Dr. Guillermo Sequera: „Affenpocken sind viel weniger ansteckend als Covid“

Asunción: Der Direktor der Gesundheitsüberwachung, Dr. Guillermo Sequera, wies darauf hin, dass Affenpocken nicht mit dem gleichen Maß an Besorgnis behandelt werden sollten wie Covid-19, da es sich nicht um eine unbekannte Krankheit handelt.

Er fügte hinzu, dass die Übertragungswege der Affenpocken ziemlich klar sind, nämlich hauptsächlich durch Kontakt mit den Blasen, und dass es einen Impfstoff zur Bekämpfung des Virus gibt.

Läsionen sind schmerzhaft

Er erläuterte, dass diese Pocken “fälschlicherweise als Affenpocken” bezeichnet werden, weil sie tatsächlich eine Gruppe von Affen infizierten, als sie untersucht wurden. Der Arzt beschrieb, dass die Läsionen schmerzhaft sind und manchmal im Genitalbereich auftreten. Sie werden sowohl durch Kontakt mit den Bläschen als auch durch sexuelle Übertragung übertragen.

In Bezug auf die sexuelle Übertragung erklärte Dr. Sequera, dass nicht einmal ein Kondom vollständig vor einer Infektion schützen kann, denn wenn eine Person Läsionen im Schambereich hat, kommt es trotzdem zu einer Übertragung.

Ähnlichkeiten mit Herpes

Was die Ähnlichkeiten betrifft, so sagte er, dass es dem Herpesvirus und den Windpocken sehr ähnlich ist, insbesondere wegen der schmerzhaften Blasen.

Der Fachmann wies darauf hin, dass die an Affenpocken erkrankte Person ab dem ersten Tag der Symptome 21 Tage lang in Isolation gehen muss.

Sobald die Läsionen getrocknet sind, ist die Krankheit nicht mehr ansteckend, aber es wird trotzdem empfohlen, ein Kondom zu benutzen.

Erster Fall

Das Gesundheitsministerium hat den ersten Fall von Affenpocken in Paraguay bestätigt. Es handelt sich um einen “importierten” Fall, da der Patient erst kürzlich nach einer Auslandsreise ins Land zurückgekehrt ist.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Dr. Guillermo Sequera: „Affenpocken sind viel weniger ansteckend als Covid“

  1. “Historische Unterbelegung in den Corona-Jahren!”

    Das passiert, wenn “echte” Kritiker wie der Arzt und Bestsellerautor Dr. Gunter Frank in einer Talkshow sitzen und gegen den Widerstand der anderen Teilnehmer Zahlen und Fakten präsentieren, an denen man nicht vorbeikommt – dieses Gesprächsrunde sollte sich jeder anschauen, der für eine wirklich offene Konrtroverse ist.
    Das 7 Minuten Video findet sich am Ende des Artikels.

    https://www.alexander-wallasch.de/gastbeitraege/luege-luege-luege-dr-gunter-frank-tickt-bei-bild-aus-abrechnung-mit-corona-politik

    4
    2
  2. Auch “Covid-19” war und ist keine neue Krankheit.
    Coronaviren wurden schon vor Jahrzehnten ( 1965 ) beschrieben und sind in beinahe jede Erkältungskrankheit involviert.
    .
    Diese “Affenpocken” sind eine Begleiterscheinung der “Impfung”, durch die das Immunsystem dermassen geschwächt wurde, daß sich die “Geimpften” mit allem und jedem anstecken und ihr kaum noch vorhandenes Immunsystem sich nicht mehr dagegen wehren kann.
    .
    Die Pusteln auf dem Bild sehen ganz genauso aus wie Windpocken.
    Und ich vermute, das die angeblichen Affenpocken ganz einfach Windpocken sind.

Kommentar hinzufügen