Deutsche stehen immer noch am Pranger

Encarnación: Nach Ende des 10. Verhandlungstags im Fall Luis Alejandro Villamayor kam man zu der Schlussfolgerung, dass Alex geschlagen und getötet wurde, erklärte der Vater des Opfers.

Luis Villamayor, Vater des 2015 getöteten Luis Alejandro Villamayor, erklärte, dass gegenüber der Zeitung Abc Color, dass der öffentliche Prozess so gut wie beendet sei. Es fehlt nur noch eine Nachstellung des Geschehenen auf der Hofstetter Estancia in Obligado.

Laut dem Ex Abgeordneten Luis Villamayor konnte festgestellt werden, welches die Tatwaffe war, da sie mit den Proben übereinstimmte, die die Angeklagten der Staatsanwaltschaft übergaben. Zudem wurde festgestellt, dass Alex sich nicht selbst getötet hat, da an seinen Händen keine Schmauchspuren zu finden waren, die da hätten sein müssen, wenn er einen Revolver abgedrückt hätte. Außerdem wurde bestätigt, dass Alex 15 Minuten vor dem Tod harte Schläge erhielt.

Alles weist auf den Deutschen René Hofstetter als Täter hin, versicherte Villamayor bei dem getätigten Radiointerview. Die Verteidigung versuche auf schamlose Weise einen Mord zu verdecken, was ihnen jedoch dank der Proben und Aussagen von Experten nicht gelang.

Er fragte sich zudem auch, warum Alain Jacks im Vorfeld freigesprochen wurde. Für Jacks war ein Selbstmord eine logische Sache. Im gleichen Atemzug sprach Jacks jedoch auch davon wie glücklich und stolz Alex war seinen Abschluss am Kollegium geschafft zu haben. “Ebenso war er ganz erpicht darauf eine Reise durchzuführen. Demnach keine Anzeichen für Selbstmord“, so Villamayor.

Anscheinend waren die Jungen unter Einfluss von Drogen. René und Alex diskutierten, wurden jedoch von einem Freund getrennt. Stunden später wurde Alex dann brutal geschlagen und erschossen. “Leblos mit einem Projektil im Kopf fand man Alex mit beiden Händen seine Genitalien schützend. Da wie auch an anderen Teilen des Körpers wurde er brutal getreten und geschlagen“, so der Vater des Opfers.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Deutsche stehen immer noch am Pranger

  1. Das kann jeder sehen wie man möchte.
    Fakt ein Mensch wurde ermordet.Die Personen die Anwensent waren sind bekannt.
    Es wurde versucht Spuren zu beseitigen und falsche zu legen. Warum/Wer Unschuldig ist braucht das nicht.
    In Paraguay ist es eine Welt für sich Recht zu bekommen,oft ist es eine reine Geldsache!
    Deutsche stehen immer noch am Pranger, der Verursacher ist nicht das Gericht, der Staatsanwalt.
    Der feige nicht geständige unbekannte Täter und der freundliche Freund der Familie der die Spuren veränderte.
    Das sind die Personen die diese Scheiße eingerührt haben!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.