Die Polizei darf während den Ausgangsbeschränkungen keinen verhaften

Asunción: „Die Ausgangsbeschränkungen sind völlig verfassungswidrig. Das Richtige ist, die Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu kontrollieren”, erklärte der Strafverteidiger José Casañas Levi.

Verwirrung und Unsicherheit löste das neue Dekret der Regierung aus. Schließlich wird die Polizei keine Personen verhaften, die während der Ausgangsbeschränkung von 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr im Umlauf sind. Sie wird sich darauf beschränken, das Bewusstsein für Prävention zu schärfen, um das in der Bevölkerung bereits weit verbreitete Coronavirus nicht noch mehr zu verbreiten.

Tatsächlich begann die Ausgangsbeschränkung am 18. und wird nur bis zum 28. März dauern. Was auf den ersten Blick streng zu sein schien, einschließlich Verhaftungen, löste eine Reaktion aus verschiedenen Bereichen aus.

Rechtsanwalt Levi war einer derjenigen, die die Maßnahme als verfassungswidrig und ziemlich verwirrend in Frage stellten.

„Der Staat hat angesichts einer Pandemie alle Befugnisse, um Vorschriften zu fördern, mit denen ein Gesundheitsnotfall kontrolliert oder geschützt werden soll, die jedoch niemals die Grundrechte überwiegen können”, sagte er.

„Präsidialdekrete können nicht über den Verfassungsgesetzen stehen”, fügte er hinzu.

Der Anwalt wies darauf hin, dass die freie Zirkulation von Personen nicht verboten werden könne, da dies eine verfassungswidrige Maßnahme sei, für die er die Regierung in Frage stellte, wie sie die Staatsbürgerschaft einschränken wollen und gedroht werde, Geldstrafen zu verhängen oder festzunehmen, falls sie nicht den Gesundheitsvorschriften entsprechen.

„Die Beschränkung des Ausgangs von Menschen ist völlig verfassungswidrig. Das Richtige ist, die Einhaltung der Hygienemaßnahmen zu kontrollieren”, sagte Levi.

In diesem Punkt betonte der Anwalt, dass “der Staat die notwendigen Maßnahmen zur Kontrolle des Gesundheitsnotfalls ergreifen kann und die Bürger zur Einhaltung verpflichtet sind, aber diese Maßnahmen können niemals die Einschränkung des Rechts der freien Bewegung bedeuten”.

Er betonte auch, dass die Festnahme von Personen durch die Polizei nur unter Erfüllung eines Gerichtsbeschlusses oder in flagrante der Begehung eines Verbrechens durchgeführt werden könne, nicht jedoch im öffentlichen Straßenverkehr. „Transit ohne Genehmigung ist kein Verbrechen”, sagte Levi.

In diesem Sinne kritisierte der Anwalt die Regierung, weil sie mit Dekreten regiert, die sie in Eile erlassen und in weniger als 24 Stunden ändern müsse um sie klarzustellen, was zu mehr Verwirrung unter den Bürgern führe.

„Es gibt keine Autorität. Diese Situationen sollten mit der gesetzgebenden Gewalt erörtert werden, da dies mit Grundrechten zu tun hat. Man sollte mit einer Kampagne das Bewusstsein schärfen und nicht mit Geldstrafen oder Verhaftungen drohen“, riet der Strafverteidiger.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.