Ein Zeichen im Kampf gegen Korruption

Ciudad del Este: Am heutigen Sonntag versammelten sich tausende Menschen auf den Straßen der Stadt um ihre Unterstützung dem parteilosen Bürgermeister auszudrücken und bildeten eine Fahrzeugschlange, die wenigstens 10 km lang war.

Der Großteil der Bevölkerung, der nicht im Dienst des Zacarías Clans steht, will deren Vertreter auf keinen Fall zurück im Rathaus. Um dies sicherzustellen, zumindest bis zu den kommenden Wahlen, demonstrierten sie unterstützend und gegen die Konspiration von Seiten einiger HC Mitglieder, darunter die Zacarías.

Wegen der Quarantäne hätte es jedoch nicht zu der Demonstration kommen dürfen, die besonders in den Cartes-Medien kritisiert wurde. Verschwörungen und Korruption sind erlaubt, dagegen zu demonstrieren jedoch nicht.

Vertreter des Zacarías Clans versuchen auf allen Wegen Prieto anklagen zu lassen, um ihn, einmal mit Hausarrest bestraft, zu ersetzen und somit auch die wichtigen Stellen an den Kassen, mit denen man sich zuvor das gute Leben genehmigte. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen haben die Akteure ihre Pläne in Telefongesprächen von sich gegeben und wurden dabei aufgezeichnet.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein Zeichen im Kampf gegen Korruption

  1. Dank covid kann man die wahlen ausfallen lassen. Ausser man glaubt nicht daran, dann muessen sie stattfinden weil die nichtapostel ja abgewahlt werden muessen. So waere es den etablierten am liebsten. Sagt es doch einfach, traut euch!!!

  2. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

    Im Lande der Colorado-Amigos muss sich keiner der in Telefongesprächen aufgenommenen Akteure gerichtlich verantworten. Es ist schließlich nicht verboten, einen amtierenden – nicht genehmen – Bürgermeister in eine Falle zu locken, sodass er in den Hausarrest muss und weg vom Fenster ist. Leider funktionieren Recht und Gesetz im Lande der unendlich Bescheutertheiten nur in eine Richtung. Es kommt also darauf an, ob man zur Colorado-Partei-Family gehört oder nicht. Halt, das stimmt so natürlich noch nicht ganz. Denn es kommt auch noch darauf an, wie viel Plata man verflüssigen kann. Glücklich kann sich schätzen, wer wie dieser amtierende Bürgermeister, der alle Colorado-Wasserköpfe entlassen hat, auch Amigos hat, deren „Recht und Ordnung“ ein Begriff ist. Mich erstaunt lediglich, dass er nicht schon längst bei einem „Unfall“ verstorben ist und längst wieder ein Colorado hunderte von Colorado-Wasserköpfe einstellt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.