Eine Tragödie verhindert

Asunción: Der ehemalige Pilot des Airbus A320 von Latam, Vicente Quiñónez, sagte, dass die Maschine, die am Mittwochabend auf dem Flughafen Silvio Pettirossi notgelandet war, mehr als sieben Minuten lang im Gleitflug flog, weil die Triebwerke ausgefallen waren.

Vicente Quiñónez, ehemaliger Kommandant des Airbus A320 der Fluggesellschaft Latam, sagte heute in einem Gespräch mit dem Fernsehsender ABC, dass das Flugzeug, das am Mittwochabend auf einem Flug von Foz de Iguazú auf Silvio Pettirossi notgelandet war, in einer Höhe von 28.000 Fuß flog und im Sinkflug wegen des Ausfalls von zwei Triebwerken sieben Minuten lang im Gleitflug war. Der Kommandant verlor die Landebahn jedoch nie aus den Augen.

Zu der Entscheidung des Piloten, von Foz de Iguazú nach Luque zu fliegen, sagte er: “Das Wetterradar wird die unterschiedlichen Temperaturen draußen anzeigen. Anhand von Daten kann er sich ein Bild von der Wetterlage machen. Diese zeigen nicht an, wo es hagelt oder schwere Turbulenzen gibt, sondern nur die Temperatur und wo die Bedingungen schlecht sind. Der Pilot ist kein Kamikaze, er wird versuchen, so weit wie möglich auszuweichen, niemand will in schwere Turbulenzen geraten, wie es hier der Fall war“.

Nur den Blick auf das Ziel

Dario Maciel, ein ehemaliger Latam-Ausbilder und -Pilot, fügte hinzu, dass die Sinkrate dieses Flugzeugtyps sehr niedrig ist, so dass er je nach Geschwindigkeit eine gewisse Zeit lang gleiten kann.

“Wenn ich die (Wetter-)Bedingungen für die Landung habe, gibt es kein Problem (mit dem Start). Wenn ich nach Buenos Aires fliege, werde ich nicht alle 100 Meter die Bedingungen überprüfen, ich werde sehen, wie es in Buenos Aires ist und das war’s. Er hat dort das Radar, vor dem Abheben ist es nutzlos. Ich muss abheben, fliegen und Höhe gewinnen, weil ich dann sehe, wo die (Sturm-)Zellen sind. Es ist meine Aufgabe, diese Zellen zu umfliegen”, sagte er.

Das Protokoll wurde eingehalten

Für den Luftfahrthistoriker Antonio Sapienza hat die Besatzung alle Protokolle befolgt. “Sowohl Manuel Franco als auch Javier Salinas, Pilot und Co-Pilot, Menschen mit vielen Flugstunden, hielten sich in einer Notsituation beim Durchfliegen des Hagelsturms buchstabengetreu an die Protokolle”, sagte er.

Er sagte auch, dass man einen Hagelsturm auf der Straße nicht vorhersehen kann. “Es war eine Überraschung für die Mannschaft”, sagte er.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Eine Tragödie verhindert

  1. Die Piloten sind keine Helden wie sie hier dargestellt werden. In Foz zu starten ohne vorher eine detaillierten Wetterbericht in Asuncion anzuforden ist sträflicher Leichtsinn. Die Piloten haben bewusst die Passagiere und sich selbst in höchste Gefahr gebracht. Unabhängig davon, dass das Flugzeug Schäden in Millionenhöhe erlitten hat, würde ich den Passagieren vorschlagen LATAM zu verklagen. Und zwar in den USA, als Class Action, dann kann sich LATAM warm anziehen.
    Die Handlungen der Piloten waren gegen alle Regeln im Flugverkehr. Die Piloten gehören entlassen.

Kommentar hinzufügen