Einkommensteuer wurde heute im Senat gebilligt

Asunción: Nach zweijähriger Verschiebungsphase wurde heute im Senat doch noch das Gesetzesprojekt für eine gestaffelte Einkommenssteuer gebilligt. Dem voraus ging eine Bitte des neuen Präsidenten Franco, seine Amtszeit nicht zu torpedieren sondern so zu unterstützen, dass man einen Fortschritt für alle erreicht.

Mit 38 zu 1 Stimmen wurde das Projekt bewilligt welches in seiner ersten Ausführung schon 2005 im Kongress eingereicht wurde. Über die vergangenen Jahre änderten sich nur einige Details.

Die Einkommenssteuer wird vom Einführungsdatum an ab 16.582.320 Guaranies Gehalt pro Monat gefordert, was zehn Mindestgehältern entspräche. Pro Jahr sinkt die Stufe um ein Mindestgehalt bis im Jahr 2019 bei drei Mindestlöhnen Schluss ist. Ein Steuersatz wurde nicht genannt.

Diese neue Steuer wird höchstwahrscheinlich nur 10.000 Personen im ersten Jahr betreffen, Anzahl, die sich Jahr für Jahr erhöht. Unter den ersten Steuerzahlern befinden sich Ärzte, Parlamentarier, Models, Fußballspieler usw.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

26 Kommentare zu “Einkommensteuer wurde heute im Senat gebilligt

  1. Wie soll man diese „16.582.320 Guaranies“ verstehen?
    Handelt sich dabei um das Jahresgehalt oder das Monatsgehalt ab dem man Steuern zahlen muss? Auch wäre es interessant zu wissen wie viel Steuern man zahlen muss, sprich Prozentsatz…

  2. So habe es gerade nochmal in der Ultima Hora nachgelsen.
    „El IRP se aplicará para los que perciban más de 10 salarios mínimos mensuales (G. 16.582.320).“

    Die IRP bezieht sich auf alle die, die mehr als 16.582.320 Gs monatlich verdienen. Angeben über einen Prozentsatz konnte ich nicht finden…

  3. Das ist doch mal eine tolle und vor Allem gerechte Regelung. Es zahlen nur die Schwerverdiener und der kleine Arbeiter bleibt verschont. Jetzt müssen nur noch entsprechend sinnvolle Möglichkeiten gefunden werden,
    das aufgestockte Staatssäckel einzusetzen.

  4. Da der Durchschnitt der Renten aus Deutschland schätzungsweise 1100 Euros beträgt, sind die Rentner schon sehr bald „dran“ auch Steuern zahlen zu müssen. Dann wird wohl ein Exode nach „noch billiger“ beginnen! Die Suche kann beginnen! 🙂

  5. Endlich ein Fortschritt soviel ich weis sind es 10% vom Einkommen. Eine Steuer wo schon sehr lange faellig ist.
    Gratuliere dem Senat fuer diesen Schritt, die Senadoren werden ja auch bei den ersten sein wo zur Kasse gebeten werden.

    1. Hallo Hans,
      wo siehst Du in der Einführung der IRP einen Fortschritt?
      Die paar Leute, die IRP zahlen sollen, lohnen doch den organisatorischen Aufwand nicht.

      Die normale Bevölkerung braucht nichts zu zahlen und die richtig „dicken Fische“ finden schon einen Ausweg.
      Gruss Miha

  6. @JP
    Das ist nicht gesagt, so wie ich das sehe bleibt Auslandseinkommen auch weiterhin steuerfrei in Paraguay, genau so wie Einkünfte aus hiesigen Geldanlagen. Also ich weiss das ich so schnell von der Einkommenssteuer nicht betroffen sein werde, da sie erst 2019 auf dem Level sein wird das ab einem Einkommen von 3 Mindestlöhnen gezahlt werden muss. Wenn der Mindestlohn bis 2019 also so bleibt wie er ist bzw Einkünfte aus Geldanlagen nicht besteuert werden, brauche ich selbst dann keine Steuern dafür zahlen.

  7. das ganze hört sich zwar rech löblich an, aber nützt dem Land nichts, wenn diese Gelder wieder in den Taschen der Politiker verschwinden, was ja hier leider ganz normal ist, siehe Franco!
    Ich denke, das Geld ist hier nicht das Problem, das wäre vorhanden, aber die Verteilung! Wer wirklich Fortschritt im Land möchte muss Geld für echte Ausbildung bereit stellen. Eine Zusammenarbeit Deutschlands mit Paraguay wäre da sicher fruchtvoll, so viele in Deutschland haben keinen Job, aber genug Fachwissen und Erfahrung. Ein Programm zum Austausch dieses Wissens, eine Art Fachschule für Ausbilder, wäre sicher eine Massnahme, die beiden Ländern Vorteile bringen könnte.

  8. also wenn ich das richtig verstehe werden im jahr 2019 was die letzte stufe ist nur monatsgehaelter besteuert die ueber 4.974.696 gs betragen!?
    Na das ist doch mal eine gute entscheidung vom senat, denn die leute die das verdienen, denen gehts gut und die koennen ruhig ein paar prozent abdruecken, aber das geld muesste auch in den richtigen topf fliesen um die aermere bevoelkerung zu unterstuetzen.

    1. Na so ein Unfug – wem soll es denn mit 5 Mio Gs in PY gut gehen?
      Wir brauchen, wenn wir zum Überwintern kommen, zu zweit min 40 Mio
      pro Monat – unter dem lebt man doch wie ein Tier.

      Und zur Est: unausgegoren, wie alles in PY. Genau wie Brückenpfeiler
      auf der Metro-Spur und zu schmale Brücken über die Ayala. tonto y retonto.
      Selbst wesentlich besser organisierte und EDV unterstützte, westeuropäische Staaten
      schaffen es nicht, ihre Bürger zur Zahlung einer korrekten Est heranzuziehen,
      bzw Betrügereien auf die Schliche zu kommen,
      siehe Spanien, Griechenland, Italien – wie sollen es da ein paar Hanseln vom paraguayischen
      Finanzamt bewältigen, in einem Land, was traditionell nur aus Beschiss und Korruption
      besteht, auch nur eine einzige korrekte Einkommensteuererklärung irgendwo her zu bekommen?
      Da friert eher der Ypacarai zu, als dass ein Paraguayer in Zukunft (angeblich) mehr verdient,
      als den jeweils gültigen Grundfreibetrag……..

      Maximal erwischt es ein paar Staatsdiener bei der Nationalbank, der Armee,
      der Regierung……… und halt überall dort, wo auf dem Lohnzettel direkt nachvollziehbar
      ist, wer wie viel verdient – und wenn diejenigen dann alle merken, dass sie die einzigen
      Deppen sind, denen man an den Geldbeutel geht…….. wie lange wird es dann die Est in PY geben?

      rohayhú paraguái

      1. @Kazike

        Zitat: „Wir brauchen, wenn wir zum Überwintern kommen, zu zweit min 40 Mio pro Monat – unter dem lebt man doch wie ein Tier.“
        Mal ehrlich, wenn ich im Monat 40 Mio Guarani zur Verfügung hätte, das sind 7.500 Euro, dann würde ich doch nicht in Paraguay überwintern. Sie brauchen hier mehr Geld als man in vier Wochen auf einem Kreuzfahrtschiff ausgibt? Glauben Sie, dass wir uns hier die Hosen mit der Kneifzange anziehen?

      2. @ Kazike
        Wir leben auch nicht sparsam – aber wie schafft man es bitte, 40 Millionen GS auszugeben??
        Wir benötigen für 2 Personen, plus Gärtner, plus Haushaltshilfe, plus gutem Essen, plus Tierfutter (Haustiere) knapp 4 Millonen im Monat.

  9. Gerechte Steuern sind prinzipiell eine sinnvolle Sache, leider wird davon fast nichts da ankommen, wo es sinnvoll wäre. Klientel und absurd aufgeblähter Beamtenappart werden leider die Nutznießer sein.

  10. Bei der IRP geht es in erster Linie um die Mehrwertsteuer. Ob Gärtner oder Installateuer, alle werden in Zukunft eine Rechnung ausstellen müssen, da der Kunde danach verlangen wird, um den Betrag von der Steuer absetzen zu können.

    Der Finanzminister erhofft sich Steuereinnahmen von US$ 100 Millionen aus der direkten Besteuerung, was relativ wenig ist. Man rechnet aber mit Mehrwertsteuereinnahmen von mehr als 2 Milliarden US$ und da schaut die Sache schon anderst aus. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Gelder entsprechend dem Volk zu gute kommen und nicht in die Säcke von korrupten Politikern fliessen, was leider auch möglich wäre.

    Wenn nicht dringend in Bildung investiert wird, dann schaut die Zukunft düster aus. Bei einer Beurteilung der Qualität des Schulwesens, liegt Paraguay von 144 Ländern auf Platz 137. Wenn nicht sofort was unternommen wird, könnten wir in Zukunft zum Schlusslicht werden.

  11. @Kazike du willst mir erzaehlen dass ihr zu zweit IN PARAGUAY pro monat ca. 7.000-8.000 € verpulvert??? falls das so ist dann tust du mir leid… wieviel braucht ihr in deutschland? – 20.000 €

    wenn hier jemand 5 millionen guaranies monatlich verdient, dann ist das ne menge holz…

  12. @buchholz

    ach diese/r Kazike ist nur ein dummschwaetzer… mal ehrlich mit dem geld (7.500 €/monatlich) wuerde ich in der karibik oder sonst wo ueberwintern…

  13. Verstehe ich das richtig(Annahme: Steuersatz ist 10%)?
    Wer 4 Mio. Gs monatlich verdient, müsste mtl. 400.000 Gs mtl. abliefern. Das kann schon weh tun.
    Wer 40 Mio Gs verdient, müsste 4 Mio mtl. abliefern.
    Trotzdem richtig die unteren Einkommen nicht zu taxieren, denn viele haben viel Kinder und ein Einkommen von Durchschnittlich 2 Mio. Gs pro Monat (weniger als 500 Euros).
    Ich habe doch schon selbst gesehen wie Paraguayer leben, der Otto-Normal-Paraguayer eben: der Herd wurde noch nie geputzt, die Tiere fressen aus leeren Farbeimer, 3 Kinder teilen sich ein Zimmer usw. Sie haben wirklich wenig Geld zur Verfügung. Ausser für Bier und Cania natürlich.
    Aus oben aufgeführter „Rechnung“ wäre ein progressiver Steuersatz wahrscheinlich doch besser, als alle, ob „reich“ oder „fast arm“ pauschal mit 10% zu besteuern. Einen Paraguayer mit Einkommen 4 Mio. zu 5% zu besteuern wäre wahrscheinlich „gerechter“.

  14. Ab 2018 gilt, alle die weniger als 3 Mindestlöhne pro Monat verdienen, brauchen auch keine Steuern zu zahlen. Das wären im Monat Gs. 4.950.000,-.

    Im ersten Jahr zahlt jeder der mehr als 10 Mindestlöhne im Monat bezieht, abzüglich seiner Lebenshaltungskosten (Supermarkt, Medizin, Tanken etc..) 10% an Einkommenssteuer. Diese 10 Mindestlöhne werden dann jährlich bis zum Jahre 2018 auf 3 Mindestlöhne vermindert.

  15. @Plagegeist, nein, es beginnt bei 4.974.696 gs/monat, ab dem jahr 2019 wird der betrag versteuert, mit wieviel prozent weiss ich nicht, sofern der mindestlohn nicht bis 2019 wieder um etwas steigt,

  16. Hmmm……. naja, ich weiß nicht, wie ihr lebt (und das ist jetzt nicht bös gemeint), aber Miete zahle ich meist 6-8 Mio (Asu/Mburucuya) und unser V8 braucht i.d.R. 35l im Stadtverkehr. Schon allein das ist reichlich teuer. Und wenn Du dann fast immer Mittags im Shangrila und Abends im Acuarela oder Moby Dick essen gehst – und danach bis in die Puppen im Faces feierst……. da kommt echt was zusammen. Die olle Fernando de la Mora Disse kostet 120 mil Eintritt ….. und wir sind jung und eigentlich jeden Tag so unterwegs – da bin ich manchmal froh, wenn wieder Winter – und wir in D-Land sind. Das finde ich echt nicht grad preiswert. Im Casa Rica zahle ich für ein Glas Nutella 5 Euro – und für n Schöfferhofen 3 Euro……….. na ganz ehrlich, D-Land ist da billiger. Da brauch ich vielleicht 15-20% weniger.

    und extra für Lui: Mba’epa ojehu ndéve? wir haben sehr sehr gute Freunde in PY – da würde ich selbst bei 30,000 Euro monatlich nirgend wo anders hinfahren.

    1. Johannes Nepomuk

      Antworten

      Wer in Paraguay so viel verdient, wie Sie mtl. ausgeben, der muss eben künftig Steuern bezahlen. Ist natürlich gut, wenn man seine Kohle im Ausland verdient, diese muss so viel ich weiss in PY nicht versteuert werden.
      Aber wenn der Py-er im DURCHSCHNITT 5.200 USD im Jahr verdient, dann heisst das, dass die meisten Py-er um die 2 Mio. Guraranies pro Monat verdienen. Eine Verkäuferin arbeitet die ganze Woche für den Mindestlohn von knapp 1,6 Mio Guaranies, ca. 360 USD. Na gut, sie hat vielleicht ein Haus welches sie besitzt und zahlt keine Miete. Viele Py-er sind aber für unsere Verhältnisse wirklich arm.
      Also ein Haus für 6-8 Mio p/Mt. und einen V8 kann sich der DURCHSCHNITTS Py-er nicht leisten.
      Ich finde sie haben Unrecht, denn wer hier 5 Mio. Gs verdient, der kann schon zufrieden sein und auch ziemlich gut, wenn auch bescheiden leben. Vielleicht verdient der Partner auch noch 2 Mio. pro Monat. Ist schon die untere Grenze für einen Europäer, die 1.000 Euro, aber er lebt immer noch besser als die meisten PY-er. Und eben dies ist auch die Grenze, von welcher man künftig Steuern zu bezahlen hat.

    2. Johannes Nepomuk

      Antworten

      P.S. In der Schweiz müssen selbst Obdachlose, also diejenigen, welche auf Sozialhilfe und Invalidenrente verzichten, Steuern bezahlen. Wer als Schweizer also ein Einkommen von 0 Franken hat, also von der Familie unterstützt wird, muss trotzdem eine Kopfsteuer von ca. 20 Franken im Jahr bezahlen.

    3. ich bin ein solcher,den sie als „TIER“bezeichnen(ohne auto),dabei muss ich sogar zufieden sei,denn mindesten1/3
      im grossraum asuncion und weit ueber die haelfte der
      menschen im landesinneren leben unterhalb diese „tier-
      niveaus“.sie sagen grossfraessig,dass sie 120 000 gs fuer den eintritt in eine nobel-disco zahlen.
      herr kazike!es gibt familien,die davon eine woche leben
      muessen.selbst die angaben von kommentaristen ueber das
      lohnniveau sind ueberhoeht.verkaeuferinnen,zumindest ausserhalb von asuncion verdienenso 1oo-2oo gs in der woche,arbeiter auf dem land30 000 gs amtag plus essen,
      bauarbeiter so etwa 50 ooogs ausser sie sind qualifiziert,hausangestellte zwischen 4oo ooo gs und
      700 000gs je nach erfahrung und alter.deswegen sind die
      stellen beim staat so interessant.dort verdient man so von 1 500 000gs aufwaerts und noch dazu kann man fast
      ueberall „extras“ machen.
      also herr kazike.seien sie doch etwas bescheidener und
      hauen sie nicht so auf den putz.
      auch „TIERE“haben ein lebensrecht in paraguay

  17. Also unter 40 Mio im Monat lebt man sicherlich nicht wie ein Tier, selbst mit 4 Mio erreicht man einen ganz normalen und akzeptablen Lebensstandard in py und muss sich nicht auf die Stufe eines Tieres stellen.
    Leute gibts…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.