Der Mindestlohn kann die Familie nicht mehr ernähren

Asunción: Die Preise im Land bei vielen Produkten steigen und steigen. Vor allem Grundnahrungsmittel, wie Brot, hat sich erheblich verteuert. Der Mindestlohn langt bei Weitem nicht mehr, um eine Familie ernähren zu können.

Auch die Bäcker waren gezwungen, den Preis ihrer Produkte zu ändern, da ein aktueller Anstieg, vor allem der Rohstoffe, zu verzeichnen war.

Gabino Dagogliano, Vizepräsident des paraguayischen Zentrums der Bäckervereinigung, sagte gegenüber dem Radiosender 650 AM, dass sie aufgrund der “Diktatur“ der Mehlfabriken jede Woche gezwungen seien, die Preise ihrer Produkte zu erhöhen.

„Sie erhöhen den Preis nach Belieben, es ist ein Oligopol, sie haben kein Mitleid mit dem paraguayischen Volk, denn im Landesinneren wird viel Brot konsumiert und in der Hauptstadt haben wir vorrangig die Marke Felipe. Fett stieg auch an und dazu kommt der Treibstoff, der die Verteilung beeinflusst“, erklärte er.

In den Bäckereien stieg das Felipe-Brot von 5.500 Guaranies auf 8.000 Gs. pro Kilo, wie Dagogliano beispielhaft aufzeigt.

Der Bäcker stellte in Frage, dass der derzeitige Mindestlohn zu niedrig sei und dies es den Familien unmöglich mache, ihre Grundbedürfnisse zu decken. „Früher kauften die Leute 1 Kilo Brot und jetzt kaufen sie ein halbes Kilo, um ihre Familie zu ernähren”, fügte er hinzu.

Schließlich prophezeite er, dass es im weiteren Jahresverlauf unweigerlich weitere Anpassungen der Produkte geben werde.

Es dürfte wohl unweigerlich auch zu Protesten der Arbeitnehmer nach einem höheren Lohn geben, insbesondere dann, wenn die Forderungen der Lehrer Gehör finden. Sie wollen 16 % mehr Gehalt, 8 % genehmigte ihnen die Regierung, gestern waren es 11 %. Jedoch streiken die Pädagogen weiter, bis sie wohl ihr Ziel erreicht haben, auf Kosten der Bildung und dem Rücken der Schüler, die keinen Unterricht erhalten.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Der Mindestlohn kann die Familie nicht mehr ernähren

  1. Solange der Mindestlohn weiterhin für Streichhölzl um den Müll abzufackeln für Mama, 12 Pack Billigpolarbier und einen 2 Millionen Watt P.M.P.O-Shwuddi-120dB-Ghettoblaster für Papa und zwei Eier pro eines der 14 Kinder reicht, sehe ich keinen Grund den Mindestlohn zu erhöhen. Der reicht ja auch noch für Klimaanlagen, SAT- und iTelefon-Abos, Plastikpools, Schrottauto uvm. Mit dem Lohn von 300 Euro pro Monat für Kinderarbeit wären wir damals im Kindergarten vollkommen zufrieden gewesen.

  2. Weissnix-sagnix sie sollten nicht alle Paraguayer über einen Kamm scheren. Weiss ja nicht wo sie wohnen und welcher ihrer Nachbarn sie so geärgert hat. Aber diese dummen Kommentare über Müllabfackeln zu und billig Polarbier werden auch hier im Wochenblatt langsam langweilig. Man wandert in ein Land aus und ist dann nur am meckern über die Bevölkerung. Was geht es sie an was ihr Nachbar trinkt, isst oder welches Radio er besitzt? Ob er ein Auto fährt oder eine Klimaanlage benützt? Wenn er dafür arbeiten geht ist es ja nicht ihre Sache für was er sein Geld ausgibt.
    Die Preise steigen und steigen viele können von dem Mindestlohn nicht mehr existieren. Es ist allerdings auch keine Lösung den Lohn zu erhöhen den unweigerlich steigen dann sofort die Lebensmittelpreise und andere Sachen noch höher.

    1. Da haben Sie natürlich vollkommen recht.
      Mir wäre es wirklich egal, ob die Eingeborenen ihren Müll abfackeln vor ihren Kleinkindern. Habe schon Kinder gesehen hier, die haben Plastik pur verbrannt, um ein Feuerchen zu machen beim Spielen.
      Aber: Wenn ich Zement anmache und ich ihn nach ein paar Stunden mit Weichspüler wieder verwendbar machen muss, weil ich zwischenzeitlich im Haus einschließen musste, um noch atmen zu können, dann geht mir das schon ein wenig auf den Sack. Oder wissen Sie denn nicht wie ein abfackelnder Hund oder abfackelnde gebrauchte Windeln riechen, das erstaunt mich. Auch sonst geht mir auf den Sack, dass ich IN MEINEN EIGENEN 4 WÄNDEN mit dem Gasrüssel herumlaufen muss! Sie erkennen, es ist mir egal wie die Eingeborenen ihre Nachzucht aufzieht und edukiert.

      Mir wäre es wirklich egal, ob die Eingeborenen ihre Billigpolarbücksen herumreichen vor ihren Kleinkindern. Habe schon Kindergesehen hier, die haben leere Bierbücksentürmchen türmen gespielt, um etwas zum Spielen zu haben.
      Aber: Wenn ich dann mit Erwachsenen zu tun habe und ich sie auch respektieren sollte, dass sie es gleich machen wie ihre Eltern, dann geht mir das schon ein wenig auf den Sack. Auch sonst geht mir auf den Sack, dass ich IN MEINEN EIGENEN 4 WÄNDEN leere Bierbücksen finde und sie selbst abfackeln muss, wie es mir meine Eltern beigebracht haben! Sie erkennen, es ist mir egal wie die Eingeborenen ihre Nachzucht aufzieht und edukiert.

      Mir wäre es wirklich egal, ob die Eingeborenen ihre Billigpolarbücksen auf ihrem im Vorgarten aufgestellten 2 Mio. Watt P.M.P.O-Ghettoblaster mit Shwuddi Iglesias 120 dB vor ihren Kleinkindern den Shwuddi-120 dB abtanzen. Habe schon Kleinkinder gesehen hier, die habe dann auch den Shwuddi-120 dB geshaked, um etwas zum Tanzen und später einmal ein intaktes Gehör zu haben.
      Aber: Wenn ich dann so ab 0.00 h eigentlich längst schlafen möchte und eigentlich nur noch will, dass dieser Shwuddi Iglesias 120 dB endlich aufhört, dann geht mir das schon ein wenig auf den Sack. Auch sonst geht mir auf den Sack, dass ich IN MEINEN EIGENEN 4 WÄNDEN mit Oropax herumlaufen muss! Sie erkennen, es ist mir egal wie die Eingeborenen ihre Nachzucht aufzieht und edukiert.
      Sollten Sie es nun nach dem x-ten sich Fragen stellen noch nicht begriffen haben, so hoffe ich, dass Sie es nun begreifen, dass es mir ziemlich egal ist wie die bueneducados Eingeborenen vorsichhervegitieren. Nur eben nach Africa wollte dann eben doch niemand auswandern, deshalb den Paragauy, wessen Unterschiede sich dann bald einmal als marginal herausgestellt haben.
      Ob die meisten hierzulande überhaupt zur Arbeit torkeln mag ich bezweifeln bei dem Restalkoholgehalt. Da fahrens doch besser mit Moto oder Auto.
      Bitte schön, wer sich Streichhölzl, Pack Billigpolarbier, 2 Millionen Watt P.M.P.O-Shwuddi-120dB-Ghettoblaster, Klimaanlagen, SAT- und iTelefon-Abos, Plastikpools, Schrottauto leisten kann, der sollte sich zuerst einmal um Müllabfuhr und anständiges Essen für die 14 Kinder kümmern.
      Ich weiß ja nicht wie es bei Ihnen ist. Und ehrlich gesagt, wenn Sie diesen Kommentar nicht verstehen können, dann will ich es auch gar nicht wissen, wie es bei euch zu und her geht. Aber fragen Sie ruhig noch einmal nach, welchen Teil Sie noch nicht begriffen haben, ich bin ein netter Mensch, ich erkläre es Ihnen wirklich gerne zum x-ten Male nocheinmal.

        1. Ja, da muss ich Ihnen recht geben. Wird bei Durchfall von Ärzten empfohlen. Bei Ihnen scheinen sie gewirkt zu haben. Muss ich gleich ausprobieren. Auch wenn ich Ihrer leserlichen Schrift erkenne, dass Sie unmöglich Arzt sein können. Eher frustrierter Forentroll mit Hang zum Einzeller, pardon, Einzeiler.

  3. Heute ist es regnerisch in Mariano Roque Alonso!
    Luftqualitätsindex (AQI) und PM2,5-Luftverschmutzung in Mariano Roque Alonso
    https://www.iqair.com/de/paraguay/central/mariano-roque-alonso
    PS. Eine Internetseite mit Shwuddi-120dB-Pegel in MRA habe ich nicht gefunden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.