Ein Hotel und eine Schule im Chaco

Cerrito: Eine Kombination zwischen Schule und Hotel im Bajo Chaco hat sich anscheinend als System bewährt. Touristen, aber auch Schüler sind von dem Projekt begeistert.

Sandra Burgos ist eine von 150 Studenten pro Jahr die eine landwirtschaftliche Ausbildung in der Anlage vornehmen. Die Schule wird privat geführt. Es ist im Prinzip wie ein Internat mit allen Annehmlichkeiten. Der Schwerpunkt liegt nicht nur in der Theorie sondern auch ein ökologischer Anbau von Obst und Gemüse wird praktiziert. Der Umgang mit Tieren steht ebenfalls auf dem Lernprogramm. Die Teilnehmer müssen ihre Betten selber machen und die Zimmer reinigen.

„Sobald ich von dem Projekt hörte bat ich meine Mutter dort hingehen zu dürfen. Ich habe nun gelernt konsequent zu sein und zusammenzuarbeiten“, erklärte Burgos. Sie kommt aus Capiibary in San Pedro. Die Ausbildungsstätte befindet sich im Bajo Chaco, im Departement Presidente de Hayes, auf Höhe Kilometer 46,5 der Transchaco Route.

Luis Cateura, der Direktor, erklärte, vor 13 Jahren sei die Idee entstanden. „Wir glauben, dass Führung und Wissen nicht auf einem silbernen Tablett präsentiert wird. Es gehört viel Übung und Erfahrung dazu“, betonte Cateura.

Aber auch Touristen besuchen die Anlage zum Erholen. Mehr als 300 Personen können dort versorgt werden. Der Eintritt für einen Tag beträgt 70.000 Guaranies, für eine Nacht im Doppelzimmer werden 250.000 Gs. fällig. Die Gelder fließen in den Schulbetrieb. Als nächstes soll ein Schüleraustausch mit den Ländern Ecuador, Peru und Teilnehmern aus Afrika stattfinden.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.