Ehepaar landet hinter Gittern

Encarnación: Ein Ehepaar in der Hauptstadt von Itapúa war an einem ungewöhnlichen Vorfall beteiligt, der zu ihrer Verhaftung wegen verschiedener Delikte führte.

Letzte Nacht ging in der Stadt Encarnación ein Ehepaar zur dritten Polizeistation, wo die Frau zu schreien begann und damit die Aufmerksamkeit der diensthabenden Beamten auf sich zog.

Nachdem sie mit ihrem Fahrzeug die Polizeistation wieder verlassen hatten, vermuteten die Beamten, dass es sich um familiäre Gewalt handelte und beschlossen, ihnen zu folgen. Ein paar Blocks entfernt hielten sie das Auto an und brachten das Paar zurück auf das Revier.

Auf der Polizeiwache wurde die Identität beider bestätigt. Gegen die Frau, die als Mariane Arami Arellano Hein (21) identifiziert wurde, lag ein Haftbefehl wegen angeblichen Besitzes gefährlicher Drogen in der Stadt vor. Ihr Ehemann, Marcos Javier Careaga Gómez, 35, wurde hingegen verhaftet, weil er unter Alkoholeinfluss am Steuer eines Autos der Marke Toyota, Modell Ist, gefahren war.

Während der Mann auf der Polizeiwache inhaftiert wurde, brachte man die Frau zur Frauenpolizeiwache, wo sie ebenfalls unter Arrest bleibt.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ehepaar landet hinter Gittern

  1. Warum werden neuerdings den Kriminellen immer irgendein Sack über den Kopf gezogen?
    Das war früher besser. Schließlich will man ja wissen, wer (womöglich in seiner Nachbarschaft) kriminell ist.
    Bald wird sich auch hier diese Unsitte breit machen, wie in dem links-grün-faschistischem Deutschland, dass Täterschutz vor Opferschutz kommt. Und dann wird man keine Namen mehr nennen dürfen, damit auch niemand weiß, in welcher Gefahr er in seiner Nachbarschaft schwebt.

    18
    9

Kommentar hinzufügen