Eine erste Spur?

Letzte Nacht fielen mehrere Schüsse aus großkalibrigen Waffen im Bereich von Paso Kurusu, im Waldgebiet von Yaguareté. Es liegt in den beiden Departements San Pedro und Amambay. Die Polizei glaubt, es wäre eine Einschüchterungsmaßnahme der EPP, aber wohl auch ein Fehler.

Abilio Lezcano ist Polizeikommandant von San Pedro. Er erklärte, die Schüsse seien gestern Abend sehr spät gefallen und wohl eine Terrorisierung gegen die Strafverfolgungsbehörden in der Region gewesen. Es wäre aber auch ein Fehler gewesen, fügte er hinzu, denn damit sei das Gebiet in den Fokus der Einsatzkräfte gelangt. Die Polizei drang gestern nicht mehr in das unübersichtliche Waldgebiet ein, heute bekommt sie Unterstützung von der FTC und danach soll das Gebiet durchsucht werden.

Vor einem Jahr wurden ganz in der Nähe drei Polizisten getötet, als sie auf Kontrollfahrt waren, nachdem ein angeblicher Notruf aus der Umgebung bei der Leitstelle einging. Sie wurden aus dem Hinterhalt erschossen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen