Der Luftfahrtbehörde geht das Geld aus

Asunción: Die zivile Luftfahrtbehörde Paraguays, die Dinac, war seither eine der staatlichen Behörden, die andere mit ernährte oder mit über Wasser hielt, während die Mehrzahl nur Verluste erwirtschafteten. Das ändert sich nun bald.

Während etwas über 60 Kofferträger immer noch auf eine Entschädigung warten, hat die Dinac ein viel größeres Problem. Wegen fehlender Einnahmen hat die Behörde ab Mai 2021 kein Geld mehr Löhne aus eigenen Fonds zu bezahlen und muss, um weiterhin Dienstleistungen anbieten zu können, auf Kredite zurückgreifen. Bisher machte die Dinac durch Start- und Landegebühren mehrere Millionen US-Dollar jährlich Gewinn und konnte alle Ausgaben aus der eigenen Kasse bestreiten.

„Aus 2019 blieben der Dinac noch 108 Milliarden Guaranies, rund 13 Millionen Euro, die jedoch jetzt fast aufgebraucht sind. Ab Mai kommen wir in die roten Zahlen“, erklärte der Präsident der Dinac, Félix Kanazawa. Um die Löhne aller Angestellten zu zahlen brauchen wir 7 Milliarden Guaranies (1 Million Euro) pro Monat.

Aktuell arbeitet der Flughafen nur auf 20% von dem was vorher ankam und los flog. Wir glauben dass dies so weitergehen wird, da auch Argentinien alle Grenzen geschlossen hält und die sanitären Ansprüche in den Ländern eher mehr werden als weniger“, so Kanazawa abschließend.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Der Luftfahrtbehörde geht das Geld aus

    1. Das ist zwar richtig, aber was sind die Alternativen? Ohne Geld keine Investitionen, kein Fortschritt, alles verlottert und geht den Bach runter. Wo also soll das Geld her kommen? a) Einsparungen am aufgeblähten Amigo-Staatsapparat bzw. Personal? b) Steuererhöhungen? Beides wäre richtig, hilft aber in der konkreten und aktuellen Lage überhaupt nicht. Außerdem ist der Wille und die Einsicht dazu nicht vorhanden, weder in der Politik noch im Volk. Folglich wird der Karren sehenden Auges an die Wand gefahren. Ich fürchte, so wird es auch bald kommen!

  1. Im prinzip ist es egal ob das system an die wand gefahren wird oder sich selbst an die wand fährt. Nun ja, nicht ganz. Die elite sagt, dass es das virus war. Ansonsten wäre das nicht passiert. So zumindest vermute ich die strategie, die durchaus aufgehen kann weil sich die mehrheit nie gedanken macht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.