Des einen Glück ist des anderen Leid

Asunción: Dank der Maisproduktion auf Rekordniveau und hoher Nachfrage konnten die Ausfuhren für die Ernte 2022 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Vierfache gesteigert und zusätzliche Einnahmen in Höhe von 616 Millionen US-Dollar erzielt werden.

In Zeiten in denen meist nur negative Schlagzeilen die Runde machen profitieren zumindest die Bauern, die sich dem Mais widmen von einer Rekordernte. Sojabauern hatten zumindest in 2022 eine schlechte Ernte.

Die Verschiffung der Maisernte begann im Juli und entwickelt sich sehr schnell. Bis Ende September wurden 2.169.296 Tonnen exportiert, 1.676.565 Tonnen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die paraguayische Kammer der Exporteure und Händler von Getreide und Ölsaaten (Capeco) mitteilte.

Die Außenhandelsberaterin der Gewerkschaft, Sonia Tomassone, erklärte, dass diese Leistung auf die Rekordernte 2022 zurückzuführen sei, im Gegensatz zu Sojabohnen, die einen historischen Rückgang verzeichneten.

“Die gute Produktion der Ernte ermöglichte ein Einkommen von 616 Millionen US-Dollar, 340 Millionen US-Dollar mehr als von Januar bis September 2021”, hob die Expertin die Vorteile hervor, die diese Getreideart der nationalen Wirtschaft seit Jahresbeginn brachte.

Eine weitere Besonderheit dieser Saison ist die Beteiligung von mehr Märkten, da im letzten Jahr vier Bestimmungsorte genutzt wurden und fast der gesamte exportierbare Mais nach Brasilien ging, während in diesem Jahr 2022 Tonnen Mais in 14 Länder verschickt wurden, so die Daten der Zentralbank von Paraguay (BCP).

Auch bei den Käufen ist Brasilien mit einem Anteil von 52 % führend, berichtet Capeco. An zweiter Stelle steht Chile mit 8 %, gefolgt von Südkorea mit 6 %, also Destinationen, die eine Kostenüberschreitung bei den Lieferungen implizieren; dann folgt Saudi-Arabien mit 5 %, während sich die restlichen 29 % auf andere Kunden verteilen, darunter Israel, europäische Länder sowie Argentinien und Uruguay, Partner des Mercosur.

Dieses Verhalten ist zum Teil auf die hohe Nachfrage zurückzuführen, die durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine ausgelöst wurde, da letztere ein wichtiger Lieferant ist. Es war auch möglich, die Vorteile einer größeren Wettbewerbsfähigkeit zu nutzen, die sich aus dem geringeren Angebot an Getreide aus den nördlichen Ländern ergab.

Tomassone wies darauf hin, dass diese Erhöhung des Volumens auch eine 100%ige Versorgung des Inlandsmarktes ermöglicht, dessen Nachfrage zwischen 1,5 und 2 Millionen Tonnen für die Industrie beträgt.

Insgesamt 77 Unternehmen waren in diesem Zeitraum mit der Ausfuhr von Mais betraut. Cargill führt die Liste mit 15 % der insgesamt versandten Mengen an, gefolgt von Agrofértil mit 11 % und Lar mit 8 %.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Des einen Glück ist des anderen Leid

  1. Aus meiner Sichtweise sind das negative Zahlen.
    Handelt es sich tatsächlich um Ertragsmaximierung, oder wurden hier nicht viel eher 10.000 Indianer ermordet und 1.000.000 wilde Tiere enteignet, um deren Lebensraum in Ackerland umzuwandeln?

    4
    2

Kommentar hinzufügen