Drogen Drehkreuz im Chaco aufgeflogen

Mariano Roque Alonso: Der Drogenschmuggler Mario Jose Mareco Silvera, der am vergangenen Mittwoch mit 4,5 t Marihuana nahe der Stadt Mariano Roque Alonso verhaftet wurde, war auch ein Gesuchter im Nachbarland Argentinien. In Santiago del Estero soll er einen kolumbianischen Drogendealer ermordet haben. Agenten des Anti-Drogen Sekretariats (Senad) sind einem paraguayischen Polizisten auf der Spur, der seine Geschäfte gefahrlos ermöglichte.

Vergangenen Mittwoch, drei Monate nach dem sie die Spur der Lieferungen aufgenommen hatten unterbrachen sie den Abtransport von 4.479 kg gepresstem Marihuana. Die besagte Menge war unter einer Lieferung von Ziegeln versteckt womit angeblich ein Kommissariat in General Bruguez, Chaco, gebaut werden soll.

Bei der Gelegenheit wurde der Fahrer des LKWs Mercedes Benz 1513 Carlos Alberto Rolón und sein Kompagnon Silvio Agüero verhaftet. Dank einer gestellten Falle kam auch der Chef der Bande, Mario José Mareco Silvera zum Kontrollpunkt, wo auch auf ihn die Handschellen warteten. Die Eltern des letztgenannten Drogenschmugglers wurden ebenso in Limpio verhaftet.

Die Interpol Anfrage klärte auf, dass Mareco auch in Argentinien gesucht wird, weil er da einen kolumbianischen Konkurrent ausgeschaltet haben soll. Weiter hieß es von der Stelle, dass er und seine Bande den ganzen Norden von Argentinien mit Marihuana versorgen. In den letzten 3 Monaten sind dank seinem Netzwerk 20 t nach Argentinien gelangt. Von General Bruguez wurden Kleinflugzeuge beladen, die das verbotene Kraut an verschiedene Punkte des Nachbarlandes transportierten. Diese Tätigkeit wurde von einem hochrangigem Polizisten im Chaco gedeckt, auf dessen Spuren die Senad Agenten derzeit sind.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.