Dinge in Bewegung halten

In Zeiten wie diesen, in denen Elektromotoren eine immer größere Rolle spielen, während Verbrennungsmotoren langsam ihrem Ende entgegensehen, kommt es auch auf Qualität an, die robuste Antriebstechnik von langer Nutzungsdauer garantiert.

Während ein normaler Verbrennungsmotor bis zu 50 % der Energie im Kraftstoff verwerten kann, nutzt der Elektromotor zwischen 80 bis fast 100 % der ihm zur Verfügung gestellten Energie. Ein Elektromotor kommt also mit der gleichen Energiemenge deutlich weiter, ist wartungsärmer und günstiger, wenn man ihn mit der Lebensdauer vergleicht. Demnach besteht kein Zweifel an der Fähigkeit die Zukunft damit zu bestimmen.

Wichtig zu wissen ist, dass ein Elektromotor keinen Hubraum hat und somit nicht zwingend mit einem Verbrennungsmotor vergleichbar ist. Es gibt keine Zylinder, keinen Öldruck und auch keine Einspritzdüsen. Der Aufbau eines Elektroautos ist deutlich einfacher zu verstehen, auch wenn die Kennzahlen und Einheiten einem neu und ungewohnt erscheinen.

Wenn jemand sagt: „Mein Auto hat sechs Zylinder und 200 PS“ klingt das beeindruckend und die Mehrzahl der Menschen kann sich ein etwaiges Bild von dem machen, was da unter der Haube steckt. Wenn jemand seinen Elektroflitzer mit „Der Motor hat 110 kW und die Batterie 40 kWh“ bewirbt, macht einen dies meist nachdenklich, weil man es nicht versteht oder wie man es einordnen soll.

Der 200 PS Wagen scheint sportlicher, ist aber wahrscheinlich dem Nissan an jeder Ampel unterlegen. Um die 200 PS zu entfalten braucht der Motor Drehzahlen, ein Elektromotor hingegen hat ab Beginn volle Energie. Er kann seine ganze Kraft über nahezu den ganzen Drehzahlbereich und sogar aus dem Stillstand heraus entwickeln. Deswegen haben Elektroautos weder eine Kupplung noch ein Schalt- oder Automatikgetriebe.

Und obwohl ein Elektromotor ein Auto weitaus schneller an die Spitze bringen kann, ist es nicht teurer im Unterhalt. Zum einen wird die Anschaffung eines Elektroautos vom Staat mit einer Prämie bedacht und zum anderen ist der Unterhalt des fast wartungsfreien Vehikels bei etwa 10 – 15% von dem anzusehen, was Verbrennungsmotoren benötigen um eine Kraft zu entfalten. Umso mehr ein Fahrzeug und der darin befindliche Motor genutzt wird, umso mehr machen Revisionen Sinn, denn Wetter, die Straße oder andere externe Einflüsse können die Funktionstüchtigkeit eines Motores im Zusammenwirken mit anderen Bauteilen beeinflussen.

Im Industriebereich gibt es auch Kunden, die auf hochwertige Elektromotoren angewiesen sind und bei der NBE – Elektrische Maschinen und Geräte GmbH garantiert das Passende für ihren Einsatzzweck finden. Dieser kompetente Partner für elektrische Antriebstechnik befasst sich mit der Fertigung diverser Komponenten des Elektromaschinenbaues sowie mit der Wartung und Instandsetzung derselbigen oder Generatoren. Des Weiteren bieten sie zusätzliche Elektromotoren, Generatoren, Frequenzumrichter, Pumpen und Elektrowerkzeuge an. Leistungsfähige elektrische Motoren, Geräte und Anlagen haben in der heutigen Zeit einen wesentlichen Anteil daran, dass Prozesse in der Industrie, auf dem Dienstleistungssektor und in privaten Bereichen reibungslos und effizient ablaufen.

Als modernes Elektromaschinenbauunternehmen mit einer mehr als 80-jährigen Geschichte, bietet NBE ein komplettes Spektrum an hochwertiger robuster Antriebstechnik von langer Nutzungsdauer. Die Auswahl umfasst Elektromotoren wie Drehstrommotoren, Bremsmotoren und Gleichstrommotoren oder Kreissägemotoren in herausragender Qualität. Wer einmal Kunde ist, kann zudem, falls notwenig, den deutschlandweiten Vor-Ort-Service kennenlernen, bei welchen Beratung, Analysen und Diagnosen von Problemen besprochen werden können. Der Online Shop mit Europa-weitem Versand umfasst ein beeindruckendes Produktsortiment in den Bereichen Elektromotoren (Drehstrommotor, Bremsmotor, Einphasenwechselstrommotor, Flachbaumotor, Kreissägemotor, Brandgasmotor, Schleifringläufermotor, Gleichstrommotor, Getriebemotor, Vibrations-Motor, Trommelmotor und Umlenkrollen), Generatoren (Asynchrongeneratoren, Synchrongeneratoren), Frequenzumrichter, Motorschutzschalter, Sanftanlaufgeräte, Pumpen (Tauchmotorpumpe, Kreiselpumpe, Kühlmittelpumpe), Regelungs- und Steuerungstechnik und Stromerzeuger.

Obwohl Strom aus der Steckdose für jeden etwas Selbstverständliches ist, gibt es einige Einsatzbereiche, in denen man auf Anlagen angewiesen ist, die wegen ihres Verbrennungsmotors sinnvoll sind. Speziell an Orten, wo es noch kein Strom gibt, wie auf Baustellen oder an Orten, wo niemals Strom hinkommen wird, wie auf einem abgelegenem Grundstück, sind Benzin- oder Diesel-betriebene Generatoren unverzichtlich.