Der Weg des Glaubens: Eine religiöse touristische Innovation

Villarrica: Die Pfarreien aus der Hauptstadt von Guairá, der Wallfahrtsort Itapé und die Geschichte des Lebens der seligen Chiquitunga sind Elemente, die zusammenwachsen sollen, um eine attraktive Option für den religiösen Tourismus zu schaffen.

Zu diesem Zweck trafen sich Vertreter des Nationalen Tourismussekretariats (Senatur) mit den Hauptakteuren der Stadt Villarrica und Itapé, um eine neue touristische Option rund um die sogenannte Route des Glaubens umzusetzen.

Sieben Kirchen können auf dem Weg des Glaubens besucht werden: Ybaroty, Santa Lucía, Sagrado Corazón de Jesús, Santa Librada, San Miguel, Virgen de Fátima (alle in Villarrica) und das Heiligtum in Itapé.

Auf der anderen Seite werden die Geschichte von Chiquitunga, die Orte, an denen sie ihre ersten Jahre lebte und die Anekdoten, die sich um sie und ihr Leben in Heiligkeit drehen, Elemente sein, die den Vorschlag bereichern. Die Besonderheit dieser Route ist die Einbeziehung touristischer Optionen.

Die Departementsregierung aus Guiará, die betreffenden Gemeinden und die Diözese Villarrica werden mit der Behörde Senatur und dem privaten Sektor zusammenarbeiten, damit das touristische Angebot mittelfristig als neuartiger Vorschlag für dieses Gebiet des Landes aktiv wird.

Wochenblatt / Radio Ñanduti

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen