Die Pionierin von Maniok-, Bohnen- und Yerbaeis

Areguá: Sicherlich klingen die Eissorten etwas seltsam, jedoch konnte die Pionierin Hilda López mit ihren Kreationen sechs Kinder groß ziehen, vier davon sind Akademiker. Vor 17 Jahren kam sie auf die Idee der Eisherstellung.

In den Anfangszeiten schloss sich López den anderen Produzenten an und stellte nur Erdbeereis in Areguá her. Jetzt gibt es aber exotische Sorten, wie mit dem Geschmack von Yerba Mate, roten Bohnen und sogar Mais.

López wurde in Areguá geboren und wuchs auch dort auf. Sie beschloss eine Familie zu gründen und lebt weiterhin in ihrer Heimatstadt, die im ganzen Land als Stadt der Erdbeere bekannt ist.

An einem ihrer Geburtstage, als sie frisch verheiratet war, schenkte ihr der Ehemann ein 350-seitiges Rezeptbuch. „Ich wurde sehr wütend“, sagte López mit einem Schmunzeln, weil sie etwas Persönlicheres erwartet hatte.

Als ihr aber eines Tages langweilig wurde, las sie die Rezepte durch und fand eine Anleitung zum Herstellen von Erdbeereis. „Ich schaffte es mit diesem Rezept viele Kunden anzuziehen. Dann probierte ich andere Zutaten aus und heute loben mich alle dafür. Das macht mich sehr glücklich“, erklärte López.

Eissorten wie mit den Zutaten Maniok, rote Bohnen, Mais, Yerba Mate, Erdnüsse, mit Fruchtaromen von Erdbeere, Passionsfrucht, grüne Mango und viele andere mehr entstanden im Laufe der Jahre.

Dank den Verkäufen von dem selbsthergestellten Eis konnte ein Haus gebaut und weitere Einkommen generiert werden. „Vier Kinder studierten und sind jetzt beim Militär, der Nationalpolizei und in anderen Berufen tätig, zwei weitere helfen mir bei der Eisherstellung“, erklärte López.

Noch bis zum 4. Februar, von 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr, kann man das exotische Eis von López auf der Mango-Expo in Areguá probieren. Danach in ihrem Verkaufsladen auf der Ypacaraí Route, an dem Weg zwischen Patiño und Itauguá.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.