Die Entführung in Zahlen

Tacuatí: Entführt wurde Abrahan Fehr am 8. August 2015 auf einem Feld vor den Augen seiner Kinder. Insgesamt wartete man 888 Tage auf den Moment der Gewissheit. Das Lösegeld wurde umsonst gezahlt.

Auch wenn der Leichnam, der anscheinend Abrahan Fehr ist, schon mehr als ein Jahr tot sein soll, empfanden die EPP Mitglieder es leider erst jetzt für opportun dies der Familie mitzuteilen. In insgesamt neun Flugblättern machte man auf den Fundort aufmerksam, was erstaunlich viel ist.

Bei der Entführung vor über zwei Jahren wurde neben Abrahan Fehr auch ein paraguayischer Arbeiter entführt. Für die Zahlung von 20.000 US-Dollar Lösegeld blieb den Mennoniten nur wenig Zeit, Grund warum die Übergabe nicht zustande kam. Als der paraguayische Arbeiter freigelassen wurde, brachte er ein Schreiben mit, in dem die EPP 500.000 US-Dollar forderte. Am 18. August 2015 wurden dann die 500.000 US-Dollar Lösegeld gezahlt. Leider vergebens.

Das Grab, welches 1,5 m Tiefe aufwies, soll sich rund 1.500 m von dem Ort entfernt sein, wo der Mennonit Franz Hiebert am 21. August 2017 entführt wurde. Der Leichnam war mit einem grünen Hemd, einer Jeans, schwarzen Schuhen und einem Basecap mit der Aufschrift Toyota begraben worden.

Anscheinend ist die Estancia San Eduardo ein Tummelplatz der linksextremen Terrororganisation.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen