Eine Flötenspielerin verzaubert die Besucher der Innenstadt

Asunción: Eine Flötenspielerin in der Innenstadt von Asunción zieht die Aufmerksamkeit vieler Passanten auf sich. Begleitet von ihrem Sohn und ihrem Haustier verdient die junge Frau ihren täglichen Lebensunterhalt zum Klang des Musikinstruments.

Mit Melodien wie “Recuerdos de Ypacaraí“ erobert Angie Báez, eine 23-jährige Frau, diejenigen, die am Shoppingzentrum Mall Excelsior Mall vorbeikommen.

Sie fällt vielleicht nicht nur wegen seines Talents mit der Querflöte auf, sondern auch wegen seines Umstands: Die Präsentationen werden von ihrem kleinen Sohn Astor (der Name zu Ehren des experimentellen Tangokünstlers Astor Piazzolla) und einem Haustier, ein Hund namens Reptar, wie das der beliebten Zeichentrickserie “Rugrats“, umrahmt.

Báez sitzt auf dem Bürgersteig des Einkaufszentrums und erzählt, dass ihre Leidenschaft die Musikinstrumente des Windes sei, es ihr aber aufgrund der wenigen Ressourcen nicht gelungen sei, sich als Mitglied der Band “Sonidas de la Tierra“ zu bewerben. Immer wieder beschloss sie, diese kleinen Auftritte zu machen, die dazu dienen, das Geld zu sammeln, das diejenigen, die an diesen Ort kommen und “nach Belieben“ geben. Báez sagte weiter, dass sie ihr Musikinstrument aus einem Pfandhaus erworben habe und sie sogar einmal auf einer Bühne in Buenos Aires gespielt habe, wo mehrere Leute ihre Aufführung genossen hätten, bei der sie sehr bewundert und beklatscht worden sei. „Ich fühlte mich sehr nervös, mein Herz rast, wenn ich mich daran erinnere“, sagt sie mit einem Lächeln auf ihrem eingefallenen Gesicht. Báez gibt zu, dass sie nur eine empirische Künstlerin sei und ihr Traum darin bestehe, die Mittel zu haben, um zu üben, insbesondere mit Blasinstrumenten, um mit ihrem Kind durch die Musik zu überleben, die sie leidenschaftlich liebt, die aber im Allgemeinen wenig geschätzt werde.

Die Flötenspielerin ist jeden Tag von ca. 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr am Eingang des Einkaufszentrums. Wer sie unterstützen möchte, kann unter der Telefonnummer (0982) 763-914 anrufen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

46 Kommentare zu “Eine Flötenspielerin verzaubert die Besucher der Innenstadt

  1. Ich kenne diese junge Frau seid das sie dort spielt , und habe wirklich Respekt vor Ihr und Ausdauer, ich geh nie vorbei ohne was geben. Ausserdem spielt sie täglich besser. Nicht einfach vorbei gehen sondern auch mal zu hören ….

  2. Das ist echt traurig. Offensichtlich reicht das Geld nicht mal, dass sie satt wird, wenn man sich diese hageren Arme und Beine ansieht. Warum bekommt sie in so einer Lebenssituation ein Kind?

    1. @Philipp
      „Warum bekommt sie in so einer Lebenssituation ein Kind?“ – ist das deine vordringliche Frage? Warum fragst du dich nicht, wer ihr das Kind ‚gemacht‘ hat, ihre Notlage ausgenutzt hat und dann abgehauen ist?
      Die ‚Schuld‘ kann man durchaus auch beim männlichen Geschlecht suchen, oder?

      1. Naja, das kann natürlich auch sein, vielleicht hat auch ein mieser Penner ihr Verdienstmöglichkeiten versprochen mit sexueller Bedingung und dann über alle Berge war. In der moralisch verdorbenen Gesellschaft Paraguays ist das leicht vorstellbar.

        1. Take it easy: man kann beim Schreiben eines Kommentars nicht an alle Möglichkeiten denke. Der Einwand, warum diese Frau mager ist oder warum hier im Paragauy Arbeit Mangelware ist oder warum Arbeit schlecht bezahlt ist trotz happigen Preisen bei Lebensmitteln – nur Steuern sind wirklich günstig hier – finde ich durchaus berechtigt. Ok, vielleicht ist sie einfach nur magersüchtig. Jedoch, warum manche Frauen ein Kind bekommen, die gar keines wollen, diese Frage stellt sich mir nicht. So sind es doch meistens Männer, die bald einmal malo sein wollen mit der neuen Eroberung. Als „Liebesbeweis“ muss Frau da wohl mitmachen. Nun kann man natürlich einwenden, warum sie sich nicht geschützt hat. Aber Frauen bekommen nun mal das Kind. Und Frauen kann Mann dann einfach links liegen lassen (und das Kind) und bei der nächsten ansaugen, erzählen war er für ein toller Typ sei und viel Heu verdiene (was sich dann bald als etwas übertrieben herausstellen kann, wenn es für die Frau dann eventuell schon zu spät ist). So ist es eine Tatsache, dass eine Frau in Erwartung eines Kindes für den Rest des Zusammenseins mit dem Partner für Sex hinhalten darf. Denn es ist nicht nur im Paragauy bekannt: „Wenn der Vater die Mutter nicht mehr gesteigen kann, dann lässt er auch vom Kind ab“. Kann, muss aber nicht, dennoch ist es oftmals so.

          1. Paraguay ist tiefst katholisch geprägt. Armen Frauen, pardon, Frauen aus prekären Verhältnissen, können es sich schlicht nicht leisten mal eben in ein anderes Land zu jetten um eine Abtreibung vorzunehmen. Über die Folgen vom Schwarzmarktmedikamentene wurden in anderen Artikeln bereits berichtet

  3. Die einfache Antwort auf warum kriegt man ein Kind wäre weil Mann und Frau Sex haben und beide nicht verhüten. Die typische Feministin würde sicher meinen, dass nur der Mann verhüten muss und sollte das doch fehlschlagen ist auch der Mann schuld, weil „das“ von ihm kommt. das hat mir eine Super Emanze mal erklärt. Ansonsten wäre ja eine Unterhaltsklage die Lösung oder etwa doch nicht?

  4. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

    @Jiet Klosse
    Der durchschnittliche Deutsche geht davon aus dass die Dame nur „Nein“ sagen braucht und der Freier laesst sie dann in ruhe. Das ist allerdings in Paraguay keineswegs so sondern die Ruhe von der Belaestigung kehrt erst dann ein wenn der Mann „zum zuge“ gekommen ist. Das ist meist auch so unter Mennoniten wie sie sehr wohl wissen werden wenn sie wenigstens nur etwas ehrlich schon nur sich selbst gegenueber sind. So einen profunden Unterschied gibts heute nicht mehr zwischen Lateinern und Mennoniten. Anstatt dass eine Kultur die andere „heraufgezogen“ hat sind beide zu Niedrigleben geworden.
    In Kanada hat der kanadische Staat das Kolonies-, und Dorfswesen der Mennoniten mal unterbunden weil die keinerlei positive Eigenschaften aufwiesen gegenueber der englischen protestantisch gepraegten Leitkultur. Heute trauer die Mennoniten dort, vor allem die Ex-Fuehrungskraefte, den Machtverlust nach – das grosse Zittern wegen Machtverlust setzte ein.
    Je mehr die reale Differenz zwischen Lateinern und Mennoniten verschwindet (z.B. wenn sie gleich korrupt sind) je mehr verschwindet auch das Eigenleben der Mennoniten in Paraguay.
    Ansonsten ja, HIV oder Drogen. Die Floete ist auch ein paar Millionen Guaranies wert, also ganz Mittellos ist die nicht.
    Im Chaco Strauch zu hacken sind diese sich allemal anscheinend auch wieder zu schade – dann doch lieber auf den Strich gehen und als Bettlerin „Doppelschicht“ schieben.
    Das ganze ist ein Teufelskreis aus dem nur Jesus die Leute herausbrechen lassen kann. Zwangsstrukturen gibts aber nicht nur unter den „boesen“ Lateinern, sondern Brasiguayos, Deutsche und Mennoniten sind genausogut ihn ihren jeweiligen nicht viel besseren Stereotypen gefangen – nur wahre Christen sind frei, wirklich frei.
    In Paraguay sind allerdings nicht mal die Gedanken frei.
    Studentenlieder – Die Gedanken Sind Frei https://www.youtube.com/watch?v=gmwTa9qRq0o

  5. Hallo Nick,hab nicht gewusst,das hier jemand kaukasische Schäferhunde hat.Hatte selber in D 25 Jahre lang Kaukasen.War aber der Meinung ,das man hier aufgrund derTemperaturen solche Hunde nicht halten kann.Wenn Du noch welche abzugeben hast,würde ich gern einen Rüden haben wollen.Wenn ja,schick ich gern die email Adresse.

    1. Hallo wothan,
      Kaukasen können warme Temperaturen gut ab und erleben sie in ihrer ursprünglichen Heimat im Sommer, südlich des großen Kaukasus zwischen Schwarzen und Kaspischem Meer auch. Sie verlieren zum Sommer hin auch ihr dichtes Deckfell, trotzdem ist es wichtig, dass sie geschoren werden. Dabei suchen sie sich selbständig schattige Plätze, aber das kennt man von kaukasen ja sowieso.
      Vom jetzigen Wurf, sind alle bis auf eine Hündin, die bei mir bleibt, schon versprochen. Die sind jetzt 8 Monate alt und werden noch ca. 6 bis 10 Monate bei mir sein, bis ihre Ausbildung abgeschlossen ist. Das dauert bei manchen etwas länger als bei anderen, weil das genau in ihre Sturm- und Drangzeit fällt. Insbesondere Rüden brauchen etwas länger. Erst dann wird neu gedeckt.
      Wenn du einen Hund haben möchtest, kann ich dich vormerken. Ich gebe aber keine Welpen ab, sondern fertig ausgebildete Wach- und/oder Personen-Schutzhunde, je nach Anforderung, im Alter von 14 bis 18 Monaten. Auch Sonderwünsche, wie die Ausbildung zum Drogen-(Sondergenehmigung vorhanden), Geld-, Waffen- oder Sprengmittelspürhund kann ich erfüllen. Das nötige Kleingeld natürlich vorausgesetzt. Wünsche nach Leichenspür-, Blinden- und Rettungshunde, wofür ich schon Anfragen hatte, kann ich leider nicht erfüllen. Alle Hunde durchlaufen auch ein Sportprogramm, das Ausdauer und Kraft fördert und den Arbeitswillen stärkt. Trotzdem, das muss gesagt werden, sind Kaukasen keine Langstreckenläufer und auch der sportlichste wird es lieben sich auszuruhen.
      Wenn Du einen Hund haben möchtest, klären wir zuerst deine Wünsche ab, ob die realisierbar sind, dann wird ein Pflichtenheft erstellt und ein Vorvertrag abgeschlossen und eine Anzahlung geleistet, mit der Verfplegung und medizinische Versorgung während der Ausbildung gewährleistet wird. Überlegst du es dir während der Zeit anders und willst den Hund doch nicht mehr, ist das Geld weg. Nach Erfüllung des Pflichtenhefts und Restzahlung kannst du ihn dann mitnehmen. Sollte der Hund, z.B. wegen Nervosität, das Pflichtenheft nicht erfüllen, können Termine für eine spätere Abnahme vereinbart werden. Sollten mehr als 2 Termine nötig sein, werden weitere Kosten für Ausbildung und Verpflegung von mir als Garantieleistung übernommen.
      Obwohl nach meiner Erfahrung Weibchen gelehriger sind und einen größeren Will to Please haben, wollen die meisten Kunden, aufgrund der Größe, lieber einen Rüden. Deshalb sind die auch teurer.
      Preise starten, je nach Vorgaben, bei rund 10.000$, damit du einen Anhaltspunkt hast, wovon wir reden.
      Während der Ausbildung sind mehrere Besuche von Dir und deiner Familie nötig, damit eine Bindung aufgebaut werden kann. Das ist ganz besonders wenn es um Kinder geht, sehr wichtig.

    2. Noch was,
      ich gebe keine Hunde ab, wenn dein Grundstück nicht die nötigen Vorraussetzungen hat. Wütende, trainierte Kaukasen, weil sie z.B. von einem Kind geärgert werden, so pummelig, kuschelig und unsportlich sie auch aussehen, überspringen, bzw. überklettern problemlos einen 1,80 Meter hohen Zaun und auch Stacheldraht hält sie dabei nicht auf. Und wenn ein 80kg schweres Tier, jeden Tag viele Dutzend mal gegen immer die gleiche Stelle im Maschendrahtzaun springt, dann ist das nur eine Frage der Zeit, bis er durch ist.
      Also eine stabile, mindestens 2 Meter hohe, nicht überkletterbare Einfriedung des Grundstücks sollte gegeben sein. Ich möchte nicht irgendwann mal lesen, dass einer meiner Hunde ein Kind angefallen hat.

      1. Finde ich super wie Sie das machen. Mein Hund hat erst heute eine Katze entdeckt. Entsorgt im Plastiksack am Straßenrand. Ich erkenne, Ihre Tiere werden ein besseres Plätzchen finden.

  6. Gibt es hierzulande kein Konservatorium, wo sie eine Aufnahmeprüfung machen kann? Vielleicht in Argentinien wird sie aufgenommen.
    Habe mir ausnahmsweise das (ein dargebotenes) Video angeschaut. Scheint mir eher, als ob sie einfach das spielt, was sie mit probieren herausgefunden hat. Von Harmonielehre scheint sie jedoch (noch) nicht viel zu verstehen und (noch) kein besonders großes Repertoire zu haben. Aber mit 23 ist man noch jung. Wenn man der jungen Frau die Chance gibt.

  7. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

    @Nick
    Niemand recht bei Trost wird dir jemals 10.000 Teuros in den Latz stecken fuer den Hund. Oder kommt der Hund mit nem Heiligenzertifikat des Papstes? Gedenkst du dessen Kot heiligsprechen zu lassen?
    Nun ein 10.000 Teuro Tier braucht natuerlich einen Butler und Kammerdiener, sowie Kammerjaeger der ihn regelmaessig entlaust damit das teure Tier auch ja nicht verendet.
    Sie sind offensichtlich einer der schlimmsten Zocker und Preistreiber der mir je begegnet ist.
    Sie scheinen europaeische Preis im Kopf zu haben die komplett an der paraguayischen Realitaet vorbeigehen. Der Preis den sie sich da vorstellen kassieren wohl Privatfirmen der Bundeswehr indem sie zum normalen Marktpreis nochmals 400% draufpacken um den Staat gehoerig auszusaugen. Danach siehts bei ihnen aus. Diese Preise uebertragen sie dann in ein Land mit nem Mindestgehalt von rund 400 Euro und schaemen sich noch kein bisschen – aber wie soll sich einer auch schaemen der nix dagegen hat wenn sich seine Tochter prostituiert…
    Was ist der dressierte Drogenhund denn hierzulande wert? Nun 1 Million Guaranies ungefaehr, das sind 200 Euro oder 200 US Dollar. Nicht mehr.
    Ich meinerseits halte fast nur Chihuahuas. Meine sind in etwa noch 25% kleiner (wegen Innzucht) als marktlaeufige Chihuahuas, sind sehr wacker und intelligent. Keinerlei Anzeichen von „Kopfueberdruck“ oder andere Probleme reiner Rassen.
    Sie klaeffen sogar umsonst los wenn jemand Fremder kommt, ohne dass sie mir 10000 $ pro „Klaeff“ absahnen wollen.
    Scheint als ob die Tierwelt heute „normaler“ ist als die geldzockenden Tierzuechter.
    Dein trainierter Hund ist nichts mehr wert als 200 Euro – keinen Cent mehr.
    In Paraguay kassiert man „paraguayische“ Preise und nicht europaeische oder amerikanische. Zumal der Hund sowieso irgendwann von einem Auto ueberfahren wird, ne Rassenkrankheit bekommt und der geprellte Eigentuemer dann 10000 Euro in die Erde buddeln muss. Abzocke sondergleichen… es sei denn das Tiergrabmal wird zur Pilgerstaette fuer leichtglaeubige Religioese wenn der Papst den Teuro-Koeter eventuell heiliggesprochen hat.
    Kommt das Tier mit nem Beatifikationszertifikat des Heiligen Stuhls?

    1. @Kuno
      Zitat: „Niemand recht bei Trost wird dir jemals 10.000 Teuros in den Latz stecken fuer den Hund.“
      Erkundige Dich doch erst einmal was solche Hunde kosten und du wirst feststellen, dass 10K$ ein günstiger Preis ist. In Europa würde ich das Doppelte haben wollen. Ich habe schon Hunde in mehrere Länder Südamerikas abgegeben. Sogar in die USA. An Militär, Polizei, Zoll, Sicherheitsfirmen und Firmen, die ihre Grundstücke bewachen lassen wollen und Väter ihre Familien. Du findest keinen treueren und mutigeren Beschützer als einen Kaukasen.
      Zitat: „aber wie soll sich einer auch schaemen der nix dagegen hat wenn sich seine Tochter prostituiert…“
      Weiter brauche ich dein idiotisches Geschwätz nicht lesen.

      1. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

        Offensichtlich sind Sie eine der Ursachen der internationalen Staatsschuldenkrise. 5000%ig ueberrissene Preise fuer Vater Staat fuer einen Koeter. Den armen Rentnern mit 700 Euro zieht man so das saure Geld aus der Tasche. Selbst fuer europaeische Verhaeltnisse kostet das einen Arm und ein Bein. Da kommen in der Tat nur Drogenhaendler und der Staat in Frage – glauben Sie mir, deren Hofumzaeunung geht fuer Sie wohl in ordnung.
        Kriminelle und Verbrecherische Elemente der internationalen Szene werden also vorrangig von ihnen beliefert. Wer sagts denn das Verbrechen sich nicht auszahlt!

      2. “ Du findest keinen treueren und mutigeren Beschützer als einen Kaukasen.“
        das ist deine subjektive Wahrnehmung und lässt sich leicht auf jeden Hund übertragen. Ich schätze du hast noch nicht alle Hunderassen gehalten. Deutsche Schäferhunde, besonders auch Terrierrassen sind von Natur aus sehr wachsam und im XL Format gibt es bei denen kein Vorbeikommen. Ob der Preis gerechtfertigt ist, darüber kann man sicher streiten. Da du aber keine Refenzen offen legst kann man auch dran zweifeln, ob alles was du von dir gibst auch den Tatsachen entspricht.

        1. Natürlich mag es auch jede Menge andere treue Hunderassen geben. Das ist durch meine Aussage ja nicht ausgeschlossen. Genauso wie ein Einserschüler sagen kann, dass es keinen gibt, der eine bessere Note hat, auch wenn mehrere Einserschüler in der Klasse sind.
          ZItat: „Deutsche Schäferhunde….“
          Ausgerechnet der DS! Deutsche Schäferhunde sind eine nur mittelgroße, überzüchtete, kränkliche Rasse, die in den deutschen Beißstatistiken sehr markant auffällig wird und sogar die in aller Munde befindlichen „Kampfhunde“ an Unkontrollierbarkeit weit übertreffen. Also Hunde mit viel zu hohem Aggressionspotential, für ihre eigenen Halter schwer einzuschätzen, die nicht die Gelassenhit haben, um Situationen richtig einzuschätzen.
          Die Liebe der Deutschen zum Deutschen Schäferhund ist alles andere als auf guten Argumenten gestützt. Und dass du ausgerechnet den hier als Beispiel angibst, beweist mir, dass du keine Ahnung von der Materie hast und was ich von deinem Kommentar halten muss.
          Wenn du ein tatsächliches Interesse hättest, könnten wir einen Termin vereinbaren und ich lege dir Referenzen vor. Außerdem sind meine 4 adulten Hunde die beste Referenz, an denen du erkennen kannst, was möglich ist.
          Die Hundezucht ist nicht mein Hauptgeschäft, sondern aus meinem Hobby entstanden. In 8 Jahren habe ich über 60 Hunde ausgebildet und ich bin alle los geworden. Bei diesem Wurf waren die Hälfte schon versprochen, bevor sie geboren wurden. Preislich bewege ich mich deutlich unter internationalem Niveau. Jeder der tatsächlich Bedarf an so einem Hund hat, hat sich diese Investition gut überlegt und weiß mein Angebot zu schätzen.
          Auch, dass du ausgerehnet unter Kunos Kommentar, der wieder diese beleidigenden Lügen bezügl der Prostitution meiner Tochter anführt und diesen Schachsinn von 200$ als Wert eines solchen Hundes, deinen Senf postest, zeigt auch, dass du deinem gewählten Namen hier lediglich alle Ehre machen willst.

          1. Gesinnungsterrorist.

            „Die Hundezucht ist nicht mein Hauptgeschäft, sondern aus meinem Hobby entstanden“
            dafür hast du aber verdächtig viel Zeit in diesem Forum unzählige Kommentare zu schreiben. Möglich, dass du in deiner Phantasie Hundezüchter, Landwirt und Klugschreiber bist. Ich kenne Landwirte und Hundezüchter die sich im Wesentlich nicht damit befassen ganztägig die Kommentare anderer zu kommentieren.
            Ich kann das natürlich, weil ich ja nur ein linksversiffter grüner Meinungsterrorist bin.
            “ In 8 Jahren habe ich über 60 Hunde ausgebildet und ich bin alle los geworden“
            dafür herzlichen Glückwunsch, wenn man es ok findet Hunde als Ware zu betrachten.
            So weit habe ich es natürlich nicht gebracht. In den letzten 8 Jahre habe ich nur meine 5 Hunde behalten.
            Als abschließenden Tipp: weniger ist mehr. Wenn du weniger Zeit für Kommentare einsetzen würdest, wäre dein Geschreibsel glaubwürdiger. Es gibt aber bestimmt den ein oder anderen, der dir jeden Quatsch abkauft.

          2. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

            Na gut. 400 US$ duerfte schon ein ausgebildeter Polizeihund in Paraguay wert sein oder vielleicht sogar 800 US$. Nur das sind schon Preise ausserhalb der Vorstellungskraft des lokalen Mittelstaendlers. Es kommt wiederum nur Vater Staat (Militaer, SENAD, Polizei, etc) und eben Pablo Escobar, und all die „Cucho“ Cabanhas die so mit „Mehl“ handeln in Frage. Vor allem duerften deine Drogenspuerhunde reissend Absatz finden – an Drogenbosse – um ihre Transportmoeglichkeit zu testen (ob der Drogenhund die Drogen denn auch erschnueffeln kann). Deren Hofumzaeunung geht allemal fuer Sie sicherlich in ordnung.
            Es war doch @Nick der gross damit angab dass er nichts dagegen haette wenn seine Tochter ins Prostitutionsgeschaeft einsteigen wuerde, oder? Oder war es der „Smuts“? Oder waren Sie denn gerade dann angetrunken? Nick selber gab damit in seinen Kommentaren an – schade um das Toechterlein mit solchem moralisch verkommenem Elternteil (denn die Mutter ist sicherlich schon laengst ueber alle Berge – patchwork Familie).
            Das sind Sie im richtigen Land angelangt wenns darum geht ohne Kontrolle Drogenspuerhunde an Drogenbosse zu verhoekern.
            Der arme deutsche Rentner mit seinen 700 Euro Monatsrente kriegt bei deinen Preisen sofort Herzrhythmusstoerungen – das ist ja ein Jahresgehalt des armen Rentners das Sie da verlangen wovon Sie dann in Saus und Braus leben.
            Die Munizipaliatet muesste bei ihnen mal ne „perrea“ abhalten – totschiessen die Viehcher, so normalisiert man die Preise.

          3. @ Gesinnungsterrorist
            ZItat: „dafür hast du aber verdächtig viel Zeit…Ich kenne Landwirte und Hundezüchter die sich im Wesentlich nicht damit befassen ganztägig die Kommentare anderer zu kommentieren.“
            Ja und was an meiner mehrmals getätigten Aussage, dass ich in Frühruhestand gehe und die Geschäfte meiner Tochter überlasse, auch deshalb, weil ich einen Bandscheibenvorfall habe, hast du nicht verstanden? War das zu kompliziert für dich?
            ZItat: „dafür herzlichen Glückwunsch, wenn man es ok findet Hunde als Ware zu betrachten.“
            Jeder Hundezüchter, jeder Tierhändler betrachtet Hunde auch als Ware.
            Zitat: „So weit habe ich es natürlich nicht gebracht. In den letzten 8 Jahre habe ich nur meine 5 Hunde behalten.“
            Und jeder Hundebesitzer, der die Hunde ja gekauft hat und Geld dafür hingelegt hat, hat die Hunde auch als Ware betrachtet.
            Und ich gebe es gerne zu, meine Hunde sind GEBRAUCHSHUNDE. Natürlich freuen die sich auch über Streicheleinheiten von ihrer Familie, aber in erster Linie haben sie einen Zweck zu erfüllen. Genauso wie Rinder und Hühner.
            Zitat: „Als abschließenden Tipp: weniger ist mehr. Wenn du weniger Zeit für Kommentare einsetzen würdest, wäre dein Geschreibsel glaubwürdiger. Es gibt aber bestimmt den ein oder anderen, der dir jeden Quatsch abkauft.“
            Sie mir nicht böse, aber ich verzichte auf deinen sicher gut gemeinten Tipp und verbringe meine Zeit wie es mir gefällt. Und ob du mir was glaubst oder nicht oder in China ein Sack Reis umfällt, ist mir eigentlich schnuppe. Trotzdem werde ich hier im Forum meine Meinung sagen, so umfangreich und oft es mir passt.
            Aber Herr Gesinnungsterrorist, ich bin kompromissbereit: was hältst du von folgendem Vorschlag. Wir beide tauschen unsere Realnamen und Realadressen in Py aus. Ich lade Dich zu mir auf Kaffee und Kuchen ein und wenn ich gelogen habe, werde ich mich hier in dem Forum in aller Form entschuldigen und verspreche nie wieder ein Wort hier zu schreiben. Und wenn ich nicht gelogen habe, wirst Du dich hier entschuldigen und nie wieder ein Wort in diesem Forum sagen, auch unter deinen anderen 100 Aliasnamen nicht. Wir überlassen dem Anderen das Feld und kommen uns dann fortan auch nicht mehr in die Quere.
            Alles natürlich unter dem gegenseitigen Versprechen, dass wir die Anonymität des Anderen weiter waren.
            Einverstanden?

          4. Hallo Mr. Gesinnungsterrorist,
            warum auf einmal so still?
            Bevor hier meine Einladung zu Kaffee und Kuchen im Nirvana verschwindet, wollte ich die nochmal Aktuell machen.

          5. Obwohl es im Artikel um eine Geigespielerin geht und um den Hickhack um Nicks Hunde: Er schreibt ja, dass die Hunde AUSGEBILDET weitergegeben werden. Er gibt sie also nicht nach drei Wochen seit der Geburt an den Nächstbesten. Es geht darum auch nicht nur um den Hund as Dog, sondern was diese über ein Jahr bis anderthalb Jahre jungen, ausgebildete Hunde wert sind.

          6. Gesinnungsterrorist.

            das tut mir leid, ich muss dir aus mindestens 3 gründen absagen
            1) meine mami hat mir verboten, mich mit deutschen zu treffen
            2) wenn ich doch recht habe, bin ich 2 tage hoffnungsvoll unterwegs und komme zurück in ein leergeräumtes haus
            3) gehe ich davon aus, dass dank hb-männchens lebhaften darstellungen bald niemand mehr etwas schreibt
            4) ja, du weißt doch….linksgrün versifft, kein bock und weit fahren und so. manana…
            aber fühl dich umarmt!

            herzlichst, dein 300-tage-py-sonnenbrilly-willy-

          7. Zitat: „das tut mir leid, ich muss dir aus mindestens 3 gründen absagen“
            Ja, das war zu erwarten.
            ZItat: „2) wenn ich doch recht habe, bin ich 2 tage hoffnungsvoll unterwegs und komme zurück in ein leergeräumtes haus“
            Wenn du mein Haus meinst, wir können uns vorher Briefe zuschicken. Wenn der andere weiß was drin stand, muss er den Brief erhalten haben.
            Wenn Du dein Haus meinst, dann fährst du also auch nie mal in den Urlaub oder besuchst Freunde, oder Verwandte in D?
            Zitat: „4) ja, du weißt doch….linksgrün versifft, kein bock und weit fahren und so. manana…“
            Aber andere grundlos der Lüge bezichtigen, dafür fehlt euch linksgrün Versifften
            nicht die Energie. Vielleicht wohne ich ja ganz in deiner Nähe.
            Das war eine ganz erbärmlich Vorstellung, die du hier abgegeben hast.

