Passagiere haben Angst vor Busüberfällen

Die Busunternehmen Nuestra Señora de Asunción und Sol del Paraguay fordern die Dinatran auf, Kontakt mit den Amtskollegen aus Brasilien, der Nationalen Transportbehörde ANTT aufzunehmen, um die Route Asunción – Sao Paulo wegen der ständigen Überfälle zu modifizieren.

Roberto Fustaño, Mitglied der paraguayischen Kammer für den terrestrischen Verkehr, sagte, die Situation sei unhaltbar. Im vergangenen Jahr verzeichneten die eingangs erwähnten Busunternehmen 10 Überfälle, das sei fast jeden Monat einer im Durchschnitt. „Wir wollen eine andere Strecke, dort wo sich mehr Hotels befinden und ein dichter Fahrzeugverkehr stattfindet, das muss natürlich angemessen im Verhältnis zur Entfernung und Zeit sein, aber ich denke, wir haben eine Lösung für das Problem“, sagte er.

Fustaño fügte an, 2015 hätte man versucht im Verband mit mehreren Fahrzeugen zu reisen. „Auch dann erlitten wir Überfälle. Wir brauchen einen Radius von 200 Kilometern um die “rote Zone“ von Cascavel bis nach Londrina“, erklärte er. Nuestra Señora de Asunción und Sol del Paraguay leiden unter den Folgen der Überfälle. „Wir verzeichnen einen deutlichen Rückgang bei den Passagierzahlen, sie haben Angst, dass ihnen das Gleiche passieren könnte wie schon einigen Reisenden zuvor“, bedauerte Fustaño. Erst letzte Woche wurde ein Bus der Firma Sol del Paraguay im Bundesstaat Paraná, Brasilien, überfallen und alle Passagiere ausgeraubt.

Quelle: Hoy.com