Deutscher Fußballbund kündigt Freundschaftsspiel gegen Paraguay an

Kaiserslautern: Deutschland und Paraguay werden in einem Freundschaftsspiel im kommenden August aufeinander treffen, was als Teil der Vorbereitung für die WM 2014 in Brasilien gilt, teilte heute Morgen der Deutsche Fußballverband mit. Der Trainer der deutschen Nationalmannschaft äußerte den Wunsch gegen Paraguays Auswahl anzutreten.

Das Freundschaftsspiel findet am 14. August im Fritz Walter Stadion in Kaiserslautern statt. Das wird das zweite Mal dass beide Länder sich auf dem Rasen gegenüberstehen. Das erste Spiel beider Selektionen gegeneinander war im Achtelfinale der Weltmeisterschaft 2002 in Korea/Japan.

„Das Spiel gegen Paraguay ist für uns eine willkommene Gelegenheit, uns im Jahr vor der WM in Brasilien ein wenig auf die typisch südamerikanische Spielweise einzustellen, die geprägt ist von schnellen, direkten Aktionen und Spielern mit herausragenden technischen Fähigkeiten.“, erklärte Trainer Joachim Löw.

Paraguay belegt die letzte Position bei der südamerikanischen Ausscheidungsrunde während Deutschland erster der Gruppe C in der europäischen Klassifikation ist. Die Weltmeisterschaft beginnt am 12. Juni und endet am 13. Juli 2014.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Deutscher Fußballbund kündigt Freundschaftsspiel gegen Paraguay an

  1. wenn der Loew da wieder seine ueblichen taktischen Fehler macht und Paraguay voll konzentriert spielt werden sich die Deutschen wundern……. – fuerza Paraguay!!! vamos todavia!!

  2. Das alleine ist zuwenig mein lieber Gamsbart. Mit ein paar Zeilen demonstriert man noch lange nicht seinen Patriotismus zum Land. Wenn wir schon wollen, dass man uns erlaubt dabei zu sein, dann müssen wir etwas mehr tun. Was können wir also tun? Ausnahmslos sollten wir bereits Wochen vorher, uns das hier übliche rote Fussballerleibchen überstreifen. Ob beim Einkauf, am Wochenmarkt, beim Kaffeekränzchen, ohne Leibchen sollte man überhaupt nicht mehr aus dem Haus gehen. Dazu wären spontane Treffen von mehr als zwei Deutschen dazu zu nutzen, um gemeinsam die paraguayische Hymne zu singen. Egal wo. Besonders geeignet große Restaurants etc.. Dabei können deutsche Fahnen verbrannt werden und Schilder mit der Aufschrift: RENTE JA, FUSSBALL NEIN, vorgezeigt werden. Achten sie aber darauf, dass man sie dabei auch fotografiert. Schließlich soll die Aktion ja bekannt werden.

    Auf den Autos sollen paraguayische Fahnen angebracht werden. Deutsche die kein Auto haben, können sich die Fahnen um den Leib wickeln und mit dem Moped fahren oder zu Fuß gehen.

    Irgendwann müssen wir ein Zeichen des Patriotismus setzen. Immer nur herumjammern wie schlecht alles hier ist nützt wenig und bestärkt nur diejenigen die sagen: Wir haben es Euch ja gesagt.

    Vergessen sie ihre deutsche Vergangenheit. Das war einmal. Genießen sie die neue Freiheit. Fahren sie wie eine Wildsau im Straßenverkehr, schmeißen sie gelegentlich ein paar Dosen aus dem Auto (sehr wichtig für das Zugehörigkeitsgefühl) und laden sie den Müll am Straßenrand ab oder noch besser, verbrennen sie ihn, sodass der Rauch sie keine zwei Meter mehr sehen lässt. Man wird ihnen in Zukunft mit Respekt begegnen und sie als einen der ihren ansehen.

    1. nur zur Info: ich hab die „Albiroja“ + grosse PY Fahne schon seit zig Jahren……. (wahrscheinlich schon viele viele Jahre bevor du nach Py gekommen bist!!) – zum Rest deines Kommentare kann ich nur den Kopf schuetteln…..

    2. Tja, Asuncioner – da kannst du satirisch sein, wie du willst. Es wird immer Meckerer geben. Ist man objektiv gegenüber den gegenwärtigen Verhältnissen, dann schreien gleich viele auf: Oh diese bösen neuen Deutschen hier. Die Alten waren doch soooo viel besser. Kritisiert man die neuen deutschen Einwanderer heißt es: Und die Paraguayer – die können machen was sie wollen.

  3. Da ich fast 30 Jahre in Paraguay lebe, kenne ich genügend Altdeutsche, die sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben. Also, wenn die Altdeutschen glauben, den Neudeutschen im Ruf und sonst noch alles überlegen zu sein, dann ist das schlicht und einfach falsch. Es gibt Altdeutsche, Neudeutsche und auch Kolonisten, die damals und wahrscheinlich heute auch noch, die Unwissenheit der Neuankömmlinge ausnutzen und sie übers Ohr hauen.

    Also mein lieber „sukowsky“ sprechen wir lieber nicht vom guten oder schlechten Ruf von Neu- oder Altdeutschen. Der ist heute genauso gut oder genauso schlecht wie er es früher war.

    1. Nun ja als Deutscher ist es fast normal, in einem Latinolande, in eine sarkastische Stimmlage zu kommen.
      Muss zugeben, dass es mich auch ab und zu packt, weil einmal Gringo immer Gringo und viele Dinge liegen eben im Argen.
      Doch bei den Altdeutschen da waren die meisten aus Schrot und Korn…. habe viele davon kennengelernt z.B. Herrn
      Wolf, Herrn Sarmiento Schulz, Herrn Behr u.a.(Obligado, Hohenau) oder Herr Wenniger (Itacurubi viele Mennoniten in Friesland. Natürlich gab es auch Schlitzohrigkeit — doch kam es selten vor! Der Deutsche stand für arbeitsam Ehrlichkeit, und Stehvermögen.

      Natürlich gibt es sie auch heute noch! Doch Holzauge sei wachsam!

  4. Also ich werde sofort Karten besorgen und sowohl die paraguayische als auch die Deutsche Flagge mit ins Stadion nehmen. Und ich halte dann zu der besseren Mannschaft ! So geht Integration meine Herren !

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.