Der Straßenausbau kommt nicht voran

In der ersten Hälfte 2015 kam das Management für infrastrukturelle Maßnahmen von Horacio Cartes noch nicht so richtig in Schwung, im zweiten Halbjahr wurde jedoch mehr Dynamik entwickelt, insgesamt wurde das vergangene Jahr durch verschiedene Probleme geprägt, vor allem im Haushaltsbereich.

Eines der wichtigsten Motoren für die paraguayische Wirtschaft ist das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) um die Infrastruktur im Land zu verbessern, aber die zugewiesenen Mittel lagen 2015 bei 50%, das zeigt die begrenzte Kapazität in der Verwaltung. Einige Experten behaupten, Paraguay sei in der Infrastruktur um 45 Jahre verzögert, das MOPC spiele eine wichtige Rolle, die Entwicklung des Landes voranzubringen.

Nach den Daten des Weltwirtschaftsforums (WEF) für 2015/2016 befindet sich Paraguay auf Platz 118 von 140 Ländern. Bezüglich der Qualität der Fernstraßen fiel Paraguay, gegenüber dem letzten Bericht, um fünf Plätze zurück, auf Platz 138, also wesentlich schlechter als vor einem Jahr. Es gab nur geringe Fortschritte auf dem Gebiet der allgemeinen Infrastruktur und Flughafenebene, um jeweils einen und drei Plätze verbesserten sich diese Bereiche.

In Südamerika gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, Chile liegt auf Platz 45 und hat die beste regionale Infrastruktur, es folgt Uruguay und Ecuador auf den Plätzen 52 und 67.

Quelle: 5dias