Die EXPO 2011 – Der Erfolg in Zahlen

Mariano Roque Alonso: Gestern Abend schloss die größte Ausstellung Paraguays nach erfolgreichen zwei Wochen erneut ihre Tore. In ihrer 30. Präsentation nutzen rund 700.000 Besucher die Chance sich die Neuerungen und Fortschritte im industriellen wie auch landwirtschaftlichen Sektor anzusehen während andere nur wegen der großen Fußballleinwand kamen.

Die 30. Expoferia International die Aussteller und Besucher aus den Bereichen Rinderzucht, Industrie, Landwirtschaft, Handel und Dienstleistungen anlockte und vor Ort Versteigerungen und Verkäufe abwickelt, stellte die Veranstalter zufrieden.

Ein Volumen von Verkäufen auf dem Ausstellungsgelände von 25 Millionen US-Dollar konnte dabei erreicht werden. Im Vorjahr lag die Summe um 2,5 Millionen US-Dollar niedriger.

Im Rinderzuchtsektor war die Stimmung ebenfalls gut nachdem auch hier Tiere im Wert von 14 Milliarden Guaranies ihren Eigentümer gewechselt hatten.

Der große Champion unter den Rindern war eine Brahman Kuh, Edu Reina, aufgezogen und ausgestellt von Edwin Janzen (Cabaña Edulas). Sein Stolz wurde für 160 Millionen Guaranies verkauft. Die Versteigerung begann bei 50 Millionen Guaranies und nur das Konsortium „Las Talas & Gerardo Planás“ waren bereit bis zu dieser Summe zu gehen, allerdings in 10 Raten zu je 16 Millionen. Damit ist die Brahman Kuh das teuerste Tier der Expo Geschichte.

In der letzten Etappe der Ausstellung machten angenehme Temperaturen verbunden mit dem allgegenwertigem Fußballfieber die Expo 2011 zu einem Publikumsmagnet.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.