Einwanderer gewinnt gegen Landbesetzer

Pedro Juan Caballero: Oftmals sind Einwanderer von Landbesetzungen betroffen, mit langwierigen Rechtsstreitigkeiten vor Gericht. Jetzt atmet ein Ausländer auf.

Etwa 30 Familien, die ein Grundstück in der Gegend von Chiriguelo, Pedro Juan Caballero, Departement Amambay, besetzten, wurden am Dienstag vertrieben. Während der Operation kam es zu keinen Zwischenfällen. Das besetzte Areal soll einem Japaner gehören.

Die Operation wurde mit einem starken Polizeieinsatz durchgeführt.

Feliciano Caballero, einer der Anführer von den Campesinos, sagte, dass er beim Nationalen Institut für ländliche Entwicklung und Land (Indert) nachgefragt habe und ihm mitgeteilt worden sei, dass es sich bei dem Grundstück um eine öffentliche Straße handele.

„Wir sind keine Landbesetzer. Der Japaner sagte uns, dass er das Land gekauft habe, auch er ist nicht schuld. Was wir tun werden, ist, mit Teilen von den 30 Familien vor der Behörde Indert aufzumarschieren und der Rest wird die Straße später weiter besetzen. Wir werden darauf bestehen, dass sie uns das Land geben“, sagte Caballero.

Der Justizbeamte, der die Operation begleitete, Andrés Torres Gauto, erklärte, dass mit den Besetzern eine Vereinbarung getroffen worden sei. Nachdem man den Campesinos zwei Lastwagen zur Verfügung gestellt habe, seien sie ohne Widerstand abgezogen, fügte er an.

Das Grundstück soll dem japanischen Bürger Pablo Yamawaky, Besitzer des Agrounternehmens TYM S.A., gehören.

Andererseits kündigten die Campesinos unterdessen an, dass sie sich in der Nähe des regionalen Hauptsitzes von der Behörde Indert niederlassen werden und, falls erforderlich, bei internationalen Instanzen den Fall vorbringen wollen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.