Ende der Sommerzeit: Nur Paraguay und Chile halten an der Umstellung fest

Asunción: Frühaufsteher sehnen das Ende der Sommerzeit oder sogar gleich die Abschaffung dieser jährlichen Zeitumstellung herbei, denn morgens ist es oftmals noch sehr dunkel, wenn man jetzt zeitig aus dem Haus muss.

Am Sonntag, dem 28. März, um Mitternacht müssen die Uhren im gesamten Staatsgebiet um 60 Minuten zurückgestellt werden, um auf das erneute Inkrafttreten der Winterzeit einzuläuten. Nur Paraguay und Chile halten diese Praxis in ganz Südamerika aufrecht. Letztes Jahr gab es eine Gesetzesvorlage, um die Sommerzeit das ganze Jahr über beizubehalten, aber es wurden keine Fortschritte erzielt.

Die Zeitumstellung regelt ein Präsidialdekret “über die Vorschriften zur Bestimmung der offiziellen Zeit der Republik Paraguay“. Aufgrund dessen müssen die Uhren am Sonntag, den 28. März, um eine Stunde zurückgestellt werden.

Die oben erwähnte Zeitumstellung in Paraguay wird zweimal im Jahr durchgeführt: In den Monaten März und Oktober mit dem Argument der Energieeinsparung.

Vom Nationalen Institut für Technologie und Normung (INTN) erklären die Techniker, dass im März normalerweise die Sonne in Paraguay gegen 07:00 Uhr aufgeht und nach 19:00 Uhr untergeht. In diesem neuen Zeitplan sind die Auf- und Untergänge nun um eine Stunde nach vorne verschoben.

Diese Praxis der Zeitumstellung wurde in verschiedenen Ländern der Welt – insbesondere in der Europäischen Union – seit der ersten Ölkrise im Jahr 1975 durchgeführt. Als Reaktion auf die Situation hatten mehrere Regierungen beschlossen, ihre Uhren um eine Stunde vorzurücken, mit dem Ziel, das Tageslicht optimal zu nutzen und Strom zu sparen.

In Südamerika wurde diese Praxis auch von mehreren Ländern übernommen, aber im Laufe der Jahre beschlossen die meisten, die Umstellung aufzugeben und eine feste Zeit in ihrem Hoheitsgebiet beizubehalten. Tatsächlich ändern in der gesamten Region nur zwei Länder die Zeit jährlich weiter: Paraguay und Chile.

Letztes Jahr legte der Abgeordnete Sebastián García einen Gesetzesentwurf vor, der die Sommerzeit als offizielle Zeit in Paraguay das ganze Jahr über beibehalten sollte. Die parlamentarische Initiative weist darauf hin, dass damit am Ende eines jeden Tages mehr Tageslicht zur Verfügung stünde und weniger Strom verwendet werden müsste, da die Nacht später hereinbricht und ein größeres Sicherheitsgefühl im täglichen Transit der Bürger am Ende des Tages bestünde. Der Vorschlag passierte das Unterhaus, aber nicht den Senat, wo er für einen Zeitraum von einem Jahr zu den Akten gelegt wurde.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.