Die Schwarze Witwe

San Antonio: Wer eine hohe Lebensversicherung abgeschlossen hat sollte auf der Hut sein. Ein mysteriöser Fall beschäftigt die Staatsanwältin Maria José Pérez. Sie ist sich aber sicher, die Täterin gefunden zu haben und erhob Anklage wegen schuldhafter Tötung.

Das Opfer ist Juan Antonio López, der mit Gladys Andrea Garay verheiratet war. López hatte zu Gunsten seiner Lebensgefährtin eine Lebensversicherung in Höhe von 300 Millionen Guaranies abgeschlossen. Laut der Staatsanwältin sei das das Tötungsmotiv.

Die Tat geschah am 26. Februar 2017. Die Beschuldigte rief bei der Polizei an und berichtete, dass sie und ihr Mann von Fremden überfallen worden seien. Als die Beamten eintrafen, war López tot.

In der Gerichtsmedizin wurde festgestellt, dass das Opfer zwei kleine Wunden, verursacht durch ein Skalpell, am Rücken hatte, sowie am rechten Hals Brandwunden, die durch einen Elektroschocker verursacht wurde, der für Rinder verwendet wird. Der Körper wies zudem Schläge von körperlicher Gewalt auf sowie Abwehrspuren, die auf einen Kampf hinweisen.

Die Angeklagte berichtete, sie sei mit einer Tochter in einem Raum eingesperrt worden und hörte, wie ihr Mann mit anderen Personen um sein Leben gekämpft habe. Nachbarn aber erzählten, sie hätten nichts gehört.

Die Schwarze Witwe hat aber noch eine weitere Vergangenheit. Schon ihr vorhergehender Ex-Mann starb unter mysteriösen Umständen. Dabei kassierte Garay 50 Millionen Guaranies, ebenfalls aus einer Lebensversicherung ihres damaligen Partners.

„Das ist 10 Jahre lang her. Damals starb mein Ex-Mann eines natürlichen Todes. Das hat nichts miteinander zu tun“, erklärte Garay.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen