Diabetes: 10% der Bevölkerung leiden an der stillen Krankheit

Asunción: Jeden 14. November wird der Weltdiabetestag gefeiert, ein Datum, das vor dieser Krankheit und ihren Komplikationen warnen soll, vor der Bedeutung der Stoffwechselkontrolle und der Annahme gesunder Gewohnheiten. 10% der Bevölkerung in Paraguay leiden an Diabetes.

Diabetes ist eine chronische Krankheit, die auftritt, wenn der Blutzuckerspiegel hoch ist. Regelmäßige Blutzuckerkontrolle ist der Schlüssel zu einer rechtzeitigen Diagnose und zur Vermeidung von Komplikationen.

Bei dieser Gelegenheit sagte der leitende Arzt des Nationalen Diabetes-Programms, Maciel Fariña, dass Diabetes auch als stille Krankheit bekannt sei, da sie in den ersten Jahren asymptomatisch auftreten könne und keine Beschwerden verursache. Daher ist es wichtig, auf die Risikofaktoren zu achten, die auf das Vorhandensein dieser chronischen Pathologie aufmerksam machen.

Die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit sind Bewegungsmangel, Fettleibigkeit, ungesunde Ernährung, fortgeschrittenes Alter und eine Familienanamnese mit Diabetes. Der Arzt empfiehlt daher, dass jeder, der einen dieser Risikofaktoren habe, Vorsorgeuntersuchungen und eine Blutzuckerkontrolle durchführen soll.

In Paraguay leiden 10% der Bevölkerung an der Zuckerkrankheit. Fariña weist darauf hin, dass 90% der diagnostizierten Personen an Typ-2-Diabetes, während 10% an Typ-1 leiden.

Der Arzt gab an, dass alle Altersgruppen Diabetes ausgesetzt sind. „Je höher die Rate an Fettleibigkeit, Bewegungsmangel und schlechten Gewohnheiten ist, desto früher wird die Krankheit registriert, insbesondere Typ-2-Diabetes”, sagte Fariña.

Er erwähnte, dass Diabetes zwar nicht geheilt werden kann, aber durch bestimmte Gewohnheiten, zu denen eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und regelmäßige Überwachung der Glykämie (Blutzuckerspiegel) gehören, kontrolliert und sogar verhindert werden könne.

Dr. Fariña warnte vor Prädiabetes, dem Stadium, das vor der Entwicklung der Krankheit aufgezeichnet werde. Wenn man die erforderlichen Maßnahmen ergreift und die medizinischen Empfehlungen einhält, kann man von einem Zustand der Prädiabetes wieder in die Normalität übergehen oder die Entwicklung der Krankheit verzögern. Der Fall tritt auf, wenn der Blutzuckerspiegel über dem normalen Bereich liegt, jedoch nicht hoch genug, um Diabetes zu haben.

Typ-1-Diabetes wird durch eine Autoimmunerkrankung verursacht, da die körpereigenen Abwehrkräfte die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse angreifen und zerstören. Man muss lebenslang mit Insulin behandelt werden.

Während Typ-2-Diabetes am häufigsten auftritt, wenn Insulin im Körper nicht richtig funktioniert. Es entwickelt sich aufgrund von Exzessen in der Ernährung, Bewegungsmangel und anderen Risikofaktoren.

Die Krankheit kann durch die Annahme gesunder Gewohnheiten verhindert werden und wird hauptsächlich bei Menschen mittleren Alters registriert. Sie ist in mehr als 80% der Fälle mit einem gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen