Ein reiner Freundschaftsdienst

Luque: Ein Angestellter eines Mobilfunkunternehmens erfuhr von seiner kommenden Entlassung und entschied daraufhin seinen Arbeitgeber zu überfallen. Dabei ausgekommen ist eine Festnahme.

Juan Ángel Ruiz Díaz, der für Personal Gesprächsgutgaben an Geschäfte veräußerte erfuhr unfreiwillig, dass seine Entlassung bevorsteht und plante daraufhin einen Überfall. Er überließ seinem Freund Inocencio Aguilera Cabrera sein Fahrzeug und sagte ihm, wo er zu welcher Uhrzeit sein würde. Dieser, pünktlich, überfiel am Dienstag seinen Freund und machte sich mit 3,7 Millionen Guaranies und drei Telefonen aus dem Staub.

Die Polizei, die den Überfall untersuchte, konnte das Fahrzeug identifizieren, mit welchem der Räuber davonfuhr. Als man den Namen des Halters hatte, war die Schuldfrage quasi schon geklärt. Ruiz Díaz verstrickte sich in Widersprüche und gestand schlussendlich die Tat geplant zu haben. Er wie auch sein Freund Inocencio, was soviel wie Unschuld bedeutet, wurden verhaftet.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein reiner Freundschaftsdienst

  1. „Er wie auch sein Freund Inocencio, was soviel wie Unschuld bedeutet, „… In diesem Fall bedeutet Inocencio wohl eher naiv und einfältig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.