Die UNA stürzt ab

Noch im Jahr 2014 lag die Nationale Universität von Asunción (UNA) auf Platz 78 auf der Rangliste der besten Universitäten in Lateinamerika, laut dem britischen Forschungsinstitut Quacquarelli Symonds (QS). Nun aber büßte die renommierte Hochschule viele Plätze ein, sie ist nicht mehr in den Top 100 und liegt nun auf Platz 101.

2013 und 2014 erfolgten die Qualitätsrückgänge der UNA, 2012 lag sie auf dem 107. Rang, konnte sich dann steigern und nun erfolgte wieder ein Abwärtstrend. Laut dem Institut QS liegt der akademische Ruf der UNA auf Rang 140, das Personalmanagement im Hinblick auf die Einstellung von Professoren auf Platz 177, die Anbindung an das Internet wurde mit 169 bewertet, der Ruf auf dem Arbeitsmarkt erzielte den Rang 125, das Verhältnis zwischen Studenten und der UNA liegt auf Platz 76 und das beste Ergebnis wurde bei den Forschungen und Publikationen erzielt, Platz 9.

Der Rückgang soll, laut den Experten, mit dem Mandat von Froilan Peralta zusammenhängen, der im Mai 2014, nach einem Konflikt in der Colorado Partei, die Leitung der UNA übernahm. Senator Juan Carlos Galaverna unterstützte Peralta und beschrieb ihn als “Ferrari“ gegenüber dem Widersacher Antonio Rodriguez. Das Gegenteil trat aber ein, auch er erlitt Schiffbruch und die Studentenunruhen setzten ein. Trotzdem ist die UNA immer noch die beste Hochschule im Land in der Rangliste von Lateinamerika, alle anderen liegen auf den Plätzen 200 und darüber.

Quelle: Ultima Hora