Die Polizei auf der Jagd nach lauten Motorrädern

Strengere Kontrollen bei Motorrädern wurden in den letzten Tagen durchgeführt, vor allem diejenigen, die mit nicht erlaubten Auspuffen unterwegs sind werden bestraft. Sie verursachen eine nicht zulässige Lärmbelästigung. In Ciudad del Este sind in einer Woche 91 Abgasanlagen und acht nicht genehmigte Endschalldämpfer beschlagnahmt worden.

Das Beispiel soll Schule machen und flächendeckend will die Polizei nach Ostern diesem Laster entgegenwirken. „Motorradfahrer sollen die lauten Auspuffe freiwillig entfernen bevor wir sie erwischen“, sagte der Polizeisprecher Augusto Lima. Er fügte an, einige Abgasanlagen würden einen Lärm erzielen, der so laut wie das Abfeuern einer Schusswaffe wäre.

José Dario Sánchez, Kriminalrat aus dem Department Alto Paraná, erklärte, es hätte schon eine Vielzahl von Beschwerden durch aufgebrachte Bürger über die Lärmbelästigung von Motorradfahrern gegeben. Die Kontrollen würden intensiviert damit wieder Ruhe einkehre.

Staatsanwältin Zunilda Ocampos, zuständig für Umweltvergehen, erklärte, in der Regel gäbe es eine Geldstrafe für das unerlaubte Anbringen eines falschen Auspuffs. Wenn der Fahrer aber Wiederholungstäter sei, könne er bis zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt werden, fügte Ocampos an.

Quelle: Ultima Hora