Die Kirche wird gestärkt aus der Pandemie hervorgehen

Rabat: Kardinal Cristóbal López ist der Ansicht, dass die katholische Kirche aufgrund von Situationen, die Religiöse und Evangelisten auf die Probe stellen, gestärkt aus der Covid-19-Pandemie hervorgehen werde.

In einer auf Video aufgezeichneten Nachricht teilte Kardinal Cristóbal López, ebenfalls ein salesianischer Priester und Bischof von Rabat, der Hauptstadt Marokkos, seine Vision von dem, was die Kirche in dieser Zeit der Pandemie erlebte.

„Wir sind in Bezug auf die Gesundheit gut aus der Pandemie herausgekommen, verglichen mit anderen Ländern, die eine viel schlechtere Zeit haben. Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen sind sehr schwer. Es gibt Menschen, die nichts mehr zu essen haben und andere, die die Miete für die Häuser nicht bezahlen können“, berichtete er.

Nach Meinung des Kardinals werden die Mitglieder der Kirche gestärkt aus der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Krise hervorgehen.

„Wir leben physisch getrennt, aber seit mehr als zwei Monaten in tiefer Gemeinschaft. Wir werden gestärkt, weil jeder verstanden hat, dass die Verantwortung seines eigenen Glaubens und des Gebets eine persönliche Aufgabe ist”, sagte er.

Er fügte hinzu, dass jeder Laie sich seiner Berufung als Evangelist bewusster geworden sei. „Ich denke, wir werden entdecken, dass die Kirche überall präsent ist. Jedes Haus, jede Familie ist eine Kirche, in der der Vater oder die Mutter eine Rolle als Priester spielt, der das Opfer Gott darlegt”, sagte López.

Auf der anderen Seite betonte er, dass sie viele Dinge gesehen haben, die vielleicht vorher verborgen waren und sie mit den Situationen, die die Pandemie abverlangt habe, ans Licht gekommen seien.

„Die Kreativität von Priestern, Laien und Ordensleuten war überwältigend, in Zeiten der Pandemie auf kommunizierte Weise zu leben und Worte zum Gebet anzubieten”, betonte er.

Cristóbal López Romero wurde am 5. Oktober 2019 als neuer Kardinal der katholischen Kirche in ein Konsistorium unter der Leitung von Papst Franziskus in der Basilika San Pedro berufen.

Der neue Kardinal der Kirche, der 20 Jahre in Paraguay gewirkt hatte, gibt zu, dass sein “Herz paraguayisch” sei, obwohl er in Spanien geboren wurde.

Der Ordensmann, seit 2017 Erzbischof von Rabat, betrachtete seine Ernennung als “Aufschwung” für katholische Gemeinden in Nordafrika, die als “fast unsichtbar” gelten.

1984 kam er im Alter von 32 Jahren nach Paraguay, wo er zwischen 1994 und 2000 als Provinzial tätig war. Es gelang ihm, die Konferenz der Ordensleute zu leiten und er wurde auch Berater des Bildungsministeriums.

Unter anderem hat López die Gründung der Vereinigung katholischer Journalisten in Paraguay initiiert, wobei er zugibt, dass er nicht nur in erster Linie religiöse Aufgaben wahrnehme, sondern auch als Reporter tätig sei.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Die Kirche wird gestärkt aus der Pandemie hervorgehen

  1. Kaneshapillai Kanagasuntharam

    Ja, jeder bekommt ein Suppe mit Knochen ohne Fleisch (Puchero). Und jeder wird etwas ins Klingelbeutelchen werfen. Dafür bekommt man dann auch noch etwas Vorlesen aus alten abergläubischen Geschichten grati. Ein weiser Mann dieser Kardinal Cristóbal López.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.