Eine Hommage an einen unermüdlichen Gegner von Stroessner

Asunción: Am Samstag wurde ein Wandgemälde als Hommage für den verstorbenen Dr. Joel Filártiga eingeweiht. Er war ein unermüdlicher Gegner des Diktators Alfredo Stroessner.

Das Werk zu Ehren von Dr. Joel Filártiga befindet sich in Asunción auf den Straßen Colón und Milano und wurde an diesem Samstag um 19.00 Uhr offiziell eingeweiht.

Diese Initiative ging von einer Gruppe von Bürgern aus Asuncion aus, die vorschlugen, Anerkennung durch Kunst anzubieten.

Die Projektkoordinatorin Nora Robles berichtete, dass die Arbeiten von den Wandmalern César Vallejos (Argentinien) und Juan Cárlos Cáceres (aus Mexiko wohnhaft in Paraguay) angefertigt worden seien.

„Dies ist eine einfache Hommage an Dr. Filártiga, die von einer Gruppe von Freunden mit Willen und Einsatz entstanden ist“, sagte Robles.

Die Koordinatorin der Initiative merkte an, dass dies die erste Aktivität zum Gedenken an Dr. Filártiga sei und sagte weiter, dass sie die Stadtverwaltung von Asunción später bitten würden, eine Straße nach ihm zu benennen.

Dr. Filártiga starb am 5. Juli im Alter von 86 Jahren nach einem langen Kampf um die Wiederherstellung seiner Gesundheit. In den letzten vier Jahrzehnten prangerte er die Ermordung seines Sohnes Joelito Filártiga während der Diktatur unter Alfredo Stroessner an. Er war nicht nur Arzt, sondern auch Maler, Zeichner und Dichter.

Im November letzten Jahres würdigte ihn das Abgeordnetenhaus als unermüdlichen Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit in Paraguay.

Dr. Filártiga wurde in der Stadt Ybytymí im Departement Paraguarí geboren. Er studierte Medizin an der Nationalen Universität von Asunción (UNA) und am College Albert Einstein in New York (USA).

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.