Eine Familie steht vor dem Nichts

Capitán Miranda: Die Nachfahren der belgischen Einwandererfamilie De Smet, die in der Ortschaft leben, erlitten durch das Unwetter von Montag auf Dienstag erheblichen Sachschaden. Nun stehen sie laut eigenen Angaben vor dem Nichts.

José De Smet, ein Mitglied der Familie, die seit 1948 in diesem Gebiet lebt, sagte, dass sie mehr verloren haben, als sie glauben, da das gesamte Feld durch den Sturm zerstört wurde.

“Wir haben das gesamte Weizenfeld verloren, das wir ernten wollten, etwa 80 Millionen Guaranies Verlust. 60 Tonnen Weizen, was etwa 20 Hektar entspricht”, sagte José De Smet.

Der Mann erklärte, dass auch eine Lagerhalle stark beschädigt wurde, so dass sie wegen des starken Sturms vor dem Nichts stehen.

Mitglieder der Familie Bleich aus dem gleichen Bereich, gaben an, dass ihr gesamtes Haus durch den Sturm in Mitleidenschaft gezogen wurde und meldeten einen Schaden von mindestens 25 Millionen Guaraníes.

Ebenso wurde das Dach des belgischen Kulturzentrums (auf dem Bild zu sehen ohne Schäden), gelegen direkt an der Ruta VI, fast komplett abgedeckt.

Wochenblatt / Rocio Gomez / Crónica

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Eine Familie steht vor dem Nichts

  1. Das Hofbräuhaus kann man wohl schwerlich als belgisches Kulturzentrum verkaufen. Sie meinen wohl die Stammkneipe der Belgiaë wurde abgedeckt. Da müssen Asterix und Obelix halt nur neue Platten kaufen und die da raufnageln.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.