Ein Insektizid, das einige Arten in Paraguay gefährdet

Asunción: Wenn Bienen und Hummeln aussterben dürfte es anderen Spezies nicht viel besser ergehen. Schuld daran ist ein “Super Insektizid“.

Mehrere Studien, darunter eine aktuelle von der Universität Guelph in Kanada, hat festgestellt, dass Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide Honigbienen und Hummeln vergiften. Sie sind aber für eine Bestäubung der Nutzpflanzen unerlässlich.

„Eine Hummelkönigin, die dem Pflanzenschutzmittel ausgesetzt wurde, legte zu 26% weniger Eier um eine neue Kolonie zu gründen zu können“, erklärte Nigel Raine, Professor für Umweltwissenschaften an der Universität Guelph.

Etwa ein Drittel von den Kulturpflanzen, die der Mensch verbraucht, wird zu 80% von Bienen bestäubt. Weltweit sind die Bienenvölker rückläufig.

2013 reagierte die EU Kommission und verhängte ein Moratorium für drei Neonicotinoide, Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam. Ein weiteres Mittel, Fipronil, wurde teilweise verboten. Über eine Ausweitung in dem Bereich wird diskutiert.

Die US-Umweltbehörde EPA veröffentlichte im Januar 2017 einen Zwischenbericht zur Risikobewertung der umstrittenen Insektizide. Sie geht ebenfalls davon aus, dass eine Gefährdung für Nutzinsekten wie Bienen, entstehen könne.

Jedoch in Brasilien, Paraguay und anderen lateinamerikanischen Ländern wird der Wirkstoff noch vielfach sorglos eingesetzt. Ein Verbot von Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide besteht vielfach überhaupt nicht.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein Insektizid, das einige Arten in Paraguay gefährdet

  1. Möglicherweise ist auch ein Patent abgelaufen, wie dies bei dem bösen „FCKW“ (Spraydosen) der Fall war. Die anderen GIFTE sind mit sicherheit nicht weniger GIFTIG. Für Bienensterben mit verantwortilch sind aber auch Mobilfunk und Chemtrails (Nato-Länder und viele andere).

  2. Das hat aber wirklich lange gedauert.
    Und wie lange dauerts wohl bis ankommt, dass Glyphosat schädlich ist? Und die ganze Sojamonokultur?

  3. Hier ist wieder die Gier mächtiger als das so hoch gehaltene Wort des Gottes der Mennoniten .Aber noch schlimmer sind die Mafia Strukturen der Brasilianer die wie die Heuschrecken auf PY einfallen den Boden Plündern und Wälder abholzen um dann wenn alles geplündert ist weiter ziehen.Ermöglich durch Drogen Gelder Kredite der Brasilianischen Mafia.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.