Eine tödliche Panne der Polizei

Jeder macht Fehler, das lässt sich nie vermeiden. Wenn aber ein Polizist einen solchen begeht, steht er im Mittelpunkt des Interesses. Nach dazu angetrunken.

In der Stadt Chirigüelo. Departement Amambay, hat ein Polizist den Sonntag wohl ausgiebig genossen. Als er sich hinter das Steuer setzte verursachte er einen tödlichen Unfall mit einem Motorradfahrer.

Gestern, um 20:00 Uhr passierte, das Unglück. Der Motorradfahrer war auf der Route V unterwegs. Gegenüber der Schule Teófilo Miranda fuhr ihn der Polizist, der nicht im Dienst war, an. Er flüchtete sofort. Minuten später konnten ihn Beamte der Nationalpolizei stoppen. Er wurde vorläufig festgenommen. Das Ergebnis des Alkoholtest ergab 0,303 mg/l.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Eine tödliche Panne der Polizei

  1. Alkoholtest ergab 0,303 mg/l. Welcher Höchstwert ist in PY erlaubt?

    https://psychiatrietogo.de/2015/03/20/neulich-im-gericht-promille-mgl-gl-gkg-oder-wie-betrunken-war-der-angeklagte-denn-nun/

    1. In Paraguay gilt 0,000 mg/l und keine Toleranzgrenze, zudem ist die Strafe sehr hoch, fuer einen Mindestlohn-Arbeitenden, das Fahrzeug wird beschlagnahmt, bis man die Strafe aufgetrieben und bezahlt hat. Zum guten Schluss kommt noch eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft hinzu, die das Ganze nochmals verteuert.

      Allerdings, Paraguay waere nicht Paraguay, bei geringen Mengen Alkohol, solange keine Reporter, Fernsehen oder Staatsanwaltschaft (letzteres ist eigentlich Pflicht, bei Alkohol-Kontrollen) zugegen sind, gibt es immer eine Loesung fuer das Problem, mit genuegend Geld in der Tasche, zu mindestens auf dem Land.

      Was jetzt nicht heissen soll, das man unter Alkoholeinfluss, an dem kaotsichen Strassenverkehr hier, auch noch teilnehmen kann, die fahren auch ohne Alkohol und Drogen im Blut wie die bekloppten, und es kommt zu unerklaerlichen Unfaellen auf den Strassen.

      Mein Beileid, an die Familie des Motorradfahrers.

      1. „die fahren auch ohne Alkohol und Drogen im Blut wie die bekloppten“

        da kann ich ihnen zu 100% zustimmen. insbesondere auf der neuen strecke san bernardino-luque wird gefahren was die kiste hergibt, und dabei wird keinerlei rücksicht genommen egal ob doppelte sicherheitslinie oder vor kurven, überholt wird einfach überall. durch wohngebiete wo 40 signalisiert ist fährt man locker 100 und mehr.
        bekloppt ist eigendlich bei weitem untertrieben…..
        für mich gehörten solche rücksichtslosen elemente einfach weggesperrt, und man müsste ihnen auf lebenszeit das lenken eines fahrzeuges verbieten……

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.