Ein neues Paradigma für Itaipú 2023 – 2073

Asunción: In letzter Zeit hat ein Meinungssektor öffentlich aus den Leitartikeln einiger Zeitungen, Diskussionsrunden und anderen Netzwerkforen vor der Überarbeitung des Itaipú-Vertrags im Jahr 2023 vorgeschlagen, dass die Reformen im paraguayischen Elektrizitätssektor ausreichen, damit Paraguay seine Überschussproduktion aus Itaipú in die freien Märkte von São Paulo und Brasilien exportieren kann.

Dieser Vorschlag entspricht jedoch nicht den Grundsätzen des Völkerrechts und weist einen phantasievollen und gefährlichen Voluntarismus auf, der den Rechten Paraguays äußerst abträglich ist.

Die grundlegende Grundlage des Völkerrechts ist die Zustimmung der Staaten durch Verträge und die Einhaltung eben dieser Instrumente. Die gewöhnliche Bedeutung der Bestimmungen eines Vertrags unter Berücksichtigung seines Ziels und Zwecks ist wesentlich, um die gemeinsame Übereinkunft der Parteien herzustellen und nicht das Wunschdenken einer von ihnen.

Die internationale Rechtsstaatlichkeit ist im Gegensatz zur innerstaatlichen Rechtsstaatlichkeit eher horizontal sowie anarchisch als vertikal und strukturiert. In der internationalen Ordnung gibt es keine internationale Polizei, die souveränen Staaten Ordnung aufzwingt, denn das Prinzip ist die souveräne Rechtsgleichheit der Staaten.

Aus diesem Grund ist die im Text der Verträge zum Ausdruck gebrachte wesentliche Zustimmung notwendig, um die internationalen Verpflichtungen der Akteure des Systems festzulegen.

1973 einigte sich die Republik Paraguay mit der Föderativen Republik Brasilien darauf, mit Hilfe des Paraná-Flusses Wasserkraft zu erzeugen und die Produktion gleichmäßig aufzuteilen. Ebenso erklärte sich Paraguay bereit, die gesamte Produktion, die nicht verbraucht werden konnte, an Brasilien abzutreten. Diese Geschäftsbedingungen sind in den Artikeln XIII, XIV und Anhang C der Vereinbarung enthalten.

Obwohl der Vorschlag des Leitartikels, auf paraguayischer Seite eine Organisation zu gründen, um die von Paraguay erzeugte, aber nicht vom Land verbrauchte Energie auf dem brasilianischen Markt zu vermarkten, lobenswert und notwendig ist, haben die Parteien (Paraguay und Brasilien) dieser Möglichkeit im Vertrag nicht zugestimmt. Folglich kann der Aufsichtsrat von Itaipú, der den Vertrag durchsetzen muss, ihn nicht unter Verletzung des Vertrags autorisieren.

Der Schweizer Jurist Emer de Vattel stellt unter den wichtigsten Maximen des Völkerrechts fest, dass es keiner Partei erlaubt ist, einen Vertrag nach ihren eigenen phantasievollen Subjektivitäten auszulegen. Sich auf magische Weise auf die Souveränität als einziges Argument zu berufen, Paraguay für seine Produktionsüberschüsse zum Selbstkostenpreis (Tarif für die Verbindlichkeiten von Anhang C) festzunageln, verstößt gegen Vattels grundlegende Maxime, denn es ist nicht die einseitige und illusorische Freiwilligkeit Paraguays, die dies garantieren wird.

Im Leitartikel einer wichtigen Lokalzeitung hieß es beispielsweise kürzlich, Paraguay dürfe Brasilien “nicht um Erlaubnis bitten“ oder der Vertrag “verbiete Paraguay nicht“, seine Überschussproduktion in Itaipú zu vermarkten.

Diese alternativen Auslegungen des Vertrags gehen normalerweise von einer fehlerhaften Auslegung des Vertrags aus, nämlich dass, weil die Präambel des Abkommens einen Verweis auf das Gesetz von Foz de Yguazú von 1966 enthält, folglich der Vertrag das erwähnte “Recht auf präferenziellen Erwerb“ enthält. Die korrekte Lesart lautet aber, dass der endgültige Wille der Parteien darin bestand, dieses Recht aufzuheben und sich dies daher nicht in der Anwendungsregel von Artikel XIII und Anhang C des Vertrags widerspiegelt.

Die andere Strategie zur Suche nach alternativen Auslegungen des Vertrags im Gegensatz zu seinem Wortlaut, Zweck und der Einhaltung der Vertragsparteien in den letzten 50 Jahren besteht darin, den Ausdruck “kann genehmigen“ von Anhang C aus dem Zusammenhang zu reißen.

Rechtstexte im Allgemeinen und internationale Verträge im Besonderen leiden häufig unter Unklarheiten, Mehrdeutigkeiten, Produkten von Spannungen und Kompromissen, die für Verhandlungen zwischen Staaten typisch sind.

Aus diesem Grund haben Autoren wie Vattel und andere wie Sir Gerald Fitzmaurice Interpretationsregeln entwickelt.

Fitzmaurice, ehemaliges Mitglied des Schiedsgerichtshofs für Strafsachen in Den Haag und Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für den Vorentwurf des Wiener Übereinkommens über das Recht der Verträge, entwickelte 6 Auslegungsprinzipien, die jene des Wiener Übereinkommens inspirieren: 1 ) Prinzip der Aktualität (oder Textualität); 2) Prinzip der natürlichen und gewöhnlichen Bedeutung; 3) Integrationsprinzip (der Vertrag ist als Ganzes auszulegen); 4) Wirksamkeitsprinzip; 5) Grundsatz des späteren Verhaltens der Parteien; und 6) Grundsatz der Gleichzeitigkeit (der Vertrag muss so ausgelegt werden, wie er zum Zeitpunkt seines Abschlusses verstanden würde).

Der Itaipú-Vertrag enthält, wie andere auch, Vorgängerinstrumente wie das Foz de Yguazú-Gesetz, das eine Präambel enthält, die bestimmte Begriffe wie “kann genehmigen“ und Fragen zu seiner Auslegung aufwerfen. Aber es ist die gewöhnliche Bedeutung der Bestimmungen der Artikel, in Anbetracht ihres Zwecks und des Grundsatzes der Wirksamkeit des Vertrags, der Vorrang vor den vorangehenden oder deklarativen Hilfsinstrumenten hat und keine einseitige, rhetorische oder phantasievolle Interpretation einer von ihnen.

Das Phänomen der “konstruktiven Mehrdeutigkeit“ ist in Verträgen häufig. Das heißt, Begriffe wie “kann genehmigen“ im Text von Anhang C, die offensichtlich nicht mit dem gesamten Willen des Vertrags übereinstimmen und die aus politischen und rhetorischen Gründen aufgenommen wurden.

Belege für die konstruktive Ambiguität bei der Aushandlung des Itaipú-Vertrags liefert Ingenieur Enzo Debernardi in einer Note seiner politischen Historie:

“… wenn zu viel kontrahiert wird, könnte dieser überschüssige Teil des Stroms und der Energie an die anderen Abnahmeeinheiten übertragen werden und die Zahlung würde somit auf den tatsächlich verbrauchten Strom reduziert. Diese Maßnahme, obwohl nicht sehr einfach umzusetzen, ermöglichte es, beide Bedürfnisse in Einklang zu bringen und die Sackgasse zu überwinden. Darüber hinaus war die paraguayische Regierung, wie auch in anderen Punkten, der Ansicht, dass, falls Anpassungen vorgenommen werden müssten, es an einer Gelegenheit dazu nicht mangeln würde …. Mit diesen Vereinbarungen war es möglich, die Bedürfnisse und Forderungen Paraguays und Brasiliens in diesem Bereich auf einem vernünftigen Niveau in Einklang zu bringen, die beide berechtigt sind, obwohl sie aufgrund der enormen Unterschiede in den Elektrizitätssektoren beider Länder oft miteinander in Konflikt stehen.“

Die Passage zeigt, dass es Verhandlungen, Spannungen, Widerstände und einen endgültigen Kompromiss gab, der die Interessen der Paraguayer und Brasilianer und wahrscheinlich der internationalen Finanziers harmonisierte. Sie mussten bei der Vergabe und Investition in Baukredite sicher sein, dass sie Verträge abschließen können (die den Cashflow zur Rückzahlung des Darlehens generiert) sowie die Vermeidung von Paraguays Vetorecht, einer Sabotage (Einmischung von Drittstaaten, um Druck auf Brasilien auszuüben) oder Kontroversen über die freie Verfügbarkeit.

Kurz gesagt, die Parteien haben im Sinne des Völkerrechts weder der freien Verfügbarkeit zugestimmt, noch haben sie sich bereit erklärt, die Kontrahierung der Leistung offen zu lassen, die zwischen den Konsumenten in ihrer Gesamtheit kontrahiert und “verbraucht” wird, aber keinem Drittland.

Der ABC Color Leitartikel vom 25. Mai 1973 mit dem Titel “Itaipú: Inakzeptabler Preis und Termin“ erklärte: „Unser Außenministerium akzeptierte Bedingungen, durch die Brasilien die gesamte vom Wasserkraftwerk produzierte Energie – die es dringend benötigt – zu einem außerordentlichen niedrigen Preis zugesichert und obendrein fest und unbeweglich für einen Zeitraum von nicht weniger als fünfzig Jahren erhält. In der Praxis sind das zivile Eigentum an der erzeugten Energie und alle gleichen Rechte und Pflichten, die durch das Unterschreiben des Vertrags festgelegt wurden, nicht viel wert, wenn der Preis, zu dem die Paraguay gehörende Energie durch den Schiedsmechanismus verkauft wird, so niedrig ist wie vereinbart.”

Der Jurist Ian Sinclair sagt: „Der Vertragstext muss natürlich als Ganzes gelesen werden. Man kann sich nicht einfach auf einen Absatz, einen Artikel, einen Abschnitt, ein Kapitel oder einen Teil konzentrieren. Es ist nicht gültig, wie diese neue Meinungsströmung behauptet, zwei Wörter oder einen Satz, Konzepte aus vertragsfremden Quellen zu nehmen und dann zu versuchen, den Vertrag als ein Frankenstein-Monster zu rekonstruieren, das nach dem Bild und Gleichnis einer Person geschaffen wurde”.

Neben dringenden Reformen auf paraguayischer Seite brauchen wir ein neues Paradigma in Itaipú, angepasst an das Völkerrecht. Dieser neue internationale politische Konsens muss grundlegend im Vertragstext verankert werden.

Fehlinformationen, magische Freiwilligkeit und Wunschdenken sind gefährlich und unverantwortlich. Die Vertragsrevision muss den “Schiedsmechanismus“ aufheben und die Freiheit sowie den fairen Preis als Mechanismen zur Gewährleistung der Rechte verankern.

Wochenblatt / El Nacional / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen