Die Mercosur Daumenschraube

Brasilia: Marco Aurelio Garcia, Berater der Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff, sieht laut Aussagen in einem brasilianischen Onlineportal Federico Franco allein als Verantwortlichen hinter dem Amtsenthebungsverfahren von Fernando Lugo. Außerdem ist die Aufnahme Venezuelas irreversibel und „Paraguay hat nur eine Chance, ja zu sagen zu unseren Entscheidungen“, urteilte er.

Mit dem „Ja“ des neugewählten Präsidenten Horacio Cartes widerspricht er sich jedoch selbst, als absoluter Befürworter und Impulsgeber des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex Präsident Fernando Lugo. Verhandlungsspielraum oder eine eventuelle Veränderung der Vereinigung ist nicht gewollt.

„Paraguay hatte demokratische Wahlen und deshalb bekommt das Land die Chance wieder aufgenommen zu werden. Venezuela wurde legal aufgenommen als Paraguay suspendiert war“, erklärte er.

Paraguays Parlament ist das einzige der Mercosur Länder welches bis dato noch nicht den Beitritt Venezuelas gebilligt hat.

Neben Bolivien wollen auch Guyana und Surinam Mitglieder bzw. Teilmitglieder des kommerziell-politischen Bündnisses werden. Gespräche dahingehend wurden erst kürzlich in La Paz, Georgetown und Paramaribo geführt.

Das nächste Mercosur Gipfeltreffen  findet am 27. und 28. Juni in Montevideo statt, wo die neue paraguayische Regierung nicht zugegen sein wird, da erst am 15. August Amtsübergabe sein wird.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Die Mercosur Daumenschraube

  1. Ich hoffe, dass der Herr Cartes diesen aroganten gesocks kraeftig in den Hintern tritt. Moeglichkeiten hat er ohne ende . Alleine durch die tatsache, dass sowohl argentinen wie anscheinend Brasilien durch das Wasserkraftwerk mehrere Milliarde Us Dollar schulden an Paraguay zu begleichen hat.
    Eine Regierung pro paraguay und eine starke Hand nach aussen wäre sehr wuenschenswert

  2. Paraguay braucht den Mercosur definitiv nicht!
    Cartes soll sich die Gelder von Argentinien und Brasilien holen und sie sinnvoll in diesem Land investieren. Ok! Holen schon, aber sagen wir besser, an die verteilen die sowieso schon mehr als genug haben….
    Von dem Geld wird das py. Volk nicht merken.
    Dennoch ist meine Meinung, dass der Mercosur PY mehr schadet als nützt.
    Und Erpressung geht schon garnicht.

    1. Paraguay ist eine Insel – Umgeben von Landmassen, die sich Argentinien, Brasilien und Bolivien nennen. Und da braucht Paraguay diese Länder nicht? Soll alles per Flugzeug kommen? Wer soll die Preise für die importierten Lebensmittel hervorgerufen durch horrende Transportkosten zahlen? Schau dich mal im Supermarkt um – wieviel Prozent der Waren kommen denn aus Paraguay? Und wohin geht ein Großteil des paraguayischen Exportes? Über 60% der Exporte gehen nach Argentinien, Brasilien und Uruguay. Und da braucht Paraguay kein Mercosur? Man kann nicht nur mit China und den USA Handel treiben.

  3. Alles schön und gut Peter, aber Paraguay ist nun mal abhängig von Transitwege durch Argentinien und Brasilien.
    Die Länder haben keinen Grund Transportwege zollfrei und ohne Schikanen zu dulden, wenn kein Mercosurhandel mit Ihnen besteht. Paraguay muss die Balance finden zwischen Mercosur und und andere freie Märkte.
    Paraguay hat jetzt die Chance neu zu verhandeln, aber mit Bedacht.

  4. die Großmannssucht in diesem Forum geht einem wirklich ganz langsam auf die nerven. Erich sagte es bereits: “Paraguay ist ein Binnenland und auf einen zollfreien Handel aber auch Transit angewiesen”. Vielleicht wollen die Muskelmänner aber auch künftig lieber noch erheblich höhere Preise in diesem Lande zahlen und finden eine Inflationsrate von 20 und mehr Prozent richtig gut, dann sind sie mit ihrer Meinung goldrichtig. Auch der Begriff:” Daumenschrauben” in der Überschrift des Artikels ist sicherlich nicht sehr hilfreich. Er suggeriert nämlich politischen Druck aus den Nachbarländern. Der besteht aber gar nicht, denn Paraguay hat hinsichtlich des Beitritts von Venezuela keinerlei Verhandlungsmöglichkeiten, entweder anerkennen oder draußen bleiben. Vor allem Herr Cartes wird ein persönliches Interesse am Mercosur haben, denn die meisten seiner Zigaretten werden in diesem Raum geraucht!

    1. ” entweder anerkennen oder draußen bleiben. ”

      Was ist mit einer Klage bei der UNO? Oder bei der WTO?
      Auch ein Verlassen des Mercosur bei gleichzeitiger Gewinnung eines Rückgrades, wäre von Interesse.

      Brasilien und Argentinien mögen die großen Nachbarn sein, aber das kleine Paraguay ist für diese beiden wichtiger, als umgekehrt.

      Zollfreier Handel ist beidseitig. Paraguay ist auch strategisch interessant, um etwa für die USA einen militärischen Stachel tief in das Herz der sog. bolivarischen Allianz zu stechen.
      Was den Flugzeugträgern vor der Küste entgeht, erreichen Bomber von Paraguay aus. Strategisch ein Albtraum für Brasilien und co.

      Hört bitte endlich auf, mit dieser typisch deutschen Unterwürfigkeit!
      USA, Japan, China, EU sind die big player mit denen man sich gut stellen muß – nicht die bolivarischen Staaten.

      1. ich lach mich schlapp, usa,japan,eu sollen bigplayer sein? sag mal, wo lebst du denn? so wie es aussieht sind das alles pleitestaaten von denen man nicht mehr viel zu erwarten hat. auch china hat schwer zu kämpfen und es ist nun mal eine tatsache das auch sie erhebliche probleme haben und der grosse knall nicht mehr lange auf sich warten lässt. ich könnte zu diesem thema hier nun massenhaft quellenangaben machen aber ich denke die meisten wissen darüber längstens bescheid.

          1. Du willst ne Quelle. Da hast du eine Bekannte und aktueller geht nicht mehr
            http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Staatsschuldenquote

  5. Noch etwas. Asunción45 hat es auf den Punkt gebracht. Es ist schon längst entschieden, dass Paraguay wieder in den Mercosur eintritt. Die Frage ist nur noch, wie die neue Regierung es dem Staatsbürger in welcher Form auch immer verklickern wird, ohne nationale Interessen zu verletzen. Einer der engsten Mitarbeiter von Cartes hat dies zum Ausdruck gebracht. Er meinte, wir leben in dieser Nachbarschaft und können sie nicht einfach so wechseln.

    Der neue Präsident hat sehr tüchtige Mitarbeiter um sich gescharrt. Keine Politiker sondern Techniker die sich in der Materie auskennen. Die wissen genau um was es geht und werden für Paraguay gut verhandeln und nicht so, wie früher immer verhandelt wurde, wo der eigene Sack zum Nachteil des Landes gefüllt wurde.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.