finanziert die EU dieses Projekt um endlich Paraguay auch in die Genderpolitik zu bekommen.
    Glauben sie mir, ich bin hier im WB weg und schau auch nie mehr rein wenn ich das was standardmaessig von *innen, etc lesen muss.
    Die EU finanziert das und offensichtlich stoert sich auch keiner der deutschen Neubuerger daran. Das zeigt dass diesen Maskenfluechtlingen alleinig ihr vom Virus gestoertes Konsumverhalten wichtig ist und sie einen feuchten Dreck darum geben ob Paraguay jetzt verschwuchtelt und gegendert werden soll. Die wahren Uebel gehen diesen neuzugewanderten Deutschen am Arsch vorbei. Das bedeutet die sind komplett amoralisch und wirklich wichtige Dinge kuemmert sie einen Dreck.
    Die ganze Handhabung mit Corona und Maske ist nur eine Folge ihrer jahrzehntelang praktizierten Liberalismus und Genderwahn – sonst nichts. Aber das geht diesen Leuten nicht in den Kopf rein.
    In dem neuen Lehrplan sollen neue Begriffe wie “Gender”, “Rechte der Gender”, “Inklusion”, “Gleichheit” und “Integration” hineinfliessen ueber deren Definition sich man streitet. Das Ministerium hat schon den Antrag abgelehnt diese Begriffe ganz zu streichen und geht jetzt an deren Definition ran.
    Offensichtlich sind da genuegend Gruppen in dieser roten Regierung die schon weit linksliberal stehen. Ich meine, wie will ein Korrupter denn jemals konservativ sein? Das bedeutet dass mit der ANR genau das geschieht was mit der (c)DU passierte – sie wird unterwandert.
    Wenn der wahre Glaube weg ist wie soll da der Mensch noch konservativ sein? Das ist das Problem.
    Schon nur dass 60% bis 70% der Beamten in Paraguay Frauen sind zeigt wie weit in wirklichkeit der Feminismus der links-gruenen Agenda vorangeschritten ist. Paraguay gilt als Schlusslicht in Sachen Gender in Suedamerika.
    Schon nur dass ein Asriel Spartacus nach Paraguay einreisen konnte zeigt wie durchwandert die rote Partei schon ist mit dem Liberalismus.
    Es ist bald besser die Kinder nicht mehr zur Schule zu schicken bzw ueberhaupt keine Kinder mehr zu haben. Das ist etwa wie mit den Sonntagschristen: 6 Tage dienen sie dem Mammon und werden von ihm beeinflusst und am 7. Tag sitzen sie in der Kirche fuer 2 Stunden Einfluss von Oben. 7 Tage = 168 Stunden. Davon wird man 2 Stunden von “Gott” beeinflusst (ein Grossteil davon noch von Rockmusik) und 166 Stunden von der Welt = 1.1% Einfluss von “Gott” und 98.9% Einfluss von der Welt. Klar verseucht so ein Mensch dann und wird immer egalitaerer und liberaler. Wie soll er denn auch anders?
    Die Kinder sind also 4 Stunden am Tag dem Genderwahn im Schulunterricht ausgesetzt und nur 4 Stunden am hellichten Tag frei davon. Des Nachts traeumen sie also folgerichtig weitere 4 Stunden von den Schwuchteln und Feministen und die restlichen 4 Schlafstunden von was anderem. 50% der Lebenszeit des Kindes (bis zu 18 Jahren etwa) wird es also von der linkgruenen Genderagenda beeinflusst.
    Das generiert dann genau solche Leute wie die heute angereisten Neudeutschen die weder Moral noch irgendwelchen Anstand haben und meinen alles sei relativ, Ansichtssache und Grundsaetze gibt es keine allgemeingueltigen.
    Das Resultat sind solche Nicks, Affensepps und andere Evoluzzos die aus Menschenhass den anderen Leute ihren kleinen Diktator mittel Coronamassnahmen aufzwingen.
    Der Zwang in Deutschland der ja das gefuehlte Uebel dort ist fuer die Auswanderer stammt direkt aus dem Vakuum dass das Christentum hinterlassen hat. Es ist eine der Folgen dass die Leute das Christentum nicht mehr wollten und wollen.
    Und dass will die EU jetzt hierhin exportieren und gebraucht als Trojanische Pferde die Deutschen Neubuerger in Deutschland die als liberale Agenten unbewusst fungieren – sie merkens nicht mal.
    Davor wovor sie geflohen sind das bringen sie jetzt nach Paraguay mit.

    3
    1

Kommentar hinzufügen