Die (B)UENO Verbindung von Präsident Santiago Peña

Asunción: Das Portal elsurti.com hat einen Artikel veröffentlicht, in dem er die jüngste eidesstattliche Erklärung des Präsidenten der Republik Santiago Peña vom Oktober letzten Jahres analysiert. Dabei kam Erstaunliches zum Vorschein.

Im Jahr 2019 besaß Peña laut der auf der Website des Unternehmens veröffentlichten Liste der Ueno-Aktionäre 1,5 Milliarden Guaranies in Aktien von Credicentro (das durch die Fusion mit Financiera El Comercio zu “Financiera Ueno” wurde) was zu mehr als 6 Milliarden Guaranies in Aktien der “Ueno Holding SAECA” im Jahr 2023 übergeht.

Außerdem besitzt er mehr als 2 Milliarden Guaranies an Spareinlagenzertifikaten (CDAs) des Finanzinstituts Ueno Bank.

Insgesamt verfügt Präsident Peña über 8.894.000.000.000 Guaranies in der Wirtschaftsgruppe Ueno Holding SAECA, aufgeteilt in Spareinlagen und Aktien. Dies entspricht 40 % seines gesamten Nettovermögens.

Auch wenn dies vielleicht nicht sehr “auffällig” ist, finden wir bei der Untersuchung des “Basa-Ueno-Government”-Umfelds einige klangvolle Namen und Daten, an denen führende nationale Finanz- und Privatsektormanager beteiligt sind. Sie alle sind jetzt in das “technische” Umfeld des derzeitigen Präsidenten eingebunden.

Präsident Santiago Peña ist Aktionär der Ueno Holding und war bei der Basa-Bank tätig, die der ehemaligen Cartes-Gruppe gehört.

Bei der Analyse verschiedener Dokumente haben wir festgestellt, dass seine Anteile zwischen 2019 und 2023 in die Höhe geschnellt sind. Diese Information findet sich nicht in seiner eidesstattlichen Erklärung. Da Peña keine Führungsposition bei Ueno innehatte, ist er nicht verpflichtet, diese Aktien in seiner eidesstattlichen Erklärung anzugeben.

“Das bedeutet nicht, dass ein Unternehmen, an dem ein Beamter beteiligt ist, der kein Direktor ist, nicht vom Rechnungshof kontrolliert werden kann”, stellte Armindo Torres vom Rechnungshof klar. Basa Capital wurde 2019 ebenfalls als Aktionär aufgeführt.

Die eidesstattliche Erklärung des Präsidenten bestätigt, dass er von Mai 2021 bis Juli 2022 Direktor der Basa-Bank – früher der Cartes-Gruppe – war.

Laut dem Seprelad-Bericht, der 2022 veröffentlicht wurde, verdiente Peña als Direktor 120 Millionen Guaranies pro Monat. Heute beträgt sein Gehalt 37 Millionen Guaranies.

Die Ueno Holding, die Ueno Bank und Seguros Ueno sind im Besitz der Vázquez-Gruppe. Der derzeitige Präsident von paraguayischen Zentralbank, Carlos Carvallo Spalding, war Präsident der derzeitigen Bank der Unternehmensgruppe.

Wochenblatt / El Surti

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Die (B)UENO Verbindung von Präsident Santiago Peña

  1. Zumindest finanziell lohnt sich das als WEF-Sprechpuppe und Cartes „Vermögensverwalter“.
    Als Dollar-Millionär vertritt der Mann natürlich vollständig das paraguayische Volk – für 5000 Dollar im Monat. Interessenskonflikte? Unabhängigkeit? Demokratie?

    18
    4

Kommentar hinzufügen