Deutscher Radiomoderator kämpft täglich mit den Unwägbarkeiten in Paraguay

Kolonie Independencia: Egal ob die schreibende oder sprechende Zunft in den Medien, alle müssen mit den Unwägbarkeiten in Paraguay zurechtkommen. Ein Radioreporter kämpft täglich gegen Strom- oder Internetausfälle, um trotzdem übersetzte Nachrichten übermitteln zu können.

Jahrelang sendet das Radio Independencia schon aus dem deutschen Chorhaus in Planta Urbana auf der Frequenz 107,9 FM. Viele Moderatoren saßen hinter dem Mikrofon, zuletzt nun Roland Ganzenmüller.

Seine Schwerpunkte von dem Tagesprogramm sind klar gesetzt: In der Früh, kurz vor sieben Uhr, erfolgt das geistliche Wort, dann lokale Kurz- und Wetternachrichten. Abends, um 19:00 Uhr, dann ausführliche Neuigkeiten aus ganz Paraguay, die aus den großen Tageszeitungen oder anderen Medien ins Deutsche übersetzt wurden. Dazwischen wird Musik von Sendern aus der BRD übertragen.

Jedoch ist der Radiobetrieb mit viel Fleiß und Schweiß verbunden, denn die Tücken in Paraguay sind der Strom und das Internet. Mehrmals am Tag muss Ganzenmüller deshalb zur Sendestation fahren, um Korrekturen vorzunehmen, damit die Musik und Nachrichten wieder über den Äther gehen. In letzter Zeit kam das des Öfteren vor.

Das Radio sendet ausschließlich über die Frequenz 107,9 FM und ist nicht im Internet zu empfangen. Bis nach Paso Yobai und Melgarejo kann man den Sender hören. In etwa beträgt der Radius von der Sendeanlage in Planta Urbana rund 20 Kilometer für einen guten Empfang der Nachrichten und Musik.

Wochenblatt / Foto: Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Deutscher Radiomoderator kämpft täglich mit den Unwägbarkeiten in Paraguay

  1. Die Schwerpunkte des Tagesprogrammes von Radiomoderator Ganzenmüller sind u.a. „… kurz vor 7.00 Uhr das geistliche Wort“ Wie gut, daß ein hier einschlägig bekannter Kommentator und angeblicher Professor diese Sendung nicht hört. Was an persönlichen, beleidigenden und von Haß erfüllten Antworten müßte Herr Ganzenmüller über sich ergehen lassen. Und das nur, weil er im Gegensatz zu Haßpredigern froh machende Botschaften verbreitet, die für hunderte Millionen von Menschen auf der ganzen Welt Trost, Hoffnung und Motivation sind. Meine Botschaft an Herrn Ganzenmüller ist ganz klar: Gott gebe Ihnen weiterhin den Mut seine Worte zu verbreiten und die Kraft über Anfeindungen hinweg zu gehen. Haßprediger kommen und gehen, irgend wann weht der Staub über sie und nichts haben sie in Wirklichkeit bewegt. Doch Gottes Worte haben Bestand und sein Wirken wird jeder erleben, der dafür offen ist!

    1. Manfred, wie ich neulich schon sagte: lassen Sie bitte die ewigen Entgleisungen und Beleidigungen.——— Wie Gonzales sagte, dieser Kommentar ist dem Alter geschuldet. Also: Nachtigall ick hör dir Trapsen!!! ———————————————————————————————————————————-

    2. „Trost, Hoffnung und Motivation“…. genau das braucht der Frosch im Kochtopf in dem das Wasser langsam erwärmt wird. Da geht`s den Fröschen wie manchen Leuten, wenn`s Wasser kocht, ist es zu spät zum rausspringen.

  2. Schade, dass man solche deutschsprachigen Sendungen nicht im Internet empfangen kann. Ich wundere mich nur über solche Anmerkungen übere Hassprediger. Sind diese linksextremen jetzt auch schon in PY? Ich kann das nicht beurteilen, da ich die Sendungen leider nicht empfangen kann!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.