Ein teuflicher Plan mit Fehlern

1º de Marzo: Zuerst sah es nach einem schiefgegangenen Raubüberfall aus. Nun wurde jedoch der Täter geschnappt. Dieser gestand in Auftrag getötet zu haben.

Am vergangenen 25. August wurde Felicita Zaracho (56) mit durchschnittener Kehle in ihrem Bett aufgefunden. Sie wurde ausgeraubt. Die Beute betrug mehr als 40 Millionen Guaranies sowie Schmuck. Die Polizei ermittelte in alle Richtungen. Ihr Ehemann hatte ein Alibi.

Am heutigen Montag verhaftete die Polizei Derlis Giménez (21) in Caaguazú. Die Ermittlungsarbeit trug Früchte. Der junge Mann gestand die Tat ein – und involvierte den Auftraggeber. Der Ehemann von Felicita Zaracho, Wilfrido Ferreria (55) soll es gewesen sein. Seine Frau wollte ihn verlassen, er wollte das nicht, so die Aussage von Giménez. Die gestohlenen Gegenstände und das Geld vergrub Giménez. Die Polizei fand vor zwei Tagen alles wieder.

Der zuständige Staatsanwalt Daniel Benítez bestätigte, dass es mehrere Fälle von familiärer Gewalt bei dem Paar gab und, wie üblich, die Ermittlung zuerst in Richtung Ehemann ging. Nun wurde aus ihm der Auftraggeber. Damit wird Derlis Giménez wegen schwerem Raub und Mord angeklagt. Den Witwer erwartet eine Anklage wegen Mordes.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein teuflicher Plan mit Fehlern

Kommentar hinzufügen