Die Plage scheint einzutreffen

Asunción: Erst vor Kurzem berichtete die Senave, dass es keine Gefahr durch Heuschrecken in Paraguay gäbe. Nun ist man wieder alarmiert über das Phänomen. Einige Medien berichten sogar, dass schon ein “Roter Alarm“ ausgerufen worden sei.

Laut dem Nationalen Sekretariat für Pflanzenschutz (Senave) bestehe keine unmittelbare Gefahr einer Heuschreckenplage. Das Institut für Agrargesundheit und Lebensmittelsicherheit (Senasag) aus Bolivien sieht das aber anders, denn die Insekten hätten schon paraguayischen Boden erreicht. Das berichten auch Landwirte aus dem Chaco in Paraguay.

Laut der Senave würde zwar immer zu der Jahreszeit ein großes Risiko bestehen, weil die Sojaplantagen kurz vor der Ernte wären, aber noch seien keine Schäden durch die Insekten gemeldet.

Über 1.000 Hektar Kulturfläche wurde in Bolivien schon durch die Heuschrecken zerstört. Sie greifen eine breite Palette von landwirtschaftlichen Sorten an, wie Mais, Soja, Gerste, Baumwolle aber auch Weideflächen und Wälder. Der wirtschaftliche Schaden ist enorm. Laut der Nichtregierungsorganisation Paraguay.com sind die ersten Schwärme bereits in den Städten Teniente Esteban Martinez und Teniente Pico, im zentralen Chaco, eingetroffen. Aufgrund dessen gäbe es schon einen “Roten Alarm“.

Quellen: ABC Color, Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Plage scheint einzutreffen

    1. Die Heuschrecken werden alle umkommen wenn sie die sojafelder werden angreifen so vergiftet als die Gen-Soja sind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .