Ein neues Zuhause aber weitere Probleme

Asunción: Der Zoo im Botanischen Garten von Asunción wurde modernisiert. Ein neues Zuhause für Raubtiere wurde geschaffen. Jedoch gibt es in der Zone massive Probleme. Vandalen und Drogensüchtige gefährden den Lebensraum der Tiere.

Vor Kurzem wurde im Zoo von Asunción ein neues Gehege gebaut. Weitere Umbauten ermöglichen es nun, dass 41 Tiere ein neues Zuhause haben.

Vertreter von der Stadtverwaltung und Mitglieder der Maris Llorens Stiftung eröffneten offiziell den neuen 3.000 Quadratmeter großen Bereich im Tierpark. Das Areal bietet nun eine Heimat für Wildtiere wie den Jaguar, Löwe, Tiger und Puma. In Paraguay sind diese Arten nur noch selten in freier Natur zu beobachten.

Das neue Gehege wurde von der Maris Llorens Stiftung an die Gemeinde Asunción gespendet.

„Der neue Bereich soll dazu beitragen verschiedene Wildtiere zu trennen. Sie bekämpfen sich gegenseitig wenn der Raum zu eng wird. Es gibt Abteilungen zu je 500 m²“, erklärte Maris Llorens, Direktorin vom Zoo.

Noch ist das Gehege nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. „Wir müssen einige Umbauten vornehmen, damit die Besucher mehr Komfort und Sicherheit haben“, betonte Llorens.

Sie war jedoch erzürnt, dass in sozialen Netzwerken dazu aufgerufen werde, die Tiere im Zoo einzuschüchtern und zu drangsalieren. „Es sind Teenager, die jede Woche kommen. Sie nehmen Drogen und wissen gar nicht was sie anrichten“, sagte Llorens.

Jede Woche treten am Tierpark Brände auf, die von Vandalen gelegt werden. Llorens erklärte, die Feuerwehr habe bis jetzt alle schnell unter Kontrolle bekommen. Jedoch könne durch die Trockenheit schnell eine Katastrophe entstehen. Bis jetzt konnte noch keiner der Brandstifter identifiziert werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein neues Zuhause aber weitere Probleme

  1. Ich war ja nun schon mehrmals im Botanico. Die sind schon seit über einem Jahr am Basteln. Habe mal eine Jefin gefragt, was für Tiere denn dort hinein kommen. Sie sagte mir, das wisse man noch nicht. Aha, hab ich doch wieder was gelernt: Von nun an werde ich also zuerst auf Wochenblatt Kommentare schreiben und mir erst dann überlegen, was in den Kommentar hinein kommt. Logisch Mann!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.