Ein Paraguayer macht in Europa eine spezielle Karriere

Narbonne: Im Juli 2017 verließ Fabrizio Zárate (23) Paraguay und ging nach Frankreich, um seinen Traum zu verfolgen, Konditor zu werden. Der junge Mann hat aber bereits Restaurants in der Schweiz, Spanien, Dänemark, Schweden, Deutschland und Frankreich durchlaufen.

Überall hat er was gelernt, sich bewährt und derzeit ist er in Narbonne, im Süden Frankreichs, als Chefkonditor in einem Restaurant mit 2 Michelin-Sternen tätig, wo er Kreationen mit paraguayischen Zutaten wie Cocido, Apepú, paraguayischem Käse und schwarzen Bohnen fördert.

Fabrizio Zárate ist ein Paraguayer, der sich in der französischen Gastronomieszene einen Namen gemacht hat. Mit nur 23 Jahren ist er bereits Chefkonditor im Restaurant La Table Saint Crescent in Narbonne.

Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, begann Fabrizio Zárate mit den Worten: “Um ehrlich zu sein, habe ich in der Gastronomie angefangen, weil es mir an Möglichkeiten mangelte. Die Hochschulbildung in Paraguay ist entweder privat und ziemlich teuer oder öffentlich, aber es gibt ein langes Auswahlverfahren. Außerdem würde ich fünf Jahre lang arbeiten und studieren müssen. Das tun viele meiner Bekannten in Paraguay. Die Idee gefiel mir nicht besonders, ich brauchte einen Beruf mit einem schnellen Ausweg, ich hatte die europäische Staatsbürgerschaft in der Hand und einen Bruder, der bereits Erfahrung mit der Arbeit in Europa hatte. Ich hatte schon lange mit ihm darüber gesprochen, nach Europa zu kommen, bis sich eines Tages die Gelegenheit bot.

Er verkaufte Brötchen auf der Straße und wurde bei seinem ersten Job in Asunción gefeuert

Doch bevor er auf den Alten Kontinent ging, hatte Fabrizio Zárate bereits seine ersten Schritte im gastronomischen Bereich in Paraguay gemacht. “Als die wirtschaftliche Lage zu Hause so schlecht war, dass wir nicht einmal die Schule bezahlen konnten, hatte ich kein Mittagessen, sondern verkaufte Brötchen in den Häusern und auch in der Schule. Es war insofern schwierig, als es in Paraguay immer noch ein Tabu ist, einen Mann beim Backen zu sehen, und viele Leute haben nicht verstanden, warum ich diese Initiative ergriffen habe”, erklärt sie.

Er fügt hinzu: “In meinem letzten Schuljahr habe ich bei O’Hara einen Kurzkurs in Konditorei gemacht, für den ich kaum bezahlen konnte. Damals hatte ich ein gewisses Interesse am Backen, aber ich war auch sehr daran interessiert, eine Zukunft zu finden, für etwas zu arbeiten, und ich hatte mein erstes Geschäft in Paraguay (Verkauf von Süßigkeiten und Desserts). Das waren meine ersten Schritte im Jahr 2016”.

Nach Abschluss der kurzen Konditorenausbildung suchte Fabrizio Zárate in Asunción einen Job und fand ihn in einem asiatischen Buffet. “Zwei Wochen nachdem ich angefangen hatte, haben sie mich gefeuert. Ich war nicht gut genug, ich war langsam und ich habe nichts verstanden. Eine Woche später hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei Vitapan, und sie stellten mich als Assistentin ein. Dort trainierte ich mit Carlos Ruiz Díaz Peña”.

Drei Monate später erhielt Fabrizio Zárate das Angebot, auf das er gewartet hatte. Sein Bruder vermittelte ihm eine Stelle in einem Restaurant in Sainte Sabine in der Bourgogne. “Das Restaurant befand sich in einem Schloss/Hotel. Dort habe ich meine Ausbildung gemacht, sagen wir mal ‘allein’, denn es gab keinen Chefkonditor, nur meinen Chefkoch, und mein Bruder stand immer hinter mir, er hat mich jede Woche zu neuen Dingen angetrieben. Das war mein Anfang, und mein Bruder hat jetzt sein eigenes Restaurant in Vienne, Frankreich”, erzählte er.

“Ich erinnere mich noch an den Nachmittag und die Nacht, in der ich Paraguay verließ, es war der 20. Juli 2017. In erster Linie bin ich nach Frankreich gekommen, um mich in der Region weiterzubilden, aber ich hatte auch das Glück, in der Schweiz und in Brasilien zu arbeiten, und ich war auch in Spitzenrestaurants in Spanien, Dänemark, Schweden und Deutschland zu Weiterbildungen. Ich wohne derzeit in Narbonne in Südfrankreich, etwa drei Stunden von Barcelona entfernt. Ich bin für vier Personen in einem Restaurant namens La Table Saint Crescent verantwortlich, das Lionel Giraud gehört, mit 2 Michelin-Sternen und 17/20 Punkten im Gault et Millau Guide”, sagt er.

Seine beruflichen Ambitionen

Fabrizio erzählte, wie weit er in der Welt der Gastronomie kommen will. “Wenn ich von meiner ehrgeizigsten Seite spreche, würde ich sehr gerne Paraguay bei einer Konditorei-Weltmeisterschaft vertreten, aber ich müsste ein Team von Paraguayern an meiner Seite haben, denn für eine Weltmeisterschaft braucht man vier Vertreter der gleichen Nationalität. Aber abgesehen von den Wettbewerben, Trophäen und Auszeichnungen möchte ich mit meiner zukünftigen Frau eine Familie gründen, mich in Genf (französischsprachiger Teil der Schweiz) niederlassen, ein Café/Konditorei betreiben und das war’s. Auch wenn ich denke, dass ich jetzt, wo ich noch jung bin, gerne an so vielen Wettbewerben wie möglich auf französischer und internationaler Ebene teilnehmen möchte”, sagte er.

Nächstes Jahr möchte ich nach Paris gehen, mir eine Stelle als Manager in einem Restaurant/Palast suchen und mir einen Namen machen”.

Was er am paraguayischen Essen vermisst

Was er am meisten an der paraguayische Küche vermisst ist Chipa Guasu: „Der intensive Maisgeschmack, der knusprige Rand oder ein Mbeju mit einer heißen Soyo Suppe – das sind Dinge, die einem im Gedächtnis bleiben!

“Für alle jungen Menschen, unabhängig von ihrem sozialen Status oder ihren Möglichkeiten: Suchen Sie Ihren Weg, suchen Sie den Weg des geringsten Widerstands, den Bereich, in dem Sie Talent, Chancen und Rentabilität kombinieren können. Es kann sein, dass Sie beim ersten, zweiten oder dritten Mal nicht landen, aber geben Sie nicht auf!

Bleiben Sie nicht bei etwas, das nicht zu Ihnen passt! Und bleiben Sie nicht in etwas stecken, das Sie vielleicht lieben, das Sie aber letztlich nicht weiterbringt. Sie werden am Ende unter Burnout leiden, Sie werden Geld, Energie, aber vor allem Zeit verschwenden! Wenn nicht, dann nicht, man will nichts erzwingen, das gilt für Arbeit, Menschen, Beziehungen und Chancen. Ich sage nicht, dass jeder ein Superstar in dem sein kann, was er tut, aber jeder, der die richtigen Möglichkeiten hat, kann ein Superstar in dem werden, was er tut”, sagte Fabrizio.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Ein Paraguayer macht in Europa eine spezielle Karriere

  1. In fünf Jahren an wie viel Arbeitsstellen in sechs Ländern ähm gearbeitet? Lange scheinen sie ihn nicht im Betrieb haben gebrauchen können. Und nächstes Jahr würde der Herr gerne ins 7. Land gehen (Frankreich, Paris), um eine Stelle als Manager im Brot-und-Konfekt-Backen zu werden. Der muss ja schon einiges auf dem Kasten haben: Kaum eine Stelle angetreten und sich halbwegs eingearbeitet, schon wieder weg. Eine Mentalität, die sich hierzulande durchwegs durch die Gesellschaft zieht. Dann mach mal weiter so Junge! Mit 30 stellt dich keiner mehr an.

    25
    8

Kommentar hinzufügen