Priester aus Paso Yobai unter Anklage

Paso Yobai: Zwei ehemalige Priester aus der Gemeinde im Departement Guairá sind nun seit gestern wegen sexueller Nötigung und Belästigung angeklagt. Die Beweisaufnahme ist abgeschlossen. Von Seiten der katholischen Kirche erfolgten keine Erklärungen mehr zu dem Fall.

Der Staatsanwalt Bernardo Elizaur reichte die Anklageschrift gegen Gustavo Adolfo Ovelar Núñez und Francisco Javier Bareiro ein. Alle Vorfälle sollen zwischen 2011 und 2013 in Paso Yobai stattgefunden haben.

„Es hat sich in der Beweisaufnahme ein dringender Tatverdacht bestätigt, deshalb habe ich einen mündlichen und öffentlichen Prozess gefordert“, erklärte Elizaur. Er fügte an, das Strafmaß würde eine Haftstrafe bis zu 10 Jahren vorsehen. Es sei aber nicht notwendig, diese nun schon hinter Gitter zu verbringen.

„Untersuchungshaft bei diesen Delikten wird nur angeordnet, wenn ein Angeklagter im Vorfeld des Gerichtstermins Beweise unterschlagen könnte oder Fluchtgefahr besteht. Das ist aber hier nicht der Fall“, erklärte der Staatsanwalt.

Die Priester aus der religiösen Vereinigung der Oblaten wurden schon von ihren Ämtern suspendiert und verloren auch ihre Investitur der römisch-katholischen Kirche.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Priester aus Paso Yobai unter Anklage

    1. @retto, Ihnen sind wohl die Synapsen an Hopfen und Malz verloren gegangen? Von ganzem Herzen wünsche ich Ihnen, auf daß sich Ihr Erinnerungsvermögen bessert, daß ihnen ein warmer Bruder den Exit penetriert und Sie sich in vier Jahren noch daran erinnern mögen.
      Entschuldigt Leute….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .