Die politische und wirtschaftliche Krise trägt zum Stress der Bevölkerung bei

Asunción: Der Psychiater Carlos Enciso argumentiert, dass die seit Wochen andauernde politische und wirtschaftliche Krise des Landes Angst und ein Gefühl der Unsicherheit hervorrufe, die zum Stress der Menschen beitrage.

Obwohl es keine Statistiken zu den negativen Auswirkungen der letzten politischen und wirtschaftlichen Krise des Landes auf die psychische Gesundheit der Bürger gibt, weist der Psychiater Enciso darauf hin, dass sich diese Situation auf die Stimmung der Menschen auswirke und Angst erzeuge.

Enciso sagte weiter, dass nach seiner Auffassung sowohl wirtschaftliche als auch politische Krisen ein Gefühl der Unsicherheit hervorrufen, vor allem am Arbeitsplatz, im Gesundheitssystem und in der sozialen Sicherheit.

„Es ist immer die Rede davon, dass sich mit dieser politischen Krise die Wirtschaftskrise verschlimmern wird. Dann entsteht ein Gefühl der Angst, Verzweiflung und Stress was in der unmittelbaren Zukunft des Landes passieren wird, in Bezug auf Arbeit, Geld und weiteren Faktoren. Es ist mehr als alles andere ein Gefühl der Angst“, erklärte er.

Der Psychiater erwähnte, dass in den letzten Jahren zwei Arten von Fällen häufiger bei Patienten aufgetreten seien. „Erstens eine Unzufriedenheit, die eine Menge Stimmungsstörungen und Frustration hervorruft. Als zweiten Punkt ein Gefühl körperlicher Unsicherheit, wie auf der Straße mit den Motorradbanditen und eine Unsicherheit in Bezug auf die Zukunft, Arbeitslosigkeit, ein ernstes Gesundheitsproblem zu haben, bankrott zu gehen oder sogar von Tod“, erklärte er.

Enciso sagte, dass man in einer Situation der Angst oder ständigen Sorgen mit einer anderen Person über das Problem sprechen solle. „Manchmal sperrt man sich ein, wir sprechen nicht mit Freunden oder der Familie, diskutieren nicht oder unternehmen nichts, um eine Lösung zu finden, die keine Erleichterung bietet“, sagte er.

Im Falle eines Anhaltens dieser Angstgefühle und trotz eines Gesprächs mit einem Familienmitglied oder Freund und der Unterstützung der nächsten rät er, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Psychiater räumte ein, dass ein Faktor im Umgang mit Stress neben dem Fehlen einer Präventionskultur in Bezug auf die Gesundheit auch die mangelnde Verfügbarkeit im Land sei.

„Die Empfehlung lautet, dass 5% des Gesamthaushalts der Nation für die psychische Gesundheit bestimmt sein müssen und in Paraguay sind es 1,5%. Es gibt also nicht genügend Ressourcen für die psychische Gesundheit“, beklagte er sich.

Er führte jedoch einige Hilfezentren an, die bei Bedarf aufgesucht werden können. Das ist das Hospital de Clinicas, die Psychiatrische Klinik und auch die Direktion für psychische Gesundheit des Gesundheitsministeriums.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Die politische und wirtschaftliche Krise trägt zum Stress der Bevölkerung bei

  1. Meiner Meinung nach ist eines der Gründe von Stress und Unzufriedenheit die Überschuldung vieler Menschen die einfach über ihre Verhältnisse leben und keine Kontrolle ihrer Einnahmen und Ausgaben haben. Da ist eben das Sprichwort angebracht. „ Aus Schaden wird man klug“ auch ohne teure Beratung eines Psychiaters.

    1. Die Kontrolle über die Ausgaben und vor allem die Einnahmen haben in der alte Welt 10%; in der neuen Welt 5% und in der dritten Welt 1% der Bevölkerung — jeweils bestenfalls.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.