Diebstahl von Unterwäsche

Encarnación: Die Unterwäsche einer Frau hatte anscheinend magische Anziehungskraft. Ein Mann konnte diesen Kleidern nicht widerstehen und stahl sie von einer Wäscheleine aus einem Haus in der Hauptstadt von Itapúa.

Die Besitzerin der intimen Kleidungsstücke entdeckte den Mann bei dem Diebstahl, sodass sie schnell die Beamten des ersten Kommissariats in Encarnación benachrichtigte. Nachdem die Besatzung eines Streifenwagens am Tatort eintraf, konnte sie den mutmaßlichen Dieb kurze Zeit später an der Straßenecke Nacional / Teniente Honorio González, in der Nähe des Gebäudes der Staatsanwaltschaft, verhaften.

Bei dem Mann, dessen Identität nicht bekannt ist, stellten die Beamten mehrere Kleidungsstücke, darunter, darunter Strümpfe, Slips und Büstenhalter sicher, die der Frau gehörten, die die Anzeige vorgebracht hatte.

Der Mann wurde auf der ersten Polizeistation festgehalten. Staatsanwältin Angelina Arriola führt die weiteren Ermittlungen in dem Fall.

Wochenblatt / Mas Encarnación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Diebstahl von Unterwäsche

  1. Solcherart Diebstähle werden in naher Zukunft im Fahrwasser der Corona-Hysterie drastisch zunehmen. Tausende Menschen werden ihre Arbeit verlieren und damit über kein regelmäßiges Einkommen mehr verfügen. Um zu überleben, wird sich jeder der Nächste sein und auf unbezahlter Weise das beschaffen, was ihm fehlt.

    1. wichtige Geschehnisse gehören in die Nachrichten und das stündlich. Ob nun ein kaputtes Fahrrad oder gebrauchte Unterwäsche. Tausende Menschen werden Unterwäsche stehlen um zu überleben und diese untragbaren Zustände müssen natürlich von solch wichtigen in der Sache Aufklärerischen Kommentaren ( wie Robin und anderen) der breiten Masse kund getan werden. Nicht nur den Eingeborenen ist nichts zu peinlich. Bleibt wachsam

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.