Ein Leben, geprägt vom Tod

San Lorenzo: Am gestrigen Donnerstag wurde ein weiterer Mord an einer Frau bekannt. Ihr Lebensgefährte, ein Ex-Insasse aus Tacumbú, nahm sich danach das Leben. Eine Geschichte, die so nicht hätte passieren sollen.

Die 30-jährige Perla Avellaneda wurde tot in einem Mietshaus im Ortsteil San Isidro, Calle’ i de San Lorenzo, aufgefunden. Im selben Zimmer fand man die Leiche ihres Lebensgefährten, Mario Alberto Martínez Román (43), mit offensichtlichen Anzeichen von Selbstmord durch Erhängen, so die Nationalpolizei.

Die junge Frau wies mehrere Stichwunden auf, während der mutmaßliche Täter vor seiner Selbsttötung keine Anzeichen von Gewalt zeigte. Martínez Román hatte 15 Jahre lang im Gefängnis gesessen, nachdem er im Jahr 2000 wegen Mordes an seiner Partnerin verurteilt worden war. Bei dieser Gelegenheit scheiterte er mit seinem Selbstmordversuch.

Die Kriminalistik und das Morddezernat wurden in den Fall eingeschaltet. Der Fall wurde auch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

5 Kommentare zu “Ein Leben, geprägt vom Tod

  1. Warum stehen Frauen auf Bad Boys???
    Ich verstehe die Frauen einfach nicht! Der hat schonmal seine Freundin umgebracht und da denkt sich die nächste Frau, das wäre genau der Richtige für sie.
    .
    Warum suchen sich Frauen, die von ihrem Macker verprügelt wurden immer wieder Männer die prügeln?
    Irgendwas scheint in Frauenhirnen doch nicht richtig durchblutet zu werden oder liegt es daran, dass sie ein viel zu kleines Gehirn haben?
    Tja, man weiß es nicht. Deshalb werden Frauen auch ein ewiges Mysterium für die Männer bleiben.

    12
    3
    1. Ja, ich denke mal, damit dürften die bösen Frauen Recht haben.
      Als ich vor Jahren mal im Miniaturwunderland in Hamburg gewesen bin, die weltgrößte Modelleisenbahn, da musste man mich förmlich mit Gewalt wieder rausziehen.
      .
      Ich kann mich für sowas begeistern. Wieviel liebevolle Arbeit da drin steckt und die ganze Technik.
      Gut, ich hätte weder die Muße, noch die Zeit sowas selbst zu bauen. Aber bewundern tue ich das schon.
      Ich kann jedenfalls Männer gut verstehen, die sich mit sowas oder anderen Dingen wie Modellflug, Modellbau und andere solcher Spielereien beschäftigen.
      .
      Irgendwo steckt eben noch ein Kind in vielen Männern.
      .
      Ich hatte auch nie Probleme damit mich mit meiner Tochter, als sie noch ein Kind war, hinzusetzen und zu spielen. Legos oder ihre Playmobilpüppchen. OK, mit Barbie konnte ich nicht viel anfangen, habe es aber versucht.
      .
      Ach ja, schade, dass Kinder groß werden!!!!!!

Kommentar hinzufügen