Ein Maserati und jede Menge Zwietracht

Asunción: Bei der Weihnachtsverlosung des Shopping del Sol Einkaufszentrums gewann ausgerechnet die Ehefrau des Ex-Olimpia-Präsidenten Marco Trovato, Jazmín Fernandez, einen Maserati Levante 350 Geländewagen. Doch jetzt wird es widersprüchlich.

Das Shopping-Center, welches die Seriosität wahren will, gab bekannt, dass man die rechtlichen Richtlinien prüfen will, welche eventuell den Verlust des Gewinnes in Betracht ziehen. Grund dafür ist, dass die Firma der Familien, die Travari S.A., die unter anderem Läden der Marken Lacoste, Pandora, Arezzo, Swarovski, United Colors of Benetton, Jennyfer, Hope, Buckley London, Thomas Sabo und Cheeky im Shopping del Sol betreibt. Während Angestellte der Läden aus rechtlichen Gründen nicht teilnehmen können, prüfte man nun ob es der Ehefrau von Marco Trovato ebenso ergeht. Dies sorgt zumindest für viel Gesprächsstoff.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein Maserati und jede Menge Zwietracht

  1. Solche Zufälle können im Paragauy auftreten, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet die Familie eines wegen Sportbetruges Angeklagten gewinnt, eins zu ein paar Hunderttausend anderer am Wettbewerb teilnehmenden steht. Wenn hiesig Kindergartenjustizpolizei den werten Herren dann mal unter die Lupe nehmen will – oder schubladisiert – oder gegen einen kleinen Unkonstenbeitrag laufen lässt, könnte sie ruhig mal die ganz Sippschaft unter die Lupe nehmen: Erwähnte Marken und die Miete in diesem Tschopping können sich auch nur diese leisten, die sich im Lande „Mindestlohn 300 Euro“ ganz besonders hervorgetan haben.

  2. Es wäre sogar voll im rechtlichen trend wenn der mitarbeiter nicht darf, aber der chef sich selbst beschenkt. Umwelt und klima schutz heisst ja auch, dass die oberen 10.000 die welt umrunden (vom steuerzahler gesponsert aus öffentlichem interesse) von 7 sterne zu 7 sterne hotel und den anderen erklären, dass sie nicht fliegen in zukunft wahrscheinlich nicht einmal mehr autofahren dürfen.
    Auch bei einem virus machen sich die oberen 10.000 ein eigenes protokoll für hochzeiten mit 1000 gästen und doppelt so vielen angestellten, denn sonst geht ja nichts, während der kleine nicht einmal mehr zu irgend einem arroyo gehen dürfte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.