          8. 300-Tage-Willy

            mein lieber Nick, wie unhöflich von dir!
            Natürlich verlasse ich auch mein Grundstück. Ich würde es nur keinem Europäer vorher mitteilen. Da wäre ich nicht der erste Naivling.
            Ebenso wärest du nicht der Erste Deutsche in Paraguay, der großspurig den Leuten was erzählt, wenn man dann aber genau hinschaut sieht man nur heiße Luft.
            Natürlich besteht erstmal die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen Hund für 10.000$ erwerbe und der Köter genausoviel taugt, wie sein Promenadenmischlingskollege am Straßenrand.
            Da du hier nicht das Gegenteil belegen kannst oder möchtest, kann ich auch die Vermutung eröffnen, dass du Quatsch schreibst. Du kannst mich gerne zitieren. Ich habe dich nicht der Lüge bezichtigt, sondern Zweifel an deinen Darstellungen begründet.
            Jemanden der Lüge zu bezichtigen, was nicht den Tatsachen entspricht, ist keine Straftat. Das Verfassen und Veröffentlichen von Hetze mit der eindeutigen Absicht ganze Völkergruppen zu diskreditieren schon und wird auch international geahndet. Nur mal so zur Info, speziell an die Österreicher unter uns, die glauben hier ungehemmt hier rassistisches Gedankenegut entleeren zu können.

          9. @300-Tage-Willy
            Jaja blabla, noch dümmere Ausreden sind dir wohl nicht eingefallen., als dass ich jetzt, weil ich ein böser böser Europäer bin, dein Haus leerräumen will.
            Troll!

  8. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

    @Cyberpunk @Nick
    Die fairen Preise sind leicht herauszufinden indem man den Endpreis an die Kosten/Ausgaben koppelt.
    Der Referenzpreis ist das Mindestgehalt. Z.Z. ist das Mindestgehalt rund 8000 Gs aufgerundet. Geben wir Nick noch 2000 Gs drauf als Praemie fuer Qualitaetsarbeit. Sein Stundengehalt ist daher 10000 Gs pro Stunde. Sagen wir mal das Training zum K9 Polizeihund sind die meisten Kosten somit waere die arbeit der Kostenschwerpunkt. Weiter nehmen wir an dass er den Hund ueber 6 Monate trainiert zur K9 Einheit wo er jeden Tag 2 Stunden mit dem Hund arbeitet/trainiert. Macht dann 10000 Gs Stundenlohn x 31 Tage den Monat x 2 Stunden pro Tag x 6 Monate = 3.720.000 Gs was der Hund direkt kosten wuerde als ausgebildeter K9 Polizeihund. Der Marktpreis ist ja sowieso subjektiver Natur. Runden wir das auf nach generoesen 6.240.000 Gs welches genau 1000 US$ sind, so verdient Nick schon mit 1000 USD doppelt so viel als er „investierte“, also er hat eine Marge von 100%. Zockt er aber den Leichtglaeubigen Trotteln (oder in Geld schwimmenden Drogenbossen und Pleiteure von Staaten) 10000 USD ab so hat er eine Marge von 2000%. Ja mit 2000% Gewinnspanne da wuerde ja jeder im Schlarraffenland leben.
    Ein normaler Preis fuer einen gut ausgebildeten K9 Polizeihund (Drogenspuerhund, etc. je nach Schulungsstunden) waere 1000 USD welches schon fuer den Unternehmer (Ausbilder. Nick) eine Marge von 100% beinhaltet.
    1000$ sind ein mehr als fairer Preis. 10000 USD reinster Betrug.

    1. Nick bildet aber keine Drogenspürhunde aus. Sonst müsste er ja Drogen bei sich haben und das ist illegal (so wie ich das verstanden habe). Ok, ich finde 10.000 USD auch viel für einen Hund. 1000 USD bezahlt man aber schon für einen reinrassigen Hund zB. Boxer (so viel ich weiß), ein Hund ohne jegliche Ausbildung. Ich kenne mich da zu wenig aus. 10.000 USD x 60 Hunde sind natürlich ein schönes Einkommen (abzüglich Auslagen). Ich mag’s ihm gönnen und wenn er Abnehmer findet, – insbesondere öffentliche Institutionen – dann werden diese Hunde auch ihren Wert haben.

      1. @Cyberpunk
        Zitat: „Nick bildet aber keine Drogenspürhunde aus.“
        Doch, auf Kundenwunsch mache ich das auch.
        Zitat: „Sonst müsste er ja Drogen bei sich haben und das ist illegal (so wie ich das verstanden habe).“
        Ja richtig. Habe ich in sehr geringen Mengen. Die werden in den Hundespielzeugen (Kongs) versteckt, damit die Hunde diesen Geruch lieben lernen. Deshalb habe ich oben geschrieben, dass dafür eine Sondergenehmigung der Nationalpolizei vorhanden ist.
        Ich besitze also, ganz legal, Drogen und mein Dealer ist die Nationalpolizei selber. Die Mengen sind aber so gering, dass es nicht einmal für einen einzigen Trip reichen würden.
        Dass, wie Kuno hier mal wieder schwadronniert, Drogenkartelle Drogenspürhunde kaufen würden, wäre mir neu, weil die ja normalerweise wissen, wo ihre Drogen sind. Ich hatte auch noch keine Anfragen von Privatpersonen nach Drogenspürhunden. Was ich schon als Anfrage hatte war z.B. Gold. Das ist aber nur schwer oder eigentlich gar nicht möglich zu realisieren, weil Gold aufgrund seiner chemischen Beschaffenheit geruchsneutral ist. Man könnte die Hunde nach charakteristischen Paragenesen schnüffeln lassen. Da solche Quarze aber auch ohne Goldanteil mit die häufigsten Gesteine im Erdboden sind, würde der Hund überall anschlagen.

        1. Ah, mache Sie auch (habe ich oben wohl nicht aufgepasst). Dachte ich mir, dass man das durchaus kann. Aber es dafür eben diese Sondergenehmigung braucht. Ebenso für Waffen und Sprengstoff.
          Ich denke mal, 1.5 Jahre die Hunde auszubilden sind eine lange Zeit – nicht nur das, auch Businessplan, Investition, Kosten und Ärger mit Behörden, Erfahrung, Umsetzung – rechtfertigen den Preis. Und wenn Ihnen offizielle Stellen den Preis bezahlen um so mehr.
          Ich finde es schade, wenn Sie sich schon die Mühe machen offen und ehrlich in einem Forum Ihr Hobby (zugegebenermaßen finanziell lukrativ !?) offenzulegen, es nur dumme Sprücheklopfer auf den Plan ruft.

    2. @Poppo
      So ein Schwachsinn.
      was hat denn der Wert einer „Luxusware“ mit dem Mindestlohn zu tun?
      Ist ein iPhone in PY deswegen billiger als in DE?
      Ich habe nicht gemerkt, dass die Autopreise in PY in irgendeiner Weise an die Mindestlöhne gebunden sind.
      Jede Sache ist so viel Wert, was dafür bezahlt wird. So einfach ist es…

  9. Kaukasischer Sherlock Holmes

    @Nick, du hast hinten eine null zuviel drangehängt, wenn du den doppelten Preis angestrebt hast, kann ja mal passieren.

    https://www.deine-tierwelt.de/kleinanzeigen/kaukasischer-owtscharka-c88720/

    500€, 650€, 280€, 390€…

    1. @Cyberpunk
      Es scheint heutzutage offensichtlich so zu sein, dass man sich dafür entschuldigen muss, wenn man Gewinne macht. Und einen mittelständigen Betrieb, mit 40 Mindestlöhnern zu haben, scheint unmöglich und unglaubwürdig zu sein, Das ist die pure Neidkultur, die sich in der Gesellschaft ausbreitet. Nach dem Motto: “ Jeder der ein wenig mehr Erfolg im Leben hatte als ich Versager, muss ein Abzocker sein.“ Es ist doch kein Wunder, dass Leute mit so einem Mindset es zu nichts bringen. Egal in welches Land die auswandern.

    2. @Kaukasischer Sherlock Holmes
      Habe mich wohl verclickt, die obige Antwort sollte unter @Cyberpunk.
      Dir wollte ich eigentllich nur sagen: Wasch Dich, geh schonmal ins Bett, die Mama kommt gleich und liest dir noch was schönes vor.

    3. Sherlock, Sie haben schon recht. Aber Nick verkauft die Kaukasen mit mindestens 14 monatiger Ausbildung. Ich denke, er würde es nicht tun, wenn ihm keine öffentlichen Institutionen wie Polizei, Zoll, etc. diese abkaufen würden. Was will er mit 60 ausgebildeten Hunden anfangen. Diese öffentlichen Institutionen müssen das eh nicht bezahlen, bezahlt ja das Kleinvieh, welches auch Mist macht, sprich: der Steuerzahler. Dafür werden sie ihre Richtlinien und Budget haben. Daher so einen Spürhund nicht in der Zoohandlung kaufen 🙂

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.