Der Notruf und seine Probleme

Asunción: Wer die Nummer 911 wählt hofft auf schnelle Hilfe. Jedoch kann es beim Notruf zu eklatanten Problemen kommen. Die Verantwortlichen schieben die Schuld auf äußere Bedingungen in Paraguay.

Betroffene, die die Nummer 911 wählten, beklagten eine langsame Reaktion der Nationalpolizei. Enrique Benitez, Leiter der Abteilung für Notrufe, erklärte, die schlechte Infrastruktur sei das Hauptproblem. „Wenn wir einen Anruf erhalten informiert der Disponent das zuständige Polizeirevier. Die zuständige Streife bestimmt dann die Reaktionszeit“, erklärte Benitez.

Das Notrufsystem 911 hat den Hauptsitz in der Hauptstadt. Zudem gibt es aber regionale Niederlassungen in Caaguazú, Alto Paraná, Misiones, Itapuá und Concepción. Im Bereich von Asunción und anliegenden Vororten liegt die Reaktionszeit zwischen acht und 12 Minuten, in Cordillera können es aber 20 Minuten sein.

„Es gibt unzugängliche Wege und manche Polizeireviere haben nur ein Einsatzfahrzeug. Ein weiterer Faktor für die langsame Reaktion ist eine schlechte Wegbeschreibung, weil der Anrufer die örtliche Lage nicht genau kennt“, erklärte Orlando Gene, stellvertretender Leiter von der Notrufzentrale.

Laut Gene seien 90% der Anrufe Fehlalarme. „Dafür wurde das System nicht entwickelt“, betonte er.

Die meisten dieser “Spaßanrufe“ entfielen auf sogenannte “Simulationen“. Dabei wird, zum Beispiel behauptet, dass Sprengkörper in Gebäuden gefunden wurden. Andere wiederum versuchen einfach ein Gespräch zu führen, weil sie glauben, dass die Polizei eine Art von “Telefonseelsorge“ sei.

Wochenblatt / ABC Color / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Der Notruf und seine Probleme

  1. 90% der Anrufe bei der Polizei sind Fehlalarme, dafür wurde das System nicht entwickelt. Die Polizei ist nun wirklich keine Art von “Telefonseelsorge“, man sollte also wegen Kindergartenmusik bei 120 dB bis 4 Uhr in der Früh, Gestank brennender Müllhalden, die von Nachbarn fast täglich herüber schwappt, Hühnerdiebstahl und anderen Kleinigkeiten, wirklich nicht mit der Polizei pläuderlen: Sie ist am Benzin sparen – Man weiß nie, wann man so ein Einsatzfahrzeug zum Bier holen, pardon, Privateinkäufe tätigen, einsetzen kann, schlecht wenn dann von dem sowieso knappen Benzin nichts mehr übrig geblieben ist. Sowas tut man nicht, alle sind feliz, trinken Sie Terere, zubereitet aus feinstem Grundwasser, angereichert mit feinsten Vitaminen der brennenden Müllhalden. Vielleicht fällt sogar Mill vom Baum während Sie Terere trinken und können sich – wenn Sie das täglich machen – sogar irgend wann einmal sich Fenster und Türen leisten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.