Die ANDE gefährdet massiv die Umwelt

Asunción: Ein Bericht von dem Büro des Generalkontrolleurs der Republik (CGR) kommt zu einem vernichtenden Ergebnis bei der Lagerung und Entsorgung von giftigen Abfällen der ANDE. Zudem gibt es keine Pläne zur Bekämpfung von Ungeziefer und Schädlingen.

Während die Bevölkerung zur Sauberkeit erzogen werden soll, scheint es der staatliche Stromversorger ANDE in dieser Hinsicht nicht so genau zu nehmen. In den Depots bei Ciudad del Este und San Lorenzo sehen die Lagerstätten katastrophal aus. Hier soll es zu einer Kontamination mit PCB durch auslaufende oder verschüttete Flüssigkeiten gekommen sein. Die Bewohner in der Gegend sind gefährdet aber auch die körperliche Unversehrtheit von Mitarbeitern ist nicht sicher.

Beamte der ANDE, die in den Depots arbeiten, haben keine Schutzausrüstung, wenn sie mit den gefährlichen Stoffen hantieren. Es erfolgte noch keine Stellungnahme von dem staatlichen Stromversorger auf den Bericht.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Die ANDE gefährdet massiv die Umwelt

  1. Wichtig würde ich finden, dass die Geschäftsführer der<Ande jeden Tag dort einen Kontrollgang machen und Proben des Bodens mittels durchkauen analysieren?

  2. Es ist sehr tragisch, wie man (nicht nur hier) die Umwelt zerstört und alle machen fleissig mit: Alles kommt auf den Müll und das Fahrzeug wird mit der schlechtesten aber günstigsten Dieselqualität betrieben.

  3. Entsorgung von giftigen Abfällen, Planung, Kontrolle, Messung, Steuerung? Wenn es das tatsächlich geben sollte so wird es doch oftmals schlecht umgesetzt. Jedenfalls was ich so erkennen kann. Und was soll man mit giftigen Abfällen schon machen, Schwizzerland wird die giftigen Abfälle auch nicht haben wollen. Die Müllabfuhr nimmt Leuchstoffröhren erst einmal nicht mit, man muss sie schon in die Mülltüte stecken und drauf treten oder im Garten vergraben. Ich bevorzuge Ersteres.
    Sicherlich wird hierzulande PET gesammelt, auch Papier und Karton. Metall denke ich einmal nicht, dabei hat eine Schwizzerländische Müllverbrennungsanlage innerhalb einem Jahr 25Kg Gold aus der Schlacke gewonnen. Und dort landen viel weniger gebrachte Smartphones im normalen Hausmüll.
    Ich habe ja mal sicher um die 2-3 Kg Batterien gesammelt so in den Jahren. Schlussendlich habe ich sie in den normalen Hausmüll geworfen und mir gedacht: „Löst erst einmal euer Müllproblem“. Ich habe wirklich keine Zeit die 1-2 Orte in Asuncion ausfindig zu machen, wo man alte Batterien zurückbringen kann. Und wegen dem fahre ich auch nicht unter Lebensgefahr in diese Stadt, man weiß ja nie wann einem ein Colectivo auf den Kopf fällt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